Corona-Mutation breitet sich in Flensburg aus: Karl Lauterbach für strikten Lockdown
Menü
Kieler Nachrichten | Ihre Zeitung aus Kiel
Anmelden
Schleswig-Holstein Ausbreitung von Corona-Mutationen: Karl Lauterbach fordert strikten Lockdown
Nachrichten Schleswig-Holstein

Corona-Mutation breitet sich in Flensburg aus: Karl Lauterbach für strikten Lockdown

Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
12:48 18.02.2021
Von Tanja Köhler
SPD-Gesundheitspolitiker Karl Lauterbach fordert angesichts der Ausbreitung von Virusmutanten einen "strikten Lockdown".
SPD-Gesundheitspolitiker Karl Lauterbach fordert angesichts der Ausbreitung von Virusmutanten einen "strikten Lockdown". Quelle: Christian Charisius/Kay Nietfeld/dpa
Anzeige
Flensburg

Wäre Karl Lauterbach in Schleswig-Holstein Ministerpräsident, würde vermutlich nicht nur eine Ausgangssperre und ein Kontaktverbot in Flensburg greifen. Bei Twitter forderte der SPD-Gesundheitsexperte schärfere Maßnahmen, wenn sich Corona-Mutationen häufen: "Flensburg ist erstes Beispiel, was uns mit weiter Verbreitung von UK B117 drohen könnte. MP Günther bringt sogar Ausgangssperren ins Spiel. Verhindern kann das nur strikter Lockdown bis wir klar unter Zielinzidenz von 35 liegen. Dann bilden sich weniger Cluster, Kontrolle möglich."

Schärfere Corona-Regeln in Schleswig-Flensburg und Flensburg

Die Stadt Flensburg rangierte laut Robert Koch-Institut mit 181,9 Neuinfektionen pro 100.000 Einwohner binnen sieben Tagen auf Platz sieben der deutschen Kreise und kreisfreien Städte.

Der Newsletter der Chefredaktion

Montags bis freitags erhalten Sie aktuelle Nachrichten aus Schleswig-Holstein und Einblicke in den Newsroom in Ihr Postfach.

Mit meiner Anmeldung zum Newsletter stimme ich der Werbevereinbarung zu.

Im Kreis Schleswig-Flensburg, wo ab Donnerstag verschärfte Regeln greifen - nicht aber die Ausgangssperre und das Kontaktverbot, lag der Wert bei 84,5. Als Ursache der Entwicklung wird die Verbreitung der in Großbritannien entdeckten Variante B.1.1.7 vermutet.

Lesen Sie auch: Ausgangssperre und Kontaktverbot in Flensburg: Das müssen Sie jetzt wissen

In Flensburg dürfen die Bewohner ab Sonnabend eine Woche lang von 21 Uhr bis 5 Uhr ihre Wohnung nicht verlassen - es sei denn, sie haben einen triftigen Grund. Zudem sind dort vorerst private Treffen untersagt. Beide Regelungen gelten zunächst für eine Woche, mit der Option einer Verlängerung um weitere sieben Tage.