Menü
Kieler Nachrichten | Ihre Zeitung aus Kiel
Anmelden
Schleswig-Holstein Krach um China-Reise
Nachrichten Schleswig-Holstein Krach um China-Reise
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
Jetzt kostenlos Testen Zur Anmeldung
19:21 15.06.2015
Von Ulf Billmayer-Christen
Eine China-Reise von Wirtschaftsminister Reinhard Meyer (SPD) sorgt im Landeshaus für Wirbel. Quelle: Frank Peter
Anzeige
Kiel

Meyer wies die Kritik zurück.

„Der Aufwand der Reise steht in keinem Verhältnis zum Nutzen für Schleswig-Holstein“, berichtet Breyer mit Blick auf die Antwort der Regierung auf seine kleine Reise-Anfrage. Demnach reiste Meyer im April mit 13 Teilnehmern aus Verwaltung, Hochschulen und Wirtschaftsförderung in die Partnerprovinz Zhejiang. Der Sechs-Tage-Trip mit Abstecher nach Shanghai kostete den Steuerzahler gut 31000 Euro. Begleitet wurde die Landesriege von 29 Wirtschaftsbossen. Sie zahlten selbst.

Anzeige

Breyer hat die Reisedetails geprüft und ist sich sicher, dass Meyer & Co. deutlich luxuriöser unterwegs waren als nötig und geboten. So flog die Landesriege zwar Economy- (bis zu 1180 Euro), Meyer aber Businessclass (3870 Euro). Meyer verweist darauf, dass er sich als Leiter der Delegation um einige Firmenchefs kümmern musste. Rückendeckung erhält er aus der Staatskanzlei. Nach den Reiseregeln müssen Ministerpräsident und Minister zwar Holzklasse (Economy) fliegen. Bei Fernreisen ist aber Business drin. Im Übrigen, teilte die Staatskanzlei mit, habe Meyer „schon kurz nach der Ankunft in China, nach zwölf Stunden im Flugzeug und mit Jetlag, Termine wahrnehmen müssen“. Die Erholung, die ein solches Upgrade bedeutet, sei mithin „wahrlich kein Luxus“. Kritik übt Breyer auch an der Nutzung von Fünf-Sterne-Hotels, in denen die Delegation nächtigte (bis zu 195 Euro je Person und Nacht), dies sei eine „Abzocke des Steuerzahlers“. Nach seiner Recherche bei einem Reiseportal gebe es für gut die Hälfte des Preises Zimmer in Vier-Sterne-Hotels.

Die Staatskanzlei wäscht die Hände in Unschuld. „Die Hotels wurden der Regierung vom deutschen Generalkonsulat in Shanghai und von der chinesischen Provinzregierung empfohlen.“ Und: „Wenn man in China als adäquater Gesprächspartner mit Gewicht wahrgenommen werden möchte, muss dies auch bei der Wahl des Hotels berücksichtigt werden.“

Breyer ist zudem bitter enttäuscht, dass sich die Delegation bei den Gesprächen nicht für mehr Demokratie in Fernost einsetzte. „China ist ein autoritärer Staat, in dem Menschenrechte mit Füßen getreten werden.“ Auch in Zhejiang seien 2014 Regimegegner verhaftet worden. „Bei offiziellen Terminen lässt sich das Thema kaum ansprechen“, kontert Meyer. „Außerhalb des Protokolls habe ich hin und wieder kritisch nachgehakt, bin aber auf Schweigen gestoßen.“

Aus Sicht der Staatskanzlei hat sich Meyer damit genau richtig verhalten. Das „öffentliche Ausüben von Kritik“ bedeute in der chinesischen Kultur einen massiven Gesichtsverlust für die adressierten Personen“, erklärt Vize-Regierungssprecher Lars Bethge. „Deshalb können kritische Themen nur in informellen, vertraulichen Gesprächen eine Rolle spielen.“

Breyer gibt sich mit den Erklärung von Meyer und der Staatskanzlei nicht zufrieden. Er geht davon aus, dass der Landesrechnungshof die Reise samt Kosten überprüft. Wirtschaftlich gilt der Trip übrigens als Erfolg. Die Chinesen, die bereits beim Flughafen Lübeck im Geschäft sind, kündigten an, in Lauenburg ein Fünf-Sterne-Hotel zu errichten und nahebei eine Spezialfabrik für medizinische Hefe zu bauen. Investitionsvolumen: bis zu 80 Millionen Euro.

Nach dem Brand eines 400 Jahre alten Reetdachhauses in Hammoor im Kreis Stormarn hat die Polizei die Polizei einen Tatverdächtigen festgenommen. Die Beobachtungen einer Zeugin hätten noch im Laufe des Sonntags zur Festnahme des 24-Jährigen geführt, teilte die Polizei am Montag mit.

Deutsche Presse-Agentur dpa 15.06.2015

Ein 18-Jähriger ist in Rendsburg von zwei Männern angegriffen, zusammengeschlagen und beraubt worden. Er hatte am frühen Sonntag mit einer Gleichaltrigen und einem 19-Jährigen zusammengesessen, als die zwei Männer dazu kamen und Streit suchten, wie die Polizei am Montag mitteilte.

Deutsche Presse-Agentur dpa 15.06.2015
Schleswig-Holstein Zugverkehr nach Sylt unterbrochen Zug entgleist in Niebüller Bahnhof

Im Bahnhof Niebüll in Nordfriesland ist am Montag ein Zug mit 130 Fahrgästen entgleist. Verletzt wurde niemand, wie die Bundespolizei mitteilte. Es sei jedoch ein hoher Sachschaden im fünfstelligen Bereich entstanden. Ein Kurswagen war demnach auf der Fahrt nach Dagebüll aus dem Gleis gesprungen.

Deutsche Presse-Agentur dpa 15.06.2015