Menü
Kieler Nachrichten | Ihre Zeitung aus Kiel
Anmelden
Schleswig-Holstein Wildschwein-Zaun soll 2019 gebaut werden
Nachrichten Schleswig-Holstein Wildschwein-Zaun soll 2019 gebaut werden
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
10:42 14.08.2018
Dänemark will sich vor der Schweinepest schützen - und baut einen Wildschweinzaun. Quelle: Jens Büttner/dpa
Kopenhagen

Noch im kommenden Jahr soll der Wildschwein-Zaun an der deutsch-dänischen Grenze fertig sein. Er soll verhindern, dass sich die Afrikanische Schweinepest (ASP) in Dänemark ausbreitet. Die für den Menschen harmlose Krankheit kursiert in Osteuropa, Deutschland blieb bislang verschont.

Kritik an dem Zaun kam unter anderem von Tierschützern, die befürchten, dass der Zaun auch Wölfe, Otter und Goldschakale in ihrem natürlichen Lebensraum stören könnte. Die Tiere könnten Straßen und Bahngleise als gefährliche Auswege nutzen. Die Pläne seien nach der Kritik noch einmal nachgebessert, im Grunde aber kaum geändert worden, erklärte die Behörde.

Bei Schweinepest: Export-Einbruch in Dänemark

Dänemark ist extrem vorsichtig, weil die Schweinezucht für seine Wirtschaft extrem wichtig ist. Sollte der Schweinepest-Erreger auf dänische Bestände übertragen werden, müssten alle Ausfuhren in nicht EU-Länder gestoppt werden. Ein großer Teil des Exports fiele unmittelbar weg.

Zuletzt hatte es allerdings Zweifel am Nutzen des Zauns gegeben. Dänische Medien etwa hatten Videos schwimmender Wildschweine verbreitet. Die Tiere könnten den Zaun leicht umgehen, hieß es.

Von dpa

Für die Schafhalter auf Eiderstedt, denen ein Wolf schon Tiere von der Weide gerissen hat, steht fest: „Der gehört hier nicht her.“ Sieben Fälle sind allein seit 1. Mai amtlich bestätigt, andere sind noch in der Prüfung oder nicht definitiv nachgewiesen. Die Züchter sind aufgebracht und empört.

Stephan Ures 14.08.2018

In Lübeck haben am Sonntag gleich drei Autos gebrannt. Es entstand erheblicher Sachschaden, Menschen wurden nicht verletzt, wie die Polizei am Montag mitteilte. Die Polizei schloss Brandstiftung nicht aus und prüfe einen Zusammenhang.

13.08.2018

Die Autofahrerin, die den schweren Verkehrsunfall mit zwei Toten am Sonnabend auf der A20 bei Kröpelin verursacht hat, war betrunken. Ein Blutalkoholtest habe einen Wert von knapp 1,5 Promille ergeben, sagte eine Sprecherin des Polizeipräsidiums Rostocks am Montag.

13.08.2018