Menü
Kieler Nachrichten | Ihre Zeitung aus Kiel
Anmelden
Schleswig-Holstein Schüler setzen Zeichen gegen Komasaufen
Nachrichten Schleswig-Holstein Schüler setzen Zeichen gegen Komasaufen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
14:16 24.05.2018
In Schleswig-Holstein gewannen Shania Fedde, Valeska Studt und Shaline Wendt von der Geestlandschule Kropp den Plakatwettbewerb. Quelle: DAK-Gesundheit/Wigger
Anzeige
Kiel

Mit dem Motto "bunt statt blau" beteiligten sich im Frühjahr bundesweit fast 8000 Schüler am Plakatwettbewerb der DAK-Gesundheit gegen das sogenannte Komasaufen bei Jugendlichen. Mit dabei waren auch drei Mädchen (alle 12) vom Gymnasium Elmschenhagen in Kiel, die den Sonderpreis "Jüngere Künstler" gewannen.

Die Zahl der Alkoholvergiftungen bei Jugendlichen steigt

Die Jugendlichen wollen mit den Plakaten zeigen, dass es uncool ist, sich bewusstlos zu trinken. „Jugendliche müssen lernen, mit Alkohol vernünftig umzugehen. Das sehen wir an den ansteigenden Zahlen bei den Alkoholvergiftungen“, sagte Cord-Eric Lubinski, Leiter der DAK-Landesvertretung Schleswig-Holstein. 2016 kamen nach aktueller Bundesstatistik 22 133 Zehn- bis Zwanzigjährige volltrunken in eine Klinik, 1,9 Prozent mehr als im Vorjahr. In Schleswig-Holstein ist nach Angaben der DAK-Gesundheit die Zahl der betroffenen Kinder und Jugendlichen gegenüber dem Vorjahr um 6,1 Prozent gesunken.

Anzeige

Den Plakatwettbewerb „bunt statt blau – Kunst gegen Komasaufen“ gibt es mittlerweile seit neun Jahren. Insgesamt haben seit 2010 rund 95 000 Schüler an der Aktion teilgenommen, die im Drogen- und Suchtbericht der Bundesregierung als beispielhafte Präventionskampagne genannt wird. Sie erhielt mehrere Auszeichnungen wie beispielsweise den internationalen Deutschen PR-Preis.

Die Gewinner bekamen den Hauptpreis von 300 Euro

In diesem Jahr nahmen 400 Teilnehmer aus dem Norden teil. Die Jury entschied, dass die drei Schülerinnen der Kropper Geestlandschule Shania Fedde (15), Valeska Studt (15) und Shaline Wendt (16) das beste Plakat Schleswig-Holsteins gestalteten. Mit der beeindruckenden Arbeit gewannen die Schülerinnen aus der Klassenstufe 9/10 den Hauptpreis von 300 Euro. Der zweite Platz ging an Alexander Zilz (16) aus der zehnten Klasse des Lise-Meitner-Gymnasiums aus Norderstedt. Von derselben Schule kommt die drittplatzierte Stefanie Bödelt (16). Der Gesundheitsminister Dr. Heiner Garg übergab als Schirmherr der Aktion in Schleswig-Holstein die Preise und Urkunden.

Die Bundesgewinner werden im Juni gewählt

Im Juni wählt eine Bundesjury mit der Drogenbeauftragten der Bundesregierung Marlene Mortler, dem DAK-Vorstandschef Andreas Storm und den Experten vom IFT-Nord die Bundesgewinner 2018. Erstmal gehört auch der Hamburger Deutsch-Soul-Sänger Emree Kavás der Bundesjury an. Informationen zum Wettbewerb gibt es in allen Servicezentren der DAK-Gesundheit oder hier

In der Galerie sind die Sieger des Plakatwettbewerbs aus den einzelnen Bundesländern zu sehen.

Von KN-online

Bastian Modrow 24.05.2018
Christian Hiersemenzel 24.05.2018
Bastian Modrow 24.05.2018