Menü
Kieler Nachrichten | Ihre Zeitung aus Kiel
Anmelden
Schleswig-Holstein Drei Messerangriffe überschatten Advent in Hamburg – zwei Menschen sterben
Nachrichten Schleswig-Holstein

Drei Messerangriffe überschatten Advent in Hamburg – zwei Menschen sterben

Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
20:36 21.12.2020
Ein Messer liegt an einem Tatort auf dem Boden (Symbolbild)
Ein Messer liegt an einem Tatort auf dem Boden (Symbolbild) Quelle: Daniel Bockwoldt/dpa
Anzeige
Hamburg

Bei drei Messerangriffen sind am Wochenende in Hamburg zwei Menschen tödlich und ein weiterer lebensgefährlich verletzt worden. Im Stadtteil Farmsen-Berne geriet am Sonntagmittag ein 20 Jahre alter Sohn mit seinem Vater aneinander, wie die Polizei am Montag mitteilte. Dabei habe der Sohn dem 49-Jährigen mehrere Stiche in Hals, Brust und Bauch versetzt.

Nach der Tat hätten beide den Notruf gewählt. Die Retter brachten den Vater mit lebensgefährlichen Verletzungen ins Krankenhaus. Der Sohn habe sich in der gemeinsamen Wohnung widerstandslos festnehmen lassen. Er sollte am Montag vor den Haftrichter kommen.

Sohn sticht auf seine Mutter ein

In der Nacht zum Sonntag war es auf einer Straße im Stadtteil St. Pauli zu einer Auseinandersetzung zwischen zwei Männern im Alter von 32 und 52 Jahren gekommen. Bei der Aussprache über einen geschäftlichen Streit habe der Jüngere mit einem Baseballschläger auf den Älteren eingeschlagen. Dieser setzte ein Messer ein.

Der 32-Jährige erlitt schwere Stichverletzungen und starb im Krankenhaus. Auch der 52-Jährige wurde mit Kopfverletzungen in eine Klinik gebracht. Gegen ihn sei ein Haftbefehl erlassen worden, sagte ein Polizeisprecher am Montag.

Im Stadtteil Wandsbek stach am Samstagabend vermutlich ein 49-Jähriger auf seine Mutter ein. Die 79-Jährige erlag ihren schweren Verletzungen, wie die Polizei mitteilte. Der Sohn hatte selbst die Rettungskräfte und die Polizei gerufen. Gegen ihn sei ein Beschluss zur vorläufigen Unterbringung in der Psychiatrie erlassen worden, sagte der Polizeisprecher.

Von RND/dpa

Christian Hiersemenzel 21.12.2020
KN-online (Kieler Nachrichten) 21.12.2020