Menü
Kieler Nachrichten | Ihre Zeitung aus Kiel
Anmelden
Schleswig-Holstein Eisflächen tragen noch nicht
Nachrichten Schleswig-Holstein Eisflächen tragen noch nicht
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
15:27 07.02.2018
Quelle: Dahl, Ulf
Kiel

Diese Woche könnte die bislang kälteste des Winters werden. Dauerfrost bleibt dabei aber nur auf die höheren Lagen der Mittelgebirge beschränkt. Neuschnee erwarten die Meterologen im hohen Norden jedoch erst einmal keinen mehr. Dafür zeigt sich die Sonne jeden Tag ein bisschen länger. So kann der Frühling - zumindest ein bisschen - noch auf sich warten lassen. Allerdings sollte man die Sonnenstunden genießen. Temperaturtechnisch geht es bald wieder aufwärts. Ganz allmählich ziehen in den kommenden Tagen auch wieder einzelne Wolkengebiete durchs Land und bescheren den einen oder anderen Niederschlag, der dann wieder als Regen fallen dürfte.

Stadt warnt: Eisflächen nicht betreten

Das Eis sei noch viel zu dünn, schreibt die Kieler Stadtverwaltung in einer Pressmitteilung. Die Stadtentwässerung der Landeshauptstadt warnt zudem eindringlich vor dem Betreten der vermeintlich festen Eisflächen auf Kieler Regenrückhaltebecken. Besonders gefährlich seien die frei zugänglichen Anlagen wie der Heidenberger Teich, der Rothe Teich und der Krugteich sowie die Becken am Kirschenkamp, in Klausbrook, am Kreisauer Ring und am Käthe-Kollwitz-Pfad. Einbrechen könne Lebensgefahr bedeuten. Durch den ständigen Zufluss von „wärmerem“ Niederschlagswasser, das zudem mit Streusalz versetzt sein könne, sei die Eisdecke auf diesen Regenrückhaltebecken in der Regel dünner als auf anderen stehenden Gewässern. Die Zu- und Abläufe könnten auch unterhalb des Wasserspiegels und der Eisfläche liegen, besonders dünne Eisflächen seien dann nicht unbedingt erkennbar, warnt die Stadt weiter.

Stadt gibt Tipps

Das Hineinpressen von Abfällen in die Tonne solle unbedingt vermieden werden. Denn unter Druck trete enthaltene Flüssigkeit aus und begünstige ein Festfrieren der Abfälle. Feuchte Bioabfälle sollten daher in Zeitungspapier eingeschlagen sein. Sollten dies bei anhaltenden Minusgraden dennoch passieren, könnten die Bioabfälle vor der Leerung mit einem
Spaten gelockert werden. So werde sichergestellt, dass sich die Tonnen beim Kippvorgang am Müllfahrzeug leeren.

Schiffer auf der Ostsee bleiben unbeeindruckt

Kaum sinken die Temperaturen unter den Gefrierpunkt, liegt schon der erste Ostsee-Eisbericht des Bundesamts für Seeschifffahrt und Hydrographie vor. Allerdings lässt der am Mittwoch in Rostock veröffentlichte Bericht die Seefahrer auf der Ostsee unbeeindruckt. Zwar trete in geschützten Bereichen Neueis auf, wie etwa im Fahrwasser nach Flensburg, Schleswig oder Kiel. Auch im Rostocker Innenhafen ist Eis vorhanden. Dagegen sind die Wismarbucht und das Fahrwasser nach Stralsund sowie das Seegebiet und die Außenküste eisfrei. Auch die Aussichten lassen die Schiffer weiterhin ruhig schlafen: An den Orten mit Neueis bleibe dieses noch bestehen und in anderen, geschützten Bereichen könne sich Eis bilden, hieß es im Bericht.

Hier sehen Sie Winterimpressionen aus dem Norden:

Von KN

Der Steuerprozess gegen die Erbinnen der Reederei Deilmann wird vor dem Landgericht Lübeck neu aufgerollt. Angesichts des drohenden Insolvenzverfahrens sollen die Erbinnen Vermögenswerte innerhalb der Familie verschoben haben, um sie vor dem Zugriff der Gläubiger zu schützen.

07.02.2018

Für eine Ausbildung bei Schleswig-Holsteins Landespolizei gibt es in diesem Jahr deutlich weniger Bewerbungen. Für das aktuelle Auswahlverfahren bekundeten 3469 Frauen und Männer Interesse, vor einem Jahr waren es 3766, wie die Landespolizei am Mittwoch mitteilte.

07.02.2018

Eine neue Analyse zeigt: Stau-Hauptstadt zwischen Nord- und Ostsee ist Lübeck. Im Durchschnitt verbrachten die Autofahrer in der Hansestadt fast einen ganzen Tag des Jahres im Stau – exakt 21 Stunden. Aber der Norden schneidet insgesamt gut ab.

Ulrich Metschies 07.02.2018