Menü
Kieler Nachrichten | Ihre Zeitung aus Kiel
Anmelden
Schleswig-Holstein Deutsche sollten Arabisch oder Kurdisch lernen
Nachrichten Schleswig-Holstein Deutsche sollten Arabisch oder Kurdisch lernen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
14:29 15.05.2016
Von Deutsche Presse-Agentur dpa
Der Zustrom von Menschen aus anderen Ländern sollte nach Ansicht einer Hamburger Sprachforscherin zum Sprachenlernen ermuntern. Quelle: Arne Dedert/dpa
Hamburg

Der Zustrom von Flüchtlingen sollte nach Ansicht einer Hamburger Linguistin zum Sprachenlernen ermuntern. „Die Welt ist normalerweise mehrsprachig“, sagte Prof. Angelika Redder von der Universität Hamburg der Deutschen Presse-Agentur. „Wir sind in Deutschland lange Zeit Monolingualität gewöhnt gewesen. Und ich halte es für eine Verarmung, die Monolingualität einfach nur zu verschieben, hin zum globalen Englischen.“

Diejenigen, die neben ihrer Muttersprache kaum Fremdsprachen gelernt hätten, sollten sich ein paar weitere aneignen. „Man könnte jetzt die Konstellation nutzen, um das im Tandem zu tun.“ Ein Einheimischer könne einem Zuwanderer Deutsch beibringen, während er von diesem zugleich Arabisch, Persisch oder Kurdisch lerne. „Man muss sich ja nicht die kleinsten Sprachen schnappen“, meinte Redder zu.

Bislang habe das Lernen in der Schule als mühsam gegolten, weil es um Sprachen ging, die die Schüler nicht direkt anwenden konnten. „Nur wenn man dann in den Ferien nach Frankreich oder Spanien fuhr, konnte man das wieder benutzen.“ Die Sprachen der Zuwanderer hätten dagegen einen direkten kommunikativen Wert. Die bisher üblichen Sprachen müssten deswegen nicht aufgegeben werden. Das zeigten viele Inder oder Afrikaner, die ganz selbstverständlich vier- bis fünfsprachig seien.

Sprachkenntnisse seien eine Bereicherung. Wenn man nur ein bisschen verstehe, könne das schon helfen. „Das nimmt auch Angst“, zeigte sich Redder überzeugt. Und anders als es Forderungen aus der CSU nahelegten, seien zumindest die Hamburger Moscheen schon mehrsprachig.

Redder will am Mittwoch auf dem bundesweiten Akademientag an der Universität Hamburg einen Vortrag über das Thema „Vielstimmig und mehrsprachig“ halten. Dabei will sie dafür werben, die selbstverständliche Vielstimmigkeit einer Stadt bewusster wahrzunehmen. Der Akademientag beschäftigt sich zudem mit dem Wandel der deutschen Sprache, ihren Dialekten, dem Juristendeutsch und dem Schutz kleinerer Sprachen. Veranstalter ist die Akademienunion, zu der acht deutsche Wissenschaftsakademien gehören.

Eine 108 Jahre alte Dame schüttelt ihren Rost ab: Der historische Salondampfer „Alexandra“ aus Flensburg soll bis Ende Mai repariert sein. Aktuell liegt er bei der Lindenau Werft in Kiel.

Deutsche Presse-Agentur dpa 15.05.2016
Schleswig-Holstein Europa- Uni un Wetenschapsministerium klüütert an' Schoolbook för de 3. un 4. Klass - Platt jüst so as en Fremdspraak liern

„Platt jüst so as een Fremdspraak liern – dat weer doch jümmers tabu. De hebbt doch seggt: Dat is doch keen Fremdspraak. Dat liert wi doch so blangenbi“, sineert Robert Langhanke vun’e Europa-Uni in Flensborg. He hett sik veel vörnohmen: Tosamen mit Studenten vun’e Europa-Uni un mit een Grupp vun söss Platt-Experten ut ganz verscheeden Rebeete will he een plattdüütsches Schoolbook för de 3. un 4. Klass op’e Been stellen.  Dat Besünnere an dat Projekt: De Europa-Uni hett sik mit dat Wetenschapsministerium tosamendoon.  Dat spendeert 30 000 Euro för de Arbeit un de Uni  gifft ok noch mol 10 000 Euro in den Pott rin. Denn dat lohnt sik: „Mit dem Buch schließen wir eine Lücke: Für die Klassenstufen drei und vier . . . gab es bisher kein Material. Die Förderung . . . ist eine gute Investition in den Erhalt der regionalen Kultur. Wir wollen das Niederdeutsche als Regionalsprache stärken“, verklaart Kristin Alheit. Se is as Ministerin för dat Wetenschapsministerium tostännig.

15.05.2016

Starker Regen und heftige Gewitter haben vielerorts in Deutschland den Start ins Pfingstwochenende gebremst. Die Wasserstände der Flüsse stiegen infolge der Niederschläge deutlich an.

Deutsche Presse-Agentur dpa 14.05.2016