Menü
Kieler Nachrichten | Ihre Zeitung aus Kiel
Anmelden
Schleswig-Holstein Corona-Impfung: Anmeldung ab Dienstag unter zweiter Hotline möglich
Nachrichten Schleswig-Holstein

Corona-Impfung in Schleswig-Holstein: Anmeldung ab Dienstag unter zweiter Hotline möglich

Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
14:50 08.01.2021
Von KN-online (Kieler Nachrichten)
Eine Klinik-Mitarbeiterin zieht den Covid-19 Impfstoff von Biontech/Pfizer für eine Impfung auf eine Spritze. Quelle: Sven Hoppe/dpa
Anzeige
Kiel

15.000 Termine können wöchentlich telefonisch oder online vergeben werden. Da jede Corona-Impfung zwei Termine beinhaltet, kommen jeweils nur 7.500 Schleswig-Holsteiner zum Zug. Grund dafür ist nach Angaben des Landes ein Mangel an Impfstoff. Am vergangenen Dienstag waren alle Termine binnen einer halben Stunde ausgebucht. Viele Menschen äußerten sich in den sozialen Netzwerken verärgert darüber, leer ausgegangen zu sein. Die SPD in Schleswig-Holstein forderte, auf ein Einladungssystem umzusteigen.

"Dadurch, dass die Nachfrage nach Terminen so hoch, und das Angebot so knapp ist, führt das bei einer Überlastung der Hotline 116117 verständlicherweise auch zu Enttäuschungen und Frustration", so das Ministerium in einem Schreiben. Die Nummer 116117 werde auch von anderen Bundesländern für Impf-Anmeldungen genutzt.

Anzeige

Corona-Impfung: Hier können Sie sich anmelden

Zusätzlich zu den bisherigen Anmeldemöglichkeiten unter 116117 und www.impfen-sh.de stellt das Land nun eine weitere kostenlose Hotline zur Verfügung. Unter 0800 455 655 0 können impfberechtigte Schleswig-Holsteiner ab Dienstag, 12. Januar, 8 Uhr, einen Termin für eine Corona-Schutzimpfung vereinbaren.

Lesen Sie auch

Lesen Sie auch:

Weitere Informationen zum Coronavirus erhalten Sie auf unserer Themenseite.

Impfungen in Schleswig-Holstein starteten am 27. Dezember

Seit dem 27. Dezember impfen mobile Teams Bewohner stationärer Pflegeeinrichtungen in Schleswig-Holstein. In Krankenhäusern wird impfberechtigtes Personal geimpft und seit dem 4. Januar werden impfberechtigte Bürger auch in 15 Impfzentren mit der Corona-Schutzimpfung versorgt.