Menü
Kieler Nachrichten | Ihre Zeitung aus Kiel
Anmelden
Schleswig-Holstein N-JOY Morningshow prämiert
Nachrichten Schleswig-Holstein N-JOY Morningshow prämiert
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
09:32 04.09.2015
Von KN-online (Kieler Nachrichten)
Die Moderatoren Andreas Kuhlage (l) und Jens Hardeland freuen sich über die Auszeichnung in der Kategorie "Beste Morgensendung" für "Die N-JOY Morningshow mit Kuhlage und Hardeland". Der von öffentlich-rechtlichen und privaten Sendern gemeinsam vergebene Preis wird zum sechsten Mal verliehen. Quelle: Axel Heimken/dpa
Hamburg

NDR Intendant Lutz Marmor: „Wach, witzig, wortgewandt: So prägen Andreas Kuhlage und Jens Hardeland die N JOY Morningshow. Was junge Menschen bewegt, hat Platz in der Sendung. Ich freue mich über die Auszeichnung und gratuliere dem gesamten Team.“

Aus der Begründung der Grimme-Jury: „Nicht jeder Tag muss unbedingt ein Super-Tag sein, nicht jede Stadt auch gleich die schönste der Welt. Kuhlage und Hardeland vermitteln ihren Hörerinnen und Hörern keine krampfhaft rosa-rote Morgenwelt, wer schlecht drauf ist, darf auch mal ein bisschen grummelig sein. Das wird im Zweifel eh nicht lange anhalten. Mit ihren Hörer-Aktionen setzen sie interaktive Maßstäbe. Kuhlage und Hardeland, zwei Showmaster, die es geschafft haben, alte Grund-Kompetenzen des Radios perfekt in modernes junges Programm zu transformieren. Die Hörer haben sie gerne an ihrem Frühstücktisch, auf dem Beifahrersitz oder als Büropartner.“

Die Preisverleihung wurde von 67 öffentlich-rechtlichen und privaten Radiosendern in ganz Deutschland sowie im Internet als Livestream übertragen. Die Aufzeichnung ist zudem zeitversetzt in allen Dritten Fernsehprogrammen der ARD zu sehen.

Die Preisträger

Beste Morgensendung: Andreas Kuhlage und Jens Hardeland NDR/N-JOY „Die N-JOY Morningshow mit Kuhlage und Hardeland“

- Bester Newcomer: Julia Bamberg radio ffn

- Beste Sendung: Stefan Schwabeneder und Stefan Kreutzer Bayern 3 „Die Stefans“ (Thema: „Drei Religionen, ein Humor“)

- Beste Programmaktion: Nina Siegers und Ron Perduss rbb/ radioBERLIN 88,8 „Der Sonderzug nach Pankow

- Beste Reportage: Toni Schmitt und Yvonne Fricke 105,5 Spreeradio „Schlepperbanden — Menschleben werden Ware“

- Beste Moderation: Siham El-Maimouni WDR Funkhaus Europa „Süpermercado“

- Bester Moderator: Thorsten Schorn WDR/1Live „1LIVE — Die Shorn Show“

- Bestes Nachrichten- und Informationsformat: Gregor Glöckner und Katharina Jansen SWR3 „SWR3-Report: jung — schnell — tot“

- Beste Comedy: Philipp Schmid und Jochen Drechsler 98,8 KISS FM „Prenzlauer Berg News“

- Beste Innovation: Matthias Pfaff und Marco Brandt Radio PSR „mehrPSR“-App

- Bestes Interview: Michael Kohtes und Adrian Winkler Kulturradio WDR 3 „Zeichen & Wunder. Das WDR-Literaturgespräch“ mit Fritz J. Raddatz

- Sonderpreis des Beirats: a-ha

Mit solch einer riesigen Hilfsbereitschaft hatte niemand gerechnet: Rund 1000 Bürger der Region Kiel strömten am Donnerstag in die alte Uni-Mensa, um sich über Unterstützungsprojekte für Flüchtlinge auszutauschen. Wie wichtig es ist, die Hilfen zu koordinieren, zeigte sich zeitgleich in der neuen Erstaufnahme-Einrichtung am Nordmarksportfeld.

Heike Stüben 04.09.2015
Schleswig-Holstein De niege Matthias Stührwoldt:Fienföhlig un week - "Vadder un ik, wi harrn dat nich eenfach miteenanner"

„Den ganzen Winter güng mi de Kraam dörch’n Kopp –aver ik heff dat liekers nich opschreeven. Dat duerte noch – dor bruukte ik noch Tiet to. Tatsächli bün ik denn in‘ Fröhjohr eerst Mol Silo fohrt un heff Heu maakt. Un denn, twee Weeken vörher, beför mien Verleger dat hebben wull, dor keem dat so in eene Welle rut ut mi. Tein Daag heff ik schreeven . . .“ Wat dorbi rutsuert is, dat sünd nich de typischen kandidel Vertellen vun Biobuer un Schrieversmann Matthias Stührwoldt, dat is ok keen Roman un keen Sülbst-Biographie, dat is „keen Book blots to’n Lachen, aver dat is ok keen Book blots to’n Blarrn“ (so Stührwoldt): „Vun Vadder un mi“ is vun all’ns wat – vör allen Dingen aver över Geföhle un Befindlichkeiten.

Heike Thode-Scheel 04.09.2015

Die Wehrtechnik-Unternehmen in Schleswig-Holstein stehen insgesamt auf einem festen Fundament. Die Umsatzerwartungen der Firmen in diesem Geschäftsjahr sind „gedämpft optimistisch“; die meisten wollen die Beschäftigung stabil halten, einige planen sogar Einstellungen. Das berichte am Donnerstag Dietel Hanel, der Vorsitzende des Arbeitskreises Wehrtechnik in Schleswig-Holstein, in Kiel.

Jörn Genoux 03.09.2015