Menü
Kieler Nachrichten | Ihre Zeitung aus Kiel
Schleswig-Holstein Daten von Datenschützerin geklaut
Nachrichten Schleswig-Holstein Daten von Datenschützerin geklaut
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
07:40 27.01.2019
Von Gerrit Sponholz
Diebstahl im Internet: Daten der obersten Datenschützerin des Landes Schleswig-Holstein, Marit Hansen, wurden geklaut. Quelle: Thomas Eisenkrätzer
Kiel

Die oberste Datenschützerin des Landes Schleswig-Holstein, Marit Hansen, ist Opfer von Datendiebstahl im Internet geworden. Eine E-Mail-Adresse sei betroffen gewesen, sagte Hansen der Segeberger Zeitung.

Die E-Mail-Adresse sei "anscheinend bei einem Anbieter durch einen Hackerangriff ausgespäht" worden, sagte die Datenschützerin weiter. Der Fall habe sich demnach im Jahr 2013 ereignet.

Oberste Datenschützerin Hansen: Keine Garantie für hundertprozentige Sicherheit

Der Diebstahl zeigt, dass nicht einmal die Daten von im Internet sicher sind. Außerdem hilft selbst das beste Passwort dem Einzelnen wenig, wenn Datendiebe und Hacker ein Unternehmen ins Visier nehmen, das die Daten nur unzureichend sichert.

Angriffe durch Programme, die Server im Internet auf Sicherheitslücken abklopfen, „sind an der Tagesordnung“, sagte Datenschützerin Hansen weiter. „Eine Garantie für hundertprozentige Sicherheit gibt es aber nicht.“

Großer Diebstahl im Internet Anfang des Jahres

Anfang des Jahres war bekannt geworden, dass ein Hacker Handynummern, Privatadressen, interne Nachrichten und Fotos von Prominenten und Politikern veröffentlicht hat.

Sechs Tipps für den Datenschutz im Internet

Datensparsamkeit: Wer freizügig mit seinen Daten umgeht, muss damit rechnen, dass sie im Netz an unerwünschter Stelle auftauchen. Deshalb: Daten, die gar nicht erst an- oder herausgegeben worden sind, können auch nicht gestohlen werden.

Datenkontrolle: Um Missbrauch schnell eindämmen zu können, ist ständige Kontrolle und ein Überblick wichtig: Dazu gehört das regelmäßige Prüfen der Kontoauszüge ebenso wie die Recherche im Internet, welche Informationen über die eigene Person auffindbar sind.

Gute Passwörter: Ein starkes Passwort hat zwölf oder mehr Stellen. Es besteht aus Groß- und Kleinbuchstaben, Ziffern und Sonderzeichen.

Passwortsicherheit: Jedes Online-Konto braucht ein eigenes sicheres Passwort.

Zweifaktor-Authentifizierung: Ein sicheres Passwort ist gut, ein zweiter Sicherheitscode ist besser. Genau das macht die Zweifaktor-Authentifizierung. So wird nach Eingabe des Passworts noch ein zweiter Code abgefragt.

Onlinespeicher: Cloud-Dienste sind praktisch, bergen aber ein Datendiebstahl-Risiko. Vor allem sensible Daten sollten Nutzer deshalb nicht unverschlüsselt in einem Onlinespeicher ablegen.

Lesen Sie auch:

Kein Tag ohne Hacker-Angriff in Schleswig-Holstein.

Bericht: Datenklau-Täter war der Justiz seit Längerem bekannt.

Kommentare 0 Nutzungsbedingungen
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 22:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Eine Lagerhalle mit 20 Sportbooten ist am Samstag auf Sylt in Brand geraten. Der Sachschaden liege möglicherweise im sechsstelligen Bereich, sagte ein Sprecher der Polizei.

26.01.2019

Die Feuerwehr rettete ihn bewusstlos und mit schweren Brandverletzungen aus der brennenden Wohnung: In Buchholz im Kreis Dithmarschen ist am Sonnabend ein 58 Jahre alter Mann lebensgefährlich verletzt worden.

26.01.2019

Hannover ist vorgeprescht: Briefe, Formulare und Drucksachen sollen geschlechtergerecht formuliert sein. Den Lehrer, die Wähler oder den Bauleiter gibt es nicht mehr – nun heißt es in der Verwaltungssprache: Lehrende, Wählende, Bauleitung. Aus Schleswig-Holstein gibt es dafür Lob und Kritik.

Kristiane Backheuer 26.01.2019