Menü
Kieler Nachrichten | Ihre Zeitung aus Kiel
Anmelden
Schleswig-Holstein Busunfall auf A1: Mehrere Verletzte
Nachrichten Schleswig-Holstein Busunfall auf A1: Mehrere Verletzte
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
12:39 09.11.2019
Unfall auf der A1: Ein Reisebus liegt im Graben. Quelle: Daniel Bockwoldt/dpa
Stapelfeld

Busunfall am frühen Sonnabend auf der Autobahn – um 5.48 Uhr ging die Meldung bei den Rettungskräften ein. Nahe Stapelfeld (Kreis Stormarn) auf der A1 liegt ein Reisebus im Graben – im Bus: 48 Reisende aus Polen. Sie waren in Fahrtrichtung Hamburg unterwegs, als der Bus umkippte und im Graben neben der Fahrbahn liegen blieb. Beim Unfall sind 120 Meter Leitplanke beschädigt worden. Die Ursache für den Unfall ist noch unklar.

Laut Feuerwehr und Polizei gibt es 47 Verletzte, 13 Personen davon gelten als mittelschwer verletzt. Die Rettungsmaßnahmen laufen noch, teilte die Polizei mit. Die Vollsperrung wurde erst gegen 12.30 Uhr wieder aufgehoben.

Gutachter vor Ort

Auf Anordnung der zuständigen Staatsanwaltschaft Lübeck wird zur Klärung der Unfallursache ein Gutachter hinzugezogen. Der Gutachter ist bereits vor Ort und hat seine Arbeit bereits beendet, teilte die Polizeimit.

Ersatzbusse für die Reisenden sind zur Verfügung gestellt worden. Nach der Kollision mit der Schutzplanke ist etwas Diesel ausgetreten. Das Umweltamt ist vor Ort und begutachtet den möglichen Schaden.

Trotz Ableitung des Verkehrs an der Anschlussstelle Stapelfeld, hat sich ein Rückstau bis zur Anschlussstelle Ahrensburg gebildet.

Von RND/kh

Bald mehr Kontrollen? - Falschparker blockieren E-Ladesäulen

Wer in der Stadt mit seinem Elektroauto eine öffentliche Ladesäule ansteuert, findet dort oft keinen Platz. Nicht etwa, weil die Stromtankstelle von einem anderen E-Wagen besetzt wäre, sondern weil Benziner oder Dieselautos den Platz blockieren. Die Politik fordert ein härteres Durchgreifen.

Anne Holbach 09.11.2019

Ein schneller Kaffee zwischendurch - für viele Menschen gehört dies zum Alltag. Für die Umwelt ist das problematisch. Denn jährlich fallen durch die Einwegbecher Unmengen an Müll an. Die Lösung können Pfandbecher sein. Doch werden sie im Norden angenommen?

09.11.2019

Aus Schleswig-Holstein bekommt das Klimaschutzprogramm der Bundesregierung massiven Gegenwind. "Wir haben einige Kritikpunkte am Klimapaket", sage Ingbert Liebing (CDU), Staatssekretär für Bundesangelegenheiten. Die Jamaika-Koalition fordert im Bundesrat stärkere Förderung der erneuerbaren Energien.

Anne Holbach 09.11.2019