Menü
Kieler Nachrichten | Ihre Zeitung aus Kiel
Anmelden
Schleswig-Holstein Kein schneller Marschbahn-Ausbau: Strecke hat keine Priorität
Nachrichten Schleswig-Holstein Kein schneller Marschbahn-Ausbau: Strecke hat keine Priorität
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
15:09 07.11.2019
In dem am Mittwoch vom Bundeskabinett beschlossenen Gesetzentwurf tauchte die Marschbahn überraschend nicht mehr auf – obwohl dies ein Referentenentwurf des Bundesverkehrsministeriums vorsah. Quelle: Carsten Rehder/dpa
Berlin/Kiel

Es bleibt beim Nein zu einem gesetzlich beschleunigten Ausbau der Marschbahnstrecke: Die Entscheidung, den Ausbau der Eisenbahnstrecke von Niebüll über Klanxbüll nach Westerland nicht in die Liste der Projekte für eine sogenannte Legalplanung aufzunehmen, «ist Ergebnis einer juristisch erforderlichen Abwägung», sagte ein Ministeriumssprecher am Donnerstag der Deutschen Presse-Agentur.

Für alle im Gesetz aufgelisteten Maßnahmen würden hohe verfassungsrechtliche Anforderungen gelten. Der klima- und verkehrspolitische Nutzen solcher Projekte müsse sehr hoch sein, um das Konzept der Legalplanung zu rechtfertigen. Der Nutzen einer zweigleisigen Marschbahn sei aber nach dieser fachlichen Prüfung «mit den übrigen in dem Gesetzentwurf enthaltenen Schienenverkehrsprojekten nicht vergleichbar», sagte der Sprecher.

Im Referentenentwurf stand die Strecke noch

In dem am Mittwoch vom Bundeskabinett beschlossenen Gesetzentwurf tauchte die Marschbahn überraschend nicht mehr auf – obwohl dies ein Referentenentwurf des Bundesverkehrsministeriums vorsah. Ministerpräsident Daniel Günther (CDU) sprach von einer Fehlentscheidung, die im Gegensatz zu allen bisherigen Signalen des Bundes für einen zügigen Ausbau der Marschbahn stehe. Die Bahnstrecke sei für den Norden und Tausende Pendler von größter Bedeutung. Er setze darauf, «dass diese Entscheidung zügig korrigiert wird».

Von RND/dpa

Rund 1,6 Millionen Tonnen Granaten, Bomben, Minen und Zünder liegen seit Ende des Zweiten Weltkrieges auf dem Grund von Nord- und Ostsee. Doch Studien zufolge werden immer mehr Giftstoffe ausgestoßen – ein Problem für Muscheln und Fische. Jetzt wollen die Küstenländer eine Bergung anregen.

07.11.2019

Eine angebliche "Heilerin" hat eine Frau in Glinde um mindestens 10.000 Euro betrogen. Die 65-Jährige wurde nach Polizeiangaben auf dem Marktplatz angesprochen und für schwer krank erklärt. Dann fiel sie auf einen Trick der "Heilerin" herein.

KN-online (Kieler Nachrichten) 07.11.2019

Zur Luftverbesserung in Hafenstädten sollen Seeschiffe – sofern keine anderen Technologien mit Potenzial zur Emissionsminderung verwendet werden – künftig Landstrom nutzen. Um den Beschluss durchzusetzen, müsse nun ein Rechtsrahmen geschaffen werden.

07.11.2019