Menü
Kieler Nachrichten | Ihre Zeitung aus Kiel
Schleswig-Holstein Viele Einsätze für die Feuerwehr - Bahnstrecke Kiel-Neumünster wieder frei
Nachrichten Schleswig-Holstein Viele Einsätze für die Feuerwehr - Bahnstrecke Kiel-Neumünster wieder frei
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
15:01 20.06.2019
Über der Stadt Kiel zog am Mittwoch ein kräftiges Gewitter auf. Quelle: Finn Thomsen
Kiel/Rendsburg/Plön

Gegen 19.30 Uhr erreichte die Unwetter-Front Kiel. Im Kieler Stadtgebiet waren die Haupt- und die Ostfeuerwache sowie die Freiwilligen Feuerwehren Russee, Suchsdorf und Elmschenhagen im Einsatz. Viele Schäden wurden aus den Kreisen Plön und Rendsburg-Eckernförde gemeldet. Dazu gehörte der Dachbrand eines Einfamilienhauses in der Rendsburger Gartenstraße nach einem Blitzeinschlag.

Die Integrierte Regionalleitstelle Mitte bildete wegen der Unwetterlage einen Stab. Sieben Mitarbeiter würden sich um die Koordination der eingesetzten Kräfte in den betroffenen Bereichen kümmern, teilte ein Sprecher der Feuerwehr Kiel am Abend mit. Die Zahl der Einsätze lag am späten Abend bei fast 70. Dazu gehörten vor allem vollgelaufene Keller, die leer gepumpt werden mussten.

Bahnstrecke zwischen Kiel und Neumünster war gesperrt

Auch etliche umgestürzte Bäume mussten die Einsatzkräften am Mittwochabend beiseite räumen. Zwischenzeitlich war unter anderem die Bahnstrecke Kiel-Neumünster wegen eines umgestürzten Baumes unterbrochen. Es kam allerdings noch längere Zeit zu Verspätungen von bis zu 20 Minuten auf der Strecke. 

Landesweit blieb es vergleichsweise ruhig

Aufs ganze Land bezogen haben die Gewitter nur kleinere Schäden verursacht. So musste die Feuerwehr im Kreis Nordfriesland zu zwei Einsätzen ausrücken, weil Bäume auf Straßen in Rantrum und Immenstedt gefallen sind, wie ein Sprecher der Rettungsleitstelle Nord sagte. In Westerholz im Kreis Schleswig-Flensburg stürzte eine Baumreihe um.

In Geschendorf (Kreis Segeberg) wurde ein Einfamilienhaus von einem Blitz getroffen. Das Feuer konnte nach Angaben der Polizei aber sofort gelöscht werden. Auch in Einhaus (Herzogtum Lauenburg) brannte ein Haus nach einem Blitzschlag. Bereits am Vormittag hat in Bockholm (Kreis Schleswig-Flensburg) ein altes Reetdachhaus gebrannt. Auch hier wurde als Brandursache ein Blitzeinschlag nicht ausgeschlossen.

Bereits am Dienstag gab es viele Einsätze wegen vollgelaufener Keller

Schon am Vorabend hatten starke Regenfälle und Gewitter der Feuerwehr im gesamten Kieler Stadtgebiet beschäftigt. In den Ortsteilen Brunswik, Dietrichsdorf und Mettenhof musste bereits am Dienstagnachmittag Wasser aus Kellern und Wohnungen gepumpt werden, in den Abendstunden kamen weitere Einsätze hinzu.

Ein zweites Gewitter gegen 20 Uhr brachte neue Wassermassen, die für überflutete Keller in mehreren Stadtteilen sorgten. Die Leitstelle der Feuerwehr zählte am Dienstag 15 Einsätze.

Von RND/pat

Hier sehen Sie weitere Bilder vom Gewitter über Kiel und Schleswig-Holstein.

Kommentare 0 Nutzungsbedingungen
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 22:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Deutschland braucht dringend mehr Menschen in MINT-Berufen: Mathematik, Naturwissenschaften, Technik und Informatik. 2018 fehlten bereits 337 900 Arbeitskräfte. Mehr und frühere Bildung sind notwendig, wird die Lücke allein aber nicht füllen, warnen Bildungsforscher aus Kiel.

Heike Stüben 20.06.2019

Tausende von Arbeitern sollen an der Konstruktion der festen Beltquerung beteiligt sein. Doch schon jetzt gibt es Engpässe in der Branche. Tunnel-Bauherr Femern A/S will mit einer „Job-Offensive“ Fachleute an die Ostsee holen. Die IHK hofft, dass diese auch nach Abschluss des Projekts in der Region bleiben.

20.06.2019

Schleswig-Holstein hinkt einem zentralen Klimaziel hinterher. Das geht aus einem Bericht des Umweltministeriums hervor, über den der Landtag am Mittwoch kontrovers diskutiert hat. Demnach wird das Land sein Ziel verfehlen, bis 2020 den Ausstoß der Treibhausgase um 40 Prozent zu senken.

Christian Hiersemenzel 19.06.2019