Menü
Kieler Nachrichten | Ihre Zeitung aus Kiel
Anmelden
Schleswig-Holstein Ausnahmezustand: Tornado in Hamburg
Nachrichten Schleswig-Holstein Ausnahmezustand: Tornado in Hamburg
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
23:00 07.06.2016
Von KN-online (Kieler Nachrichten)
In Hamburg hat ein Tornado gewütet. Quelle: Claas Kaufner/dpa
Kiel

Die Einsatzkräfte seien bereits zu mehr als 200 Einsätzen ausgerückt. Angaben über Verletzte gab es zunächst keine. Mithilfe eines Helikopters der Bundespolizei verschaffe sich die Feuerwehr einen Überblick über die Lage, sagte der Sprecher. Ob es sich bei der über den Stadtteilen Bramfeld und Wandsbek gesichteten Trichterwolke um einen Tornado handelte, war zunächst unklar.






In Rahlstedt fing ein Dachstuhl nach einem Blitzeinschlag Feuer, in Sasel wurde eine Straße überschwemmt. In Farmsen stürzte ein Baum auf ein Auto. Auch der Stadtteil Bramfeld war nach Angaben eines Polizeisprechers stark betroffen, zahlreiche Dächer wurden abgedeckt, mehrere Bäume entwurzelt. Der DWD gab eine Unwetterwarnung vor extrem starken Gewittern, Starkregen und Hagel heraus. Satellitenbildern zufolge seien örtlich teils mehr als 50 Liter Regen pro Quadratmeter niedergegangen, sagte der Sprecher.

Hier finden Sie Fotos von den Auswirkungen des Tornados.



Der Deutsche Wetterdienst hatte am Nachmittag eine Unwetterwarnung für Hamburg, Ostholstein und Segeberg herausgegeben. Für Schleswig-Holstein wurde die Warnung am Abend wieder aufgehoben. Auch die Stadt Kiel blieb bisher von dem Unwetter verschont.


Von Niklas Wieczorek und Julia Carstens (mit dpa)

Schreckliches Ende einer Hafenrundfahrt: Eine Ausflugsbarkasse kollidiert im Hamburger Hafen mit einem Schlepper. Etliche Passagiere werden verletzt. Die Einsatzkräfte rücken mit einem Großaufgebot an.

Deutsche Presse-Agentur dpa 07.06.2016

Mit ein paar Klicks zum freien Kita-Platz: So leicht will es das Kita-Portal Schleswig-Holstein Eltern künftig machen, wenn sie sich auf die Suche nach einem Betreuungsplatz für ihre Kinder machen.

Jürgen Küppers 07.06.2016

Panzerfaust, Schnellfeuergewehre, Pistolen, Elektroschocker: Die Ex-Terroristen sind schwer bewaffnet, wenn sie Geld erbeuten wollen. Das Trio ist nach Erkenntnissen des LKA schon seit Jahren auf Raubzug und tritt dabei höflich und besonnen auf - auch in Schleswig-Holstein.

Deutsche Presse-Agentur dpa 07.06.2016