Menü
Kieler Nachrichten | Ihre Zeitung aus Kiel
Anmelden
Schleswig-Holstein Deshalb hält die Staatsanwaltschaft den entflohenen Jan F. für gefährlich
Nachrichten Schleswig-Holstein Deshalb hält die Staatsanwaltschaft den entflohenen Jan F. für gefährlich
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
16:42 03.04.2019
Jan F. brach offensichtlich das verschlossene und gesicherte Fenster seines Unterbringungsraumes auf, seilte sich aus dem Fenster ab und kletterte über einen 2,50 Meter hohen Zaun. Quelle: Daniel Reinhardt/dpa
Neustadt

Der 36-jährige Flensburger Jan F. ist in der Nacht zu Sonntag aus dem Ameos-Klinikum für Forensische Psychiatrie und Psychotherapie in Neustadt in Schleswig-Holstein verschwunden. „Der Entwichene gilt als ausgesprochen gefährlich und gewaltbereit“, hieß es in einer gemeinsamen Mitteilung von Polizei und Staatsanwaltschaft. Es wird davor gewarnt, direkt an den Entwichenen heranzutreten. „Informieren Sie stattdessen umgehend die Polizei“, sagen die Behörden.

Wie sieht die Vorgeschichte des Entflohenen aus? Nach Angaben der Staatsanwaltschaft Flensburg war Jan F. am 17. Dezember 2008 vom Landgericht Flensburg wegen schwerer Brandstiftung zur Unterbringung in der Klinik verurteilt worden. „Der Entwichene gilt als ausgesprochen gefährlich und gewaltbereit“, teilte Gropp mit. Dafür sprächen sowohl sein langes Vorstrafenregister, in dem es auch Eintragungen wegen Gewaltdelikten gebe, als auch die Einschätzung der Ärzte in der Neustädter Forensik, berichten die „Lübecker Nachrichten“.

Klicken Sie hier, um Bilder aus dem Maßregelvollzug der Ameos-Klinik Neustadt zu sehen, die in den letzten Jahren von LN-Reportern gemacht wurden.

Ärzte erstellen immer neue Gutachten über den Mann

Die Ärzte hätten sich in seinen mehr als zehn Jahren in dem psychiatrischen Krankenhaus intensiv mit Jan F. befasst. Außerdem werde die Fortdauer der Unterbringung in regelmäßigen Abständen überprüft, wozu immer neue Gutachten als Grundlage dienten.

Anhaltspunkte zum Aufenthaltsort habe die Staatsanwaltschaft derzeit nicht: Nach Angaben der Staatsanwältin ist Jan F. zwar in Flensburg geboren und auch dort verurteilt worden. „Es ist aber nicht bekannt, dass noch Angehörige von ihm in Schleswig-Holstein wohnen“, sagte Gropp.

Im Behördenhochhaus bei der Polizeidirektion Lübeck steht eine Einheit bereit, um Jan F. im Fall eines belastbaren Hinweises sofort festnehmen zu können.

Ein weiterer Fall:
Mann in NRW auf der Flucht

Von RND/kha/Susanne Peyronnet

Ein 36-Jähriger ist in der vergangenen Nacht aus dem Ameos-Klinikum Neustadt ausgebrochen. Der Mann gilt laut Polizei als ausgesprochen gefährlich und gewaltbereit.

03.04.2019

Ein Brand in einem leerstehenden Gewerbebetrieb mitten in der Elmshorner Innenstadt hat am Sonnabend einen Großeinsatz der Feuerwehr ausgelöst. Dutzende Feuerwehrleute waren vor Ort.

30.03.2019

Am Ende fiel das Ergebnis sehr klar aus. Serpil Midyatli ist mit 90 Prozent auf dem Landesparteitag in Norderstedt am Sonnabend zur neuen Chefin der SPD Schleswig-Holstein gewählt worden. Sie folgt damit Ralf Stegner, der nach zwölf Jahren nicht wieder antrat.

Christian Hiersemenzel 30.03.2019