Menü
Kieler Nachrichten | Ihre Zeitung aus Kiel
Anmelden
Schleswig-Holstein Wie wird SH weiter lockern? Landesregierung will heute neue Corona-Verordnung beschließen
Nachrichten Schleswig-Holstein

Corona in Schleswig-Holstein: Landesregierung will neue Verordnung beschließen

Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
06:59 26.02.2021
Daniel Günther (CDU), Ministerpräsident von Schleswig-Holstein, spricht im Landtag.
Daniel Günther (CDU), Ministerpräsident von Schleswig-Holstein, spricht im Landtag. Quelle: Gregor Fischer/dpa
Anzeige
Kiel

In der Corona-Pandemie setzt Schleswig-Holstein seinen vorsichtigen Lockerungskurs in Teilen fort. Ab Montag dürfen Wildparks und Zoos ebenso aufmachen wie Friseure, Nagelstudios, Blumenläden und Gartencenter. Grundschulen und Kitas sind bereits seit einigen Tagen wieder offen.

Positionen der Landesregierung für die anstehenden Verhandlungen von Bund und Ländern über weitere Schritte erläutert Ministerpräsident Daniel Günther (CDU) am Freitag im Landtag. Dies geschieht zum ersten Corona-„Jahrestag“ im Norden: Am 28. Februar 2020 wurde die Infektion eines in Henstedt-Ulzburg (Kreis Segeberg) lebenden Kinderarztes vom Hamburger Universitätsklinikum Eppendorf bestätigt.

Lockerungen beim Individualsport

Die jetzt bevorstehenden Lockerungen hatte die Landesregierung nach Beschlüssen der jüngsten Ministerpräsidentenkonferenz mit Kanzlerin Angela Merkel (CDU) angesichts bis dato gesunkener Infektionszahlen verfügt. Die nächste Verhandlungsrunde steht am kommenden Mittwoch an.

Lesen Sie auch: Gartencenter, Sport, Tierparks - Was ab 1. März alles gelockert wird

Die Landesverordnung für die Lockerungen ab 1. März will die Landesregierung noch am Freitag beschließen. Auch Sportanlagen dürfen von Montag an bei Einhaltung der Kontaktregeln für Individualsport öffnen. So werden Tennisspiele im Einzel erlaubt, nicht aber im Doppel. Schwimm- und Spaßbäder müssen geschlossen bleiben.

Tierparks dürfen unter Auflagen öffnen

Wildparks, Aquarien und Zoos dürfen nur ihre Außenbereiche wieder öffnen. Dortige Spielplätze, Gemeinschaftsunterkünfte und Restaurants bleiben dicht. Die Besucherzahl wird auf eine Person je 20 Quadratmeter der zugänglichen Wege- und Verkehrsfläche begrenzt. Außerdem müssen die Betreiber die Kontaktdaten der Besucher erfassen.

Ministerpräsident Günther hat wiederholt erklärt, die Landesregierung gehe in der Pandemie weiterhin mit Augenmaß vor - abhängig vom Infektionsgeschehen. In den vergangenen Tagen gab es tendenziell eine Seitwärtsbewegung. Die Zahl der Neuinfektionen pro 100 000 Einwohner binnen 7 Tagen schwankte um den kritischen Wert von 50. Die Zahl der Kreise und kreisfreien Städte unter dem für mögliche weitere Lockerungen angesetzten Inzidenzwert von 35 ging in dieser Woche teilweise auch wieder zurück.

Von RND/dpa