Menü
Kieler Nachrichten | Ihre Zeitung aus Kiel
Schleswig-Holstein SH: Hier sollten Sie besser nicht baden
Nachrichten Schleswig-Holstein SH: Hier sollten Sie besser nicht baden
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
10:14 07.06.2019
Eine Hygieneinspektorin entnimmt bei einem Pressetermin eine Wasserprobe aus einem See.  Quelle: Julian Stratenschulte/dpa
Brüssel/Kiel

Die Europäische Umweltagentur EEA vergab in einem Bericht am Donnerstag für das Wasser an 92,7 Prozent von knapp 2300 Stellen in der Bundesrepublik die Bestnote "ausgezeichnet". Insgesamt 98 Prozent schafften die EU-Mindeststandards.

Lesen Sie auch: So ist die Badewasser-Qualität in Schleswig-Holstein

Diese Badegewässer sind mangelhaft

Sechs deutsche Badestellen fielen aber 2018 als "mangelhaft" wegen zu zu vieler bedenklicher Bakterien im Wasser durch, darunter an der Ostsee bei Strelasund in Mecklenburg-Vorpommern und an der Elbe beim Hafen Kollmar in Schleswig-Holstein.

Weitere Durchfaller waren nach Angaben der EEA Badestellen am Goldscheuer Badesee im baden-württembergischen Kehl; der Klostersee Triefenstein in Nordbayern; am Aussichtsturm am Elfrather See bei Krefeld in Nordrein-Westfalen und am Stausee Kelbra in Sachsen-Anhalt. 2017 waren in Deutschland acht Stellen mit mangelhaft bewertet worden.

Bei der Bewertung der Badegewässer wird nach Fäkalbakterien gesucht, die nach Angaben der Experten eine Gesundheitsgefahr sein können. Sie stammen etwa aus der Landwirtschaft. Konkret geht es um zwei Arten von Keimen: intestinale Enterokokken und Escherichia coli. Je nach der nachgewiesenen Menge wird die Qualität eingestuft. Bei einem "mangelhaft" empfehlen die EU-Behörden ein Badeverbot, Warnhinweise oder andere Maßnahmen.

Verschlechterungen in Italien und Spanien

In der gesamten Europäischen Union wurden dem Bericht zufolge 95,4 Prozent von 21 831 Badestellen mit ausreichend oder besser bewertet, etwas weniger als die 96,0 Prozent 2017. Der leichte Rückgang liege vor allem an der Eröffnung neuer Badestellen: Die Wertung "ausreichende Wasserqualität" gibt es erst, wenn Daten für vier Badesaisons vorliegen.

In den beliebten Urlaubsländern Italien und Spanien verschlechterten sich einige Werte allerdings tatsächlich: Die Zahl der Badestellen mit "mangelhafter" Wasserqualität wuchs in Italien von 79 auf 89 und in Spanien von 38 auf 50. In Frankreich ging sie von 80 auf 54 zurück. Insgesamt waren 301 Badestellen in der EU sowie den ebenfalls betrachteten Ländern Albanien und Schweiz "mangelhaft".

Die besten Werte für die Wasserqualität hatte Zypern, wo 99,1 Prozent aller Badestellen mit "ausgezeichnet" bewertet wurden. In Malta waren es 98,9, in Österreich 97,3 und in Griechenland 97 Prozent. Insgesamt erhielten in der EU, Albanien und Schweiz 85 Prozent der Badestellen die Bestnote.

Von dpa

Kommentare 0 Nutzungsbedingungen
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 22:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

In einem Einfamilienhaus in Elmenhorst ist am Mittwochabend aus bislang ungeklärter Ursache ein Feuer ausgebrochen. Die Bewohner – eine Familie mit zwei Kindern – konnten sich in Sicherheit bringen. Ihr Hund und ihre Katze überlebten den Brand nicht.

06.06.2019

Schleswig-Holsteins Universitätsklinikum braucht offenbar deutlich mehr Geld vom Land als bislang bekannt. In einem Brief an Wissenschafts-Staatssekretär Oliver Grundei vom April habe der UKSH-Vorstandsvorsitzende Jens Scholz eine Summe von 130 Millionen Euro pro Jahr zusätzlich gefordert.

06.06.2019

Am Pfingstmontag setzt der Bad Bramstedter Arved Fuchs (66) seine Expedition Ocean Change fort. Im Mittelpunkt steht erneut die Dokumentation des Klimawandels. Aber auch die Belastung des Meeres mit Plastikmüll will Fuchs untersuchen. Eine Gruppe von Wissenschaftlern ist mit an Bord der Dagmar Aaen.

Einar Behn 06.06.2019