Menü
Kieler Nachrichten | Ihre Zeitung aus Kiel
Schleswig-Holstein Busfahrer im Land streiken erneut
Nachrichten Schleswig-Holstein Busfahrer im Land streiken erneut
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
14:52 22.09.2015
Von Deutsche Presse-Agentur dpa
Die Busse im Land fahrern erneut nicht. Quelle: Dominique Leppin/dpa
Kiel

Erstmals hatten am Dienstag auch die Busfahrer im Kreis Rendsburg-Eckernförde die Arbeit niedergelegt und dadurch den öffentlichen Nahverkehr im Kreis weitgehend lahmgelegt. Der nicht angekündigte Warnstreik hatte vor allem Pendler und Schüler getroffen.

Verdi und der Arbeitgeberverband Omnibusverband Nord (OVN) wollen am Mittwoch erneut verhandeln. „Wir hoffen auf ein verhandlungsfähiges Angebot“, sagte Mette.

Verdi fordert 250 Euro im Schnitt pro Monat mehr, um den Lohnabstand zu Busfahrern von kommunalen Arbeitgebern zu verringern. Das sind laut Gewerkschaft etwa 10,8 Prozent. Dagegen macht das nach OVN-Berechnungen 12 Prozent aus. Die Arbeitgeber bieten innerhalb von drei Jahren eine stufenweise Lohnerhöhung von insgesamt 5 Prozent an.

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 22:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Erstmals haben gut eine Million Gäste im Juli in Schleswig-Holstein übernachtet und damit dem Tourismus gute Geschäfte beschert. Damit zählten die Beherbergungsstätten mit mindestens zehn Betten in den ersten sieben Monaten 3,98 Millionen Besucher, berichtete das Statistikamt am Dienstag. Im Vorjahresvergleich bedeutete dies ein Plus von 4,3 Prozent.

Deutsche Presse-Agentur dpa 22.09.2015

Mit täglich Hunderten Transitflüchtlingen steht Kiel vor einem neuen Problem. In der Nacht zu Sonntag erlebte die Stadt den bisher größten Ansturm. 460 wurden in der Markthalle untergebracht. Als diese belegt war, rief Kiels Oberbürgermeister Ulf Kämpfer über Facebook die Bürger auf, privat Flüchtlinge aufzunehmen. Er selbst nahm mit seinen Nachbarn bis Montag Abend eine sechsköpfige Familie aus Afghanistan auf. Ist die Stadt überfordert? Im Interview erklärt Ulf Kämpfer die Lage.

Karen Schwenke 22.09.2015

Die Anklage wiegt schwer: In mehr als 260 000 Fällen soll sich eine damals 21-Jährige der Beihilfe zum Mord im Konzentrationslager Auschwitz schuldig gemacht haben. Die ehemalige Funkerin ist heute 91 Jahre alt und lebt in Neumünster. Die Generalstaatsanwaltschaft in Schleswig will die Frau jetzt vor das Landgericht Kiel bringen. Die Juristen sehen einen hinreichenden Tatverdacht und beschuldigen die Seniorin, den Tätern und Gehilfen bei der systematischen Ermordung von Juden geholfen zu haben.

21.09.2015