Menü
Kieler Nachrichten | Ihre Zeitung aus Kiel
Anmelden
Schleswig-Holstein Fragen und Antworten: Corona in Schleswig-Holstein
Nachrichten Schleswig-Holstein Fragen und Antworten: Corona in Schleswig-Holstein
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
Jetzt kostenlos Testen Zur Anmeldung
16:40 05.04.2020
Von KN-online (Kieler Nachrichten)
Corona dominiert das Leben in Schleswig-Holstein. Quelle: Daniel Bockwoldt/Frank Molter/Patrick Pleul/Christian Charisius/dpa
Anzeige

Wie viele Corona-Fälle gibt es in Schleswig-Holstein? Und wie viele Tote?

Hier finden Sie die wichtigsten Zahlen von verlässlichen, öffentlichen Quellen – täglich aktualisiert: 

Aktuelle Entwicklungen bilden wir im Liveblog ab. Weitere Grafiken zu Corona-Fällen in Schleswig-Holstein finden Sie hier.

Wie setzen sich die Zahlen zusammen?

Nach dem Bundesinfektionsschutzgesetz besteht für festgelegte Erkrankungen wie Covid-19 eine Meldepflicht. Ärzte veranlassen den Test zum Virusnachweis bei Patienten auf Basis definierter Kriterien – zum Beispiel, wenn der Patient in einem Risikogebiet gewesen ist oder Kontakt zu nachweislich Infizierten hatte. Fällt dieser Test positiv aus, melden die Mediziner dies an die zuständigen Gesundheitsämter der Kreise und kreisfreien Städte.

Die Gesundheitsämter veranlassen dann Maßnahmen – zum Beispiel eine häusliche Quarantäne oder die Ermittlung von Kontaktpersonen. Und sie melden täglich die Positivfälle an die Landesmeldestelle. Wie die Daten weiter verarbeitet werden und bis zum Robert-Koch-Institut und zur John-Hopkins-Universität gelangen, erfahren Sie hier.

Warum sterben Männer in Schleswig-Holstein öfter an Covid-19?

Wissenschaftler aus Hambug haben festgestellt:

  • Frauen sind offenbar von Natur aus mit einem Immunsystem ausgestattet, das sensibler auf eindringende Viren reagiert als das von Männern.
  • Und: Frauen haben zwei X-Chromosomen, Männer jedoch nur eins. Auf den zweiten X-Chromosom liegen aber mehrere Gene, die das Immunsystem regulieren.

Eine ausführlichere Erklärung dazu finden Sie hier.

An wen kann ich mich wenden, wenn ich Symptome zeige oder Fragen habe?

Wer glaubt, selbst von Covid-19 betroffen zu sein, sollte keine Arztpraxis oder Notaufnahme aufsuchen – dadurch könnten im Zweifel andere Patienten angesteckt werden. Schleswig-Holsteiner, die in jüngster Zeit in betroffene Gebiete gereist sind oder Kontakt zu Infizierten hatten, sollten sich telefonisch entweder in ihrer Arztpraxis anmelden oder außerhalb der Sprechzeiten die Servicenummer 116117 der Kassenärztlichen Vereinigung anrufen.

Da die Servicenummer 116117 in Schleswig-Holstein einen Ansturm erlebt, haben die kreisfreien Städte, Kreise und das Land Bürgertelefone geschaltet.

  • Bei den Bürgertelefonen melden sollten sich Menschen, die rechtliche Fragen, allgemeine Anliegen an die Verwaltungen oder zu den Allgemeinverfügungen und dem öffentlichen Leben haben.
  • Von medizinischen Fragen bitten die Verantwortlichen abzusehen. Hier können die kassenärztliche Vereinigung oder die unabhängige Patientenberatung besser helfen.

Zur Übersicht: Alle Info-Hotlines für Schleswig-Holstein auf einen Blick

Was sieht der Erlass der Landesregierung zur Eindämmung des Coronavirus vor?

Es sind drastische Einschränkungen, die mit dem Erlass der Landesregierung einhergehen. Schulen, Kitas und Hochschulen sind über Wochen geschlossen. Geplante Operationen werden verschoben, Restaurants müssen für Wochen die Türen schließen. Auch Discos, Clubs, Bars, Kinos, Fitnessstudios und Volkshochschulen sind vorübergehend zu.

Alle Maßnahmen finden Sie hier im Überblick.

Außerdem wurde das Land zwischen Nord- und Ostsee zur touristenfreien Zone erklärt. Hamburger, die in Schleswig-Holstein spazierengehen wollten, wurden zurückgeschickt. 

Wurden weitere Maßnahmen ergriffen?

Deutschland versucht, das Coronavirus mit einer bundesweiten Kontaktsperre aufzuhalten. Bund und Länder einigten sich darauf, dass Ansammlungen von mehr als zwei Personen verboten werden sollen. Ausnahmen gibt es nur für Angehörige, die im eigenen Haushalt leben. Die Polizei werde Verstöße hart bestrafen.

Lesen Sie auch

Lesen Sie auch:

Fragen und Antworten zum Kontaktverbot

So will die Polizei in Schleswig-Holstein Kontaktverbote überprüfen

Werden Verstöße gegen die Corona-Auflagen geahndet?

Ja. Das Kabinett hat einen neuen Bußgeldkatalog aufgestellt. Damit will die Landesregierung von Schleswig-Holstein Verstöße gegen die derzeit geltenden Kontaktbeschränkungen zur Bekämpfung einer Ausbreitung des Coronavirus besonders ahnden - von 150 bis 25.000 Euro.

Da der Bußgeldkatalog der Landesregierung kompliziert ist, erläutern wir die Regeln und möglichen Strafen anhand von unterschiedlichen Beispielen.

Wie werden Senioren in Altenheimen geschützt?

Nach dem Ausbruch des Coronavirus in einem Altenheim in Tornesch (Kreis Pinneberg) mit zwei Todesfällen wächst in den schleswig-holsteinischen Pflegeeinrichtungen die Sorge vor Infektionen. Viele haben die Sicherheitsvorkehrungen verschärft. Ein Überblick.

Zudem hat das Gesundheitsministerium zum Schutz der Bewohner von Pflegeeinrichtungen und Patienten in Kliniken Besuche mit sofortiger Wirkung verboten. Das gelte auch für Vorsorge- und Rehabilitationseinrichtungen, teilte das Ministerium mit. Ausnahmen von dem Betretungsverbot dürfen die Einrichtungen nur nach strenger Prüfung im Einzelfall zulassen, sofern ein Besuch aus besonderen persönlichen Gründen unter Berücksichtigung des Schutzes der übrigen Mitpatienten bzw. Bewohner sowie der Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter der jeweiligen Einrichtung dringend geboten oder medizinisch oder sozial-ethisch erforderlich ist. Einen ausführlicheren Bericht finden Sie hier.

Wann dürfen wir wieder normal leben?

Diese Frage haben wir Ministerpräsident Daniel Günther in einem Interview gestellt. Er antwortete darauf: "Ich gehe davon aus, dass wir in der kommenden Woche die ersten Zahlen bekommen, die uns signalisieren können, ob diese Maßnahmen Wirkung zeigen. Auf dieser Grundlage werden wir dann beraten, wie es nach dem 19. April weitergeht." Das komplette Interview lesen Sie hier.

Gibt es bereits Forderungen nach Lockerungen?

Kiels Oberbürgermeister Ulf Kämpfer hat bereits eine Debatte zur Lockerung der Einschränkungen nach dem 20. April 2020 angeregt. Vorausgesetzt, die Zahl der Neuinfektionen geht weiter zurück. Hier lesen Sie mehr zu Ulf Kämpfers Anregung.

Corona breitet sich in SH aus: Wer darf sich testen lassen?

Wegen Corona wollen sich immer mehr Schleswig-Holsteiner testen lassen. Doch Ärzte lehnen das ab - zu Recht, sagt die Kassenärztliche Vereinigung in Bad Segeberg. Bis auf wenigen Ausnahmen müssen die Arztpraxen es ablehnen, Abstriche für die Corona-Tests zu nehmen. Den Praxen fehlt es schlicht an den notwendigen Schutzausrüstungen. 

Die Entscheidung, ob eine Corona-Abstrichdiagnostik erforderlich ist, richtet sich stets nach den aktuellen Vorgaben des Robert-Koch-Instituts." Mehr erfahren Sie hier.

Neu ist, dass sich nun auch Pflegekräfte in Schleswig-Holstein häufiger testen lassen dürfen. Mehr dazu hier.

Wo kann man sich in Kiel auf das Coronavirus testen lassen?

In Kiel gibt es dafür zwei Abstrichdienste, den Drive-In-Container und den Corona-Fahrdienst. Beide sind mehr und mehr gefragt. Doch ohne Termin läuft nichts. Wer sich coronakrank fühlt, sollte sich deswegen zunächst an seinen Hausarzt wenden und mit ihm die weiteren Schritte besprechen. Hier lesen Sie mehr.

Helfen Vitamin B3 und Kieselerde gegen das Coronaviurs?

Lassen sich Covid-19-Erkrankungen durch hochdosiertes Vitamin B3 positiv beeinflussen? Das will Prof. Stefan Schreiber mit Kollegen am Universitätsklinikum Kiel untersuchen. Dafür werden jetzt 1300 Patienten gesucht, die mit dem Virus infiziert sind und ambulant behandelt werden. Mehr zur Studie erfahren Sie hier.

Das UKSH informiert deshalb Hausärzte in Schleswig-Holstein und weiteren Bundesländern, damit die Ärzte neu diagnostizierte Patienten über die Teilnahmemöglichkeit informieren können. Neu infizierte Covid-19-Patienten mit Symptomen wie Husten, Fieber, Luftnot und Schwäche können sich aber auch selbst für die Studie hier melden.

Hat bereits jemand gegen die Quarantäne-Auflagen verstoßen?

Ja, es ist ein Fall aus Schleswig-Holstein bekannt. Ein mit dem Coronavirus infizierter Mann soll die verordnete Quarantäne verlassen und möglicherweise weitere Menschen angesteckt haben. Das fand das Gesundheitsamt des Kreises Rendsburg-Eckernförde heraus. Es leitete ein Bußgeldverfahren gegen den Mann ein und prüft, ob zudem eine Straftat vorliegt. Lesen Sie mehr dazu hier.

Sind die Krankenhäuser gut aufgestellt?

Viele Krankenhäuser im Land Schleswig-Holstein suchen derzeit einzeln nach zusätzlichen Pflegefachkräften, Medizinstudenten und freiwilligen Helfern. Doch das sorgt auch immer wieder für Verwirrung. Damit Helfer und Suchende besser zusammenfinden, hat die Pflegeberufekammer in Neumünster eine zentrale Plattform für Pflegefachkräfte eingerichtet. Mehr über die Plattform lesen Sie hier.

Praxen, Rettungsdienste und Kliniken schlagen Alarm: Im Norden ist zwar ein Nachschub an Schutzausrüstungen eingetroffen, doch für den Kampf gegen das Coronavirus reicht das Material hinten und vorne nicht. Einige Initiativen und Organisationen nähen deshalb jetzt Schutzmasken für Pflegekräfte. Ein Beispiel finden Sie hier.

Bleiben Ärzte vom Coronavirus verschont?

Angela Merkel ist kein Einzelfall: Auch niedergelassene Ärzte und deren Praxispersonal kann das neuartige Corona-Virus treffen. Kein Wunder: Gerade diese Berufsgruppen haben besonders viele Kontakte mit Erkrankten. Auch in Schleswig-Holstein mussten schon einzelne Praxen vorübergehend schließen.

Was unternehmen die Verantwortlichen gegen einen drohenden Ärztemangel wegen der Coronakrise?

Die Ärztekammer Schleswig-Holstein sucht wegen des Coronavirus vorsorglich Ärzte, die zurzeit nicht oder nicht mehr ärztlich tätig sind. Sie sollen sich melden und in Bereitschaft halten. Die Kammer hat dazu fast 2000 Mitglieder angeschrieben.

Kann ich noch bedenkenlos Blutspenden in Schleswig-Holstein?

Ja. Das Deutsche Rote Kreuz (DRK) hat dafür einen "Blutspende-Hotspot" in den Holstenhallen in Neumünster eingerichtet. Der Grund ist die Coronakrise und der eventuell bald große Bedarf an Blutkonserven. Es gibt Schutzmaßnahmen für Spender und Mitarbeiter. Mehr dazu lesen Sie hier.

Gibt es schon ein Medikament gegen Covid-19?

Es gibt Hoffnung für schwerkranke Patienten mit Covid-19: Sie haben in den Kliniken des UKSH, in Rendsburg und Großhansdorf jetzt die Chance, an der Zulassungsstudie für das Medikament Remdesivir teilzunehmen. Das Universitätsklinikum in Kiel macht das möglich.

Und noch ein wichtiger Schritt auf dem Weg zu einem Medikament gegen Covid-19: Das Forscherteam um Prof. Rolf Hilgenfeld an der Uni Lübeck hat einen Wirkstoff entwickelt, der das Coronavirus in der Lunge bekämpfen soll. Mehr dzau lesen Sie hier.

Was ist, wenn ich dringend ein Medikament brauche?

Apotheken haben auch in der Corona-Krise geöffnet. Sie sollen durch den neuen Erlass der Landesregierung künftig auch am Sonntag öffnen dürfen. Wegen des Coronavirus greifen Apotheken zu verschiedenen Maßnahmen, die Kunden und Mitarbeiter schützen sollen.

Patienten in Schleswig-Holstein sind jedoch aufgerufen, Rezepte für verschreibungspflichtige Medikamente soweit wie möglich telefonisch beim Arzt anzufordern. Die Arztpraxen sollen die Rezepte dann an die Stammapotheken der Patienten faxen, wie die Kassenärztliche Vereinigung am Montag ankündigte. Dadurch soll die Zahl der nicht unbedingt notwendigen Kontakte von Ärzten verringert werden.

Die Kassenärztliche Vereinigung riet Patienten zudem, das Angebot von Botendiensten der Apotheken anzunehmen. Dadurch soll die Zahl der Kontakte von Apothekern verringert werden. Notwendige Beratungen gibt es am Telefon.

#SHbleibtstark: Was ist das?

Schleswig-Holstein rückt in der Krise zusammen. Mit dem Projekt #SHbleibtstark wollen wir die vielen Ideen und Hilfsangebote unterstützen und bündeln.

Mehr Informationen zu #SHbleibtstark finden Sie hier.

Gibt es auch gute Nachrichten in der Corona-Krise?

Selbstverständlich gibt es in der Corona-Krise auch positive Nachrichten. Die Menschen helfen einander und entwickeln Ideen, wie die Zeit der sozialen Distanzierung gut überstanden werden kann. Welche Geschichten aus Schleswig-Holstein uns Mut machen, lesen Sie hier.

Lesen Sie auch: Verein Kieler Helden liefert Lebensmittel aus

Wie kann ich Künstler aus der Region unterstützen, die derzeit nicht auftreten können?

Die einen vermissen in diesen Wochen schmerzlich Live-Auftritte – die anderen dürfen live nicht auftreten. Eine paradoxe Situation in Coronavirus-Zeiten, die gerade freie Künstler in existentielle Not bringen. KN-online öffnet deshalb die „KN-Bühne“ für ein alternatives, virtuelles Kulturerlebnis. Von Di-So jeden Abend um 20 Uhr ein neues Video auf KN-online/Kultur. Wem das Video-Angebot gefällt, kann für die Künstler aus der Region spenden.

Für die damit verbundene Spendenaktion lautet das Konto von „KN hilft e.V.“ bei der Förde Sparkasse lautet: DE05 2105 0170 1400 2620 00. Die Spenden werden wöchentlich unter den beteiligten Künstlern aufgeteilt.

Wie erkläre ich meinem Kind Corona?

Die Corona-Krise stellt Eltern vor Herausforderungen. Wie erkläre ich meinem Kind, warum es jetzt zu Hause bleiben muss? Und warum das Händewaschen jetzt so wichtig ist? Eine Erzieherin gibt Tipps. Sie sagt: Darüber sprechen und den Kindern Hoffnung vermitteln ist wichtig.

Darf ich meine Zweitwohnung in Schleswig-Holstein nutzen?

Die Landesregierung hat Besitzer von Zweitwohnungen angesichts der Corona-Pandemie erneut zum Verzicht auf eine Anreise nach Schleswig-Holstein aufgefordert. Wer eine Nebenwohnung bereits bezogen habe, werde diese aber nicht verlassen müssen, sagte Innenminister Hans-Joachim Grote (CDU) am Montag nach Beratungen mit Landräten. Aber: "Neuanreisen in Zweitwohnungen ohne triftigen Grund sind untersagt." Dazu zählen den Angaben zufolge zwingende berufliche, gesundheitliche sowie ehe-, sorge- und betreuungsrechtliche Gründe. Mehr dazu erfahren Sie hier.

Im Kreis Plön regt sich gegen die Lockerung Widerstand.

Die Schule fällt bis Ende der Osterferien aus. Was wird aus dem Abi und aus anderen Abschlussprüfungen?

Die Schulabschlussprüfungen in Deutschland sollen trotz Corona-Krise nach jetzigem Stand weiterhin stattfinden. Darauf einigten sich die Kultusminister der Länder am 25. März auf ihrer Schaltkonferenz. Mehr dazu hier.

Werden Betreuungskosten erstattet?

Eltern von Schulkindern in Schleswig-Holstein sollen nicht auf Kosten für Betreuungen sitzenbleiben, die wegen Schulschließungen im Zuge der Corona-Krise weggefallen sind. Darauf machte eine Sprecherin des Bildungsministeriums aufmerksam. Solche Kosten für schulische Ganztags- und Betreuungsangebote würden zurückerstattet. Hier erfahren Sie mehr.

Welche Geschäfte machen am Sonntag auf?

Wegen der Corona-Krise mussten viele Geschäfte, die nicht der täglichen Versorgung dienen, zwangsweise bis zum 19. April 2020 schließen. Andere Läden wie Supermärkte, Zoogeschäfte, Apotheken, Drogerien oder Baumärkte dürfen indes nun auch sonntags öffnen. Aber tun sie das auch? Manche Supermärkte halten sich die Option noch offen. Viele lehnen den zusätzlichen Tag ab. Die Apotheken verweisen auf die Notdienst-Regelung. Ein Überblick.

Newsletter der Kieler Nachrichten

Newsletter der Kieler Nachrichten

Kennen Sie schon die Post aus dem Newsroom? Den kostenfreien Newsletter der Kieler Nachrichten versenden wir Mo-Fr ab 17 Uhr. Hier können Sie sich für unser Mailing anmelden.

Sie interessieren sich für Holstein Kiel? Dann melden Sie sich hier für den Newsletter "Holstein Kiel - Die Woche" kostenfrei an. Versand: jeden Freitag, 11.30 Uhr.

Wann wurde der erste Fall bekannt und wie geht es dem Patienten?

Am 28. Februar 2020 kam heraus, dass sich der erste Schleswig-Holsteiner mit Coronavirus infiziert hat. Der Arzt aus Henstedt-Ulzburg war wochenlang in häuslicher Quarantäne. Mittlerweile ist er ausgeheilt und arbeitet wieder am UKE

Gibt es schon Fälle von Genesenen in Schleswig-Holstein?

Ja. Boris Nannt (50) war einer der ersten aus dem Kreis Plön, der sich angesteckt und Covid-19 überlebt hat. Die Krankheit begann mit einem leichten Schnupfen. Als Genesener hat Nannt jetzt eine Botschaft.

Kann ich noch normal aufs Amt, wenn ich dringende Angelegenheiten klären muss?

Rathäuser, Kreishäuser, Jobcenter, Finanzämter, Gerichte und Staatsanwaltschaften fahren den Besucherverkehr so weit es geht herunter. Wie sichergestellt ist, dass Bürger die Ämter und Behörden dennoch kontaktieren können, erfahren Sie in unserer Übersicht für den jeweiligen Kreis bzw. die kreisfreie Stadt.

Welche Maßnahmen ergreift die Polizei?

Angesichts der Ausbreitung des neuartigen Coronavirus will Schleswig-Holsteins Polizei durch weniger Publikumsverkehr die Infektionsrisiken senken. Bürger sollten nur in dringenden Fällen persönlich auf den Wachen erscheinen, wie ein Polizeisprecher am Montag sagte. Wer im Norden eine Anzeige erstatten will, soll stattdessen die Online-Wache der Polizei nutzen. Für Notrufe stehen immer die 110 und die notwendigen Streifenwagen bereit. Mehr dazu hier.

Welche Strafen drohen bei Verstößen gegen das Kontaktverbot in Schleswig-Holstein?

In Schleswig-Holstein gibt es keinen Bußgeldkatalog für Verstöße gegen das Kontaktverbot. Das zuständige Gesundheitsministerium will aber ein Papier erarbeiten. Sprecher Marius Livschütz sagt dazu: "Die im Infektionsschutzgesetz erwähnten Sanktionsmöglichkeiten werden im Moment zu einem leicht verständlichen Papier zusammengefasst."

Wie steht es mit Tierheimen in der Corona-Krise?

Die Auswirkungen rund um das Coronavirus machen auch vor dem Tierheim Uhlenkrog nicht halt: Seit Montag hat das Kieler Tierheim wegen Corona geschlossen und öffnet nur nach Terminabsprache sein Tor, um verletzte oder gefundene Tiere entgegenzunehmen. Mehr dazu hier.

Welche Veranstaltungen in Schleswig-Holstein fallen aus?

Alle öffentlichen Veranstaltungen in Schleswig-Holstein sind von der Landesregierung unterbunden worden. Betroffen sind auch Kinos und Fitnessstudios. Ein Erlass ging dazu am Sonnabend, 14.03.2020, an die Kreise und kreisfreien Städte. Der Erlass ist bis 19. April 2020 gültig.

Was wird aus der Kieler Woche im Juni 2020?

Die Kieler Woche 2020 soll von Juni in September verschoben werden. Das kündigte Kiels Oberbürgermeister Ulf Kämpfer an. "Diesen Schritt haben wir als Stadt gemeinsam mit den Veranstaltern der Kieler Woche beschlossen." Lesen Sie mehr dazu hier.

Wie ist die Situation in Kitas, Schulen und Hochschulen?

Ab Montag, 16. März, wird die Betreuung in Kitas und der Unterricht an Schulen bis 19. April 2020 eingestellt. Auch die Hochschulen in Schleswig-Holstein bitten Studenten, zu Hause zu bleiben. Mehr dazu hier.

An der Uni Kiel wird mittlerweile darüber nachgedacht, das Semester zu streichen, sollte die CAU mehr als fünf Wochen geschlossen bleiben.

Wie ist die Kinderbetreuung geregelt, wenn Kitas und Schulen geschlossen sind?

In Schleswig-Holstein müssen sich Eltern um die Betreuung ihrer Kinder kümmern und dies mit dem Arbeitgeber absprechen. Eltern, die in Berufen arbeiten, die der Aufrechterhaltung der Infrastruktur dienen, können ihre Kinder (Kita-Alter bis 6. Klasse) in eine Notfallbetreuung in Schulen und Kitas geben. Ab Klasse 7 gibt es keine Kinderbetreuung mehr, die vom Staat geregelt wird. Die Regelung im Detail finden Sie hier.

Das Land Schleswig-Holstein gewährt seinen Mitarbeiten Sonderurlaub, um die Kinderbetreuung sicherzustellen. Wie die Lage in anderen Firmen ist, erfahren Sie hier.

Hat das Coronavirus auch Auswirkungen auf den Tourismus in Schleswig-Holstein?

Im Kampf gegen den Erreger Sars-CoV-2 dürfen Touristen Schleswig-Holstein ab Mittwoch nicht mehr betreten. "Reisen aus touristischem Anlass in das Gebiet des Landes Schleswig-Holstein werden ab Mittwoch, 18.3., untersagt. Das kann kontrolliert und ordnungsrechtlich durchgesetzt werden", sagte Tourismusminister Bernd Buchholz (FDP). Der Tourismus werde auf Null gebracht. Möglich ist nur noch die Anreise aus anderen privaten oder beruflichen Gründen.

Zudem müssen alle Hotels und anderweitige Unterbringungsmöglichkeiten zum 18. März 2020 schließen. Dies ist ein Teil des Maßnahmenpakets, um die Ausbreitung des Coronavirus zu verhindern. Eine Ausnahme gilt lediglich für Reisende, die im Dienste der Corona-Krisenbewältigung unterwegs sind - unter anderem für Einsatzkräfte der Polizei.

Wer zahlt, wenn Veranstaltungen ausfallen? Und was ist mit meinem Urlaub?

Nachdem die Landesregierung Großveranstaltungen untersagt hat, werden in Schleswig-Holstein Konzerte, Lesungen und Sportevents abgesagt. Manch einer möchte gar seinen Urlaub stornieren. Die wichtigsten Fragen und Antworten im Überblick.

Fahren die Fähren noch planmäßig?

Aufgrund der verschärften Einreisebedingungen wird der Liniendienst der Color Line zwischen Kiel und Oslo eingestellt. Wie die Reederei mitteilt, erfolgt die Maßnahme aufgrund der Entwicklung rund um das Coronavirus.

Stenaline verkehrt weiterhin regulär auf der Strecke Kiel-Göteborg.

Kann ich problemlos nach Dänemark reisen?

Nein, Dänemark hat am Sonnabend, 14. März 2020, 12 Uhr, die Grenze zu Deutschland geschlossen. Mehr dazu hier.

Umgekehrt gilt: Deutschland schließt am Montag, 16. März 2020, seine Grenze zu Dänemark. Auch, um Hamsterkäufe zu unterbinden.

Was ist dran an der Nachricht, dass bei Einnahme von Ibuprofen das Coronavirus sich schneller ausbreitet?

Die Sprachnachricht, die gerade vielmals bei WhatsApp geteilt wird, ist unwahr. Die Uni Wien hat die Nachricht bereits dementiert.

Was kann jeder tun, um sich vor Ansteckung zu schützen?

Gesundheitsämter raten, sich mehrmals am Tag gründlich die Hände zu waschen. Normale Seife reicht aus, das Wasser sollte lauwarm sein, und die Hände sollten mindestens 20 Sekunden gründlich abgerieben werden, einschließlich der Finger. Auch Türklinken zu desinfizieren sei sinnvoll.

Zu Menschen mit augenscheinlichen Erkältungssymptomen sollte ein Sicherheitsabstand von ein bis zwei Metern eingehalten werden. Ein Mundschutz sei wenig verlässlich, heißt es vonseiten der Ämter. Husten und niesen sollte man in die Armbeuge oder in ein Papiertaschentuch. Taschentücher sollten nur einmal verwendet werden.

Welche Symptome treten bei einer Infektion mit dem Coronavirus auf?

Die ersten Coronavirus-Symptome gleichen denen einer Grippe. Husten, Halskratzen, Abgeschlagenheit und Fieber treten auf, manche Betroffene leiden auch an Durchfall. Nur bei einem Teil der Patienten führt die Erkrankung zu Atemproblemen und Lungenentzündung. 

Was kann ich tun, wenn ich glaube, mich mit dem Virus infiziert zu haben?

Wer glaubt, selbst von Covid-19 betroffen zu sein, sollte keine Arztpraxis oder Notaufnahme aufsuchen – dadurch könnten im Zweifel andere Patienten angesteckt werden. Schleswig-Holsteiner, die in jüngster Zeit in betroffene Gebiete gereist sind oder Kontakt zu Personen hatten, die infiziert sein können, sollten sich telefonisch entweder in ihrer Arztpraxis anmelden oder außerhalb der Sprechzeiten unter 116117 anrufen.

Weitere allgemeine Rufnummern sind:

  • Bürgertelefon des Bundesgesundheitsministeriums: 030-34 64 65 100
  • Bürgertelefon des Landes Schleswig-Holstein: 0431-79 70 00 01
  • Unabhängige Patientenberatung: 0800-01 17 722

Bürgertelefone in Schleswig-Holstein: Die Telefonnummern

  • Kiel: 0431/901-3333 (ab Mittwoch, 13 Uhr)
  • Kreis Rendsburg-Eckernförde: 04331 202-850 oder gesundheitsschutz@kreis-rd.de
  • Für Arbeitgeber im Kreis Rendsburg-Eckernförde: 04331 202-7042 oder Arbeitgeber.Corona@kreis-rd.de
  • Kreis Plön: 04522-743743
  • Kreis Ostholstein: 04521-78 87 55
  • Kreis Segeberg: 04551-9519833
  • Neumünster: 04321-3322888
  • Kreis Dithmarschen: 0481-97 20 00
  • Flensburg: 0461-85 85 85
  • Lübeck: 0451-115
  • Kreis Pinneberg: 04121-45 02 50 00
  • Kreis Schleswig-Flensburg: 04621-877 89
  • Kreis Steinburg: 04821-88 87 30
  • Herzogtum Lauenburg / Nordfriesland: Verweis auf Bürgertelefon des Bundesgesundheitsministeriums
  • Kreis Stormarn: verweist auf Bürgertelefon des Landes

Was passiert bei einer Quarantäne?

Das Infektionsschutzgesetz legt fest, dass Quarantäne bei „Kranken sowie Krankheitsverdächtigen, Ansteckungsverdächtigen und Ausscheidern“ angeordnet werden kann. Zuständig dafür sind die Gesundheitsämter. Bei einem Corona-Verdacht wird der Zustand der betroffenen Person in der Regel für 14 Tage beobachtet. Der Grund dafür ist, dass die Inkubationszeit – also die Zeit zwischen Ansteckung und Beginn von Symptomen der Krankheit – nach bisherigem Stand so lange dauert. Kielern, die sich nicht allein über Verwandte oder Nachbarn versorgen lassen können, bietet die Stadt gemeinsam mit dem Ehrenamtsbüro „Nette Kieler“ Unterstützung an.

Lesen Sie auch: Was passiert bei einer Quarantäne?

Was soll ich tun, wenn ich aus einem Risikogebiet komme?

Auch wenn Sie keine Krankheitszeichen haben, sollten sie alle unnötigen Kontakte vermeiden und nach Möglichkeit zu Hause bleiben. Informieren Sie auf jeden Fall Ihren Arbeitgeber und klären Sie ab, ob Sie zu Hause bleiben und von dort arbeiten können. Außerdem sollten Sie auf Händehygiene, Husten- und Niesetikette achten.

Beim ersten Auftreten von Krankheitszeichen der Atemwege, bei Fieber oder Durchfall sollten Sie Ihren Arzt oder das Patiententelefon 116117 anrufen und auf Ihre Reise hinweisen.

Lesen Sie auch:

Weitere Informationen zum Coronavirus erhalten Sie auf unserer Themenseite.

Diese Künstler standen auf der KN-Bühne - zu den Videos:

Dauerhaft mehr Geld für Pflegekräfte, nicht nur einmal – das fordert die SPD im Norden. Die Sozialdemokraten wollen auch eine Grundsatzdebatte über das Gesundheitswesen führen.

12:11 Uhr

Bei einem Brand in einem Mehrfamilienhaus in Flensburg-Harrislee hat ein Bewohner auf ein ungewöhnliches Mittel für einen Hilferuf zurückgegriffen. Er feuerte Schüsse aus einer Schreckschusspistole ab.

12:08 Uhr
Corona: Frage des Tages - Warum sterben Männer öfter an Covid-19?

Ist Corona für Männer ein größeres Risiko als für Frauen? Das will Dörte Carstensen wissen. Tatsächlich betätigen sich auch in Europa Unterschiede, die schon in China festgestellt wurden. Wissenschaftler aus Hamburg haben dafür bisher zwei Erklärungen.

Heike Stüben 13:17 Uhr