Menü
Kieler Nachrichten | Ihre Zeitung aus Kiel
Schleswig-Holstein Sturmtief kommt nach Schleswig-Holstein
Nachrichten Schleswig-Holstein Sturmtief kommt nach Schleswig-Holstein
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
17:39 05.03.2019
Für die Ost- und Nordseeküste ist ein neues Sturmtief angekündigt.  Quelle: Bernd Wüstneck/dpa (Symbolfoto)
Kiel/Offenbach

"Windig bleibt es somit auch am Mittwoch", sagte DWD-Meteorologe Tobias Reinartz. Der Seewetterdienst Hamburg gab eine Starkwindwarnung heraus.

Danach werden in der Elbe und an Schleswig-Holsteins Nordseeküste Westwinde bis 6 Beaufort (rund 52 km/h), in Böen 7 Beaufort (rund 63 km/h) erwartet. An der Ostseeküste können die Böen sogar bis zu Windstärke 8 (rund 76 km/h) erreichen.

Zum Wochenstart wehte "Bennet" über Schleswig-Holstein

Sturmtief "Bennet" hat den Norden am Montag und Dienstag durcheinander gewirbelt. Bäume stürzten um, Äste brachen ab und Dachziegeln wurden von den Dächern geweht. Polizei und Rettungsdienste mussten zu vielen Einsätzen ausrücken. Es blieb jedoch überwiegend bei Sachschäden.

Von dpa

Kommentare 0 Nutzungsbedingungen
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 22:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Trotz des Sturmtiefs "Bennet" ließen es sich rund 15.000 Karnevalisten in Marne nicht nehmen, den Rosenmontag ausgiebig zu feiern. Im Vergleich zu den Vorjahren fanden sich jedoch weniger Besucher ein. Der Rosenmontag ist aus polizeilicher Sicht weitgehend ruhig verlaufen.

05.03.2019

Die Bundesregierung plant vorerst keine groß angelegte Beseitigung versenkter Weltkriegs-Munition aus der Ostsee. Außerhalb der ausgewiesenen Versenkungsgebiete gebe es kontinuierlich Bergungen auf der Basis von Gefährdungsbeurteilungen, heißt es in einer Antwort auf eine Parlamentsanfrage der FDP.

05.03.2019

Der Verein Haus & Grund Schleswig-Holstein hat sich erneut gegen Straßenausbaubeiträge ausgesprochen. "Aus unserer Sicht müssen Straßenausbaubeiträge abgeschafft werden", sagte der Verbandsvorsitzende Alexander Blažek. Anlass war eine Umfrage von KN-online unter fast 350 Städten und Gemeinden.

Robert Michalla 06.03.2019