Menü
Kieler Nachrichten | Ihre Zeitung aus Kiel
Anmelden
Schleswig-Holstein Nato-Verband nimmt Kurs auf die Ostsee
Nachrichten Schleswig-Holstein Nato-Verband nimmt Kurs auf die Ostsee
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
11:36 25.02.2019
Von Frank Behling
Der US-Zerstörer „Gravely“ soll am kommenden Wochenende in Warnemünde festmachen. Zuvor hat das Flaggschiff des Nato-Einsatzverbandes 1 bereits Kiel besucht (Foto). Quelle: Frank Behling
Anzeige
Kiel

Der Zerstörer soll zusammen mit der polnischen Fregatte „General K. Pulaski“ und dem deutschen Tanker „Spessart“ am Wochenende einen deutschen Hafen anlaufen. Wie das Marinekommando Rostock bestätigt, ist der Besuch in Rostock geplant.

Frage der Liegeplätze muss noch geklärt werden

Die letzte Entscheidung über den Besuch der drei Schiffe in Rostock fällt aber erst im Laufe der Woche, heißt es aus Nato-Kreisen. Grund ist die hohe Bereitschaftsstufe. Entscheidungen über Hafenstopps werden da stets kurzfristig gefällt, heißt es.

Anzeige

Bei der Frage zu den Liegeplätzen verweist die Rostocker Hafengesellschaft für den Anlauf der Nato-Einheiten in Rostock an die Zuständigkeit des Marinekommandos. Der Kreuzfahrtterminal in Warnemünde steht für den Besuch jedoch zur Verfügung.

Der Besuch der "Gravely" an der Warnow wäre der erste Anlauf eines US-Lenkwaffenzerstörers der modernsten Baureihe in einer Hafenstadt Mecklenburg-Vorpommerns. Bislang haben diese Schiffe an der deutschen Ostseeküste Kiel und Eckernförde angesteuert. Kiel hatte die „Gravely“ bereits im Januar für einen Tankstopp besucht.

Verband kommt aus Norwegen 

Die 156 Meter lange „Gravely“ hat rund  300 Soldaten an Bord und kann mit bis zu 96 Flugkörpern ausgerüstet werden. Die Bewaffnung umfasst auch  moderne Marschflugkörper vom Typ Tomahawk sowie weitreichende Luftabwehr-Flugkörper des Typs SM2 für den Einsatz gegen Flugzeuge.    

Geführt wird der Nato-Verband seit Januar von US-Admiral Edward Cashman. Er hatte mit den Einheiten bis vor wenigen Tagen an dem Manöver „Dynamik Guard 2019“ vor Norwegen teilgenommen. Am 18. Februar ist die „Gravely“ von der norwegischen Basis Haakonsvern ausgelaufen.

Nach dem Besuch in Warnemünde soll der Nato-Verband dann weitere Übungen in der Region abhalten. Ab Mai sind dann weitere Seemanöver auf der Ostsee geplant. Es gibt erste Anzeichen dafür, dass die USA in diesem Frühjahr ihre Präsenz in der Ostsee dafür deutlich ausweiten werden. 

Christian Hiersemenzel 25.02.2019
25.02.2019
Julia Carstens 24.02.2019