Menü
Kieler Nachrichten | Ihre Zeitung aus Kiel
Anmelden
Schleswig-Holstein Günther nach CDU-Wahl: Mit Laschet gut für Zukunft aufgestellt
Nachrichten Schleswig-Holstein

Daniel Günther nach der Wahl von Armin Laschet: Für Zukunft gut aufgestellt

Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
14:27 16.01.2021
Der neue Parteivorsitzende Armin Laschet (Mitte) nimmt die Glückwünsche seiner Vorgängerin Annegret Kramp-Karrenbauer entgegen beim digitalen Bundesparteitag der CDU. Rechts der unterlegene Kandidat Friedrich Merz.
Der neue Parteivorsitzende Armin Laschet (Mitte) nimmt die Glückwünsche seiner Vorgängerin Annegret Kramp-Karrenbauer entgegen beim digitalen Bundesparteitag der CDU. Rechts der unterlegene Kandidat Friedrich Merz. Quelle: Michael Kappeler/dpa
Anzeige
Kiel/Berlin

Für Schleswig-Holsteins Ministerpräsident Daniel Günther (CDU) verkörpert der neu gewählte CDU-Bundesvorsitzende Armin Laschet Vertrauen und Zusammenhalt.

„Deshalb bin ich mir sicher, dass wir mit ihm unseren erfolgreichen Kurs der Mitte fortsetzen und gut für die Zukunft aufgestellt sind“, sagte Günther, der auch Landesvorsitzender der Nord-CDU ist, am Samstag. „Im Namen der CDU Schleswig-Holstein gratuliere ich ihm herzlich zur Wahl und wünsche ihm alles Gute für seine Arbeit.“ Laschet habe die Mehrheit der Delegierten mit einer „beeindruckenden und authentischen Rede“ auf dem Parteitag erreicht.

Der Newsletter der Chefredaktion

Montags bis freitags erhalten Sie aktuelle Nachrichten aus Schleswig-Holstein und Einblicke in den Newsroom in Ihr Postfach.

Mit meiner Anmeldung zum Newsletter stimme ich der Werbevereinbarung zu.

Stichwahl entscheidet Rennen um Parteivorsitz

Nordrhein-Westfalens Ministerpräsident Laschet soll Nachfolger von Annegret Kramp-Karrenbauer werden. Der 59-Jährige setzte sich am Sonnabend auf dem digitalen CDU-Parteitag in einer Stichwahl gegen Ex-Unionsfraktionschef Friedrich Merz durch. Die Entscheidung muss noch formal per Briefwahl bestätigt werden.

Günther hatte bereits im Dezember seinem Amtskollegen Laschet den Rücken gestärkt und seine Präferenz für dessen Team mit Bundesgesundheitsminister Jens Spahn bekräftigt. Distanz zu Merz hatte Günther in der Vergangenheit wiederholt deutlich gemacht.

Von RND/dpa