Menü
Kieler Nachrichten | Ihre Zeitung aus Kiel
Anmelden
Schleswig-Holstein Keine großen Schäden nach Gewitter
Nachrichten Schleswig-Holstein Keine großen Schäden nach Gewitter
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
10:16 21.07.2019
Hamburg: Feuerwehrleute heben bei einem wetterbedingten Einsatz einen Gullideckel hoch, damit aufgestautes Regenwasser abfließen kann. Eine Gewitterfront ist am Samstagnachmittag über Hamburg und Schleswig-Holstein gezogen.  Quelle: Bodo Marks/dpa
Kiel/Lübeck/Hamburg

Das Gewitter am Sonnabend fiel in Schleswig-Holstein nicht so schwer aus wie befürchtet.  Auf KN Online waren Sie mit einem LIVE-Ticker immer über die aktuelle Warnlage informiert.

In Kiel und Umgebung berichten Feuerwehr und Polizei nur von wenigen Einsätzen. Die Polizei rückte zu sechs Einsätzen aus, hauptsächlich, um umgefallene Schilder und Warnbarken wieder aufzurichten.

Die Feuerwehr entfernte einen großen Ast, der den Meimersdorfer Weg blockierte. Außerdem wurde sie zu einem verstopften Gully gerufen und entfernte Äste auf Straßen in Hohwacht und Loose.

Wegen des Gewitters stand das Strander Promenadenfest kurz auf der Kippe. Doch nach Sturzregen und einer Pause kam schnell die Feierstimmung wieder auf.

In Neumünster schlug in einem Wohnhaus der Blitz ein. Die Feuerwehr konnten den Brand im Dachstuhl aber rasch löschen.

Kinder trieben auf Ostsee ab

In Lübeck kam es zu ähnlichen Einsätzen, so blockierte ein großer Ast den Sternenring im Stadtteil St. Jürgen. Bei der Travemünder Woche wurde die Segel-Bundesliga wegen des Wetters unterbrochen. Beim Landprogramm wurden die Besucher per Lautsprecherdurchsage gebeten, sich in die Zelte zu begeben, während das Areal sturmfest gemacht wurde. Nach einigen Blitzen, viel Wind und einem Regenguss konnte aber normal weitergefeiert werden.

Bei Scharbeutz trieben zwei Kinder beim Schwimmen auf der Ostsee ab. Als zwei Erwachsene sie retten wollten, gerieten sie selber in Seenot. Die DLRG holte alle vier gesund aus dem Wasser.

Vor Neustadt trieben zudem zwei Surfer ab. Verletzt wurde aber niemand.

Sand sorgt für schlechte Sicht auf Autobahn

Die Feuerwehr Hamburg rückte bis 21 Uhr zu 58 Einsätzen aus. Im Bereich Schnelsen sei eine Straße kurzzeitig wegen Überflutung gesperrt worden, sagte ein Sprecher. In einem Haus schlug der Blitz ein, es entstand demnach aber kein Feuer.

Die Regionalleitstelle der Feuerwehr in Elmshorn zählte 41 Einsätze, darunter drei Wasserrettungen auf der Elbe. Dort war unter anderem ein Kanu nahe der Haseldorfer Marsch gekentert. Bei den meisten Einsätzen der Feuerwehren mussten Bäume und Äste von Straßen geräumt werden.

An der A1 bei Ahrensburg wirbelten Sturmböen Sand auf, der die Sicht beeinträchtigte, wie ein Sprecher des Lagezentrums der Polizei in Kiel sagte.

Über Schleswig-Holstein gingen rund 3500 Blitze runter, wie eine KN-Auswertung der Seite lightningmaps.org ergibt. Am meisten Blitze ereigneten sich demnach über der Nordsee und der Westküste von Schleswig-Holstein.

Von RND/kha/dpa

Klicken Sie hier, um Bilder von Einsätzen der Feuerwehr wegen des Gewitters in Hamburg zu sehen.

Ein 79-Jähriger war am Sonnabendvormittag aus einem Seniorenwohnheim verschwunden. Stundenlang suchten Menschen und Rettungshunde das Gebiet ab, bis am Abend Hündin „Pixel“ den Mann erschöpft und völlig durchnässt in einem Waldstück fand.

21.07.2019

Gift – Unfall oder Vorsatz wegen der Windparkpläne? Das plötzliche Verschwinden eines Rotmilan-Pärchens und zwei tote Jungtiere haben Polizisten, Politiker und Umweltschützer in Großharrie (Kreis Plön) auf den Plan gerufen.

Frank Scheer 21.07.2019

An schönen Sommertagen wird der Platz an den Stränden der Ostsee knapp. Viele Gemeinden kassieren Parkgebühren – aber nicht alle. Dafür gibt es an der Ostseeküste in Schleswig-Holstein kultige Erlebnisse, zum Beispiel an der Telefonzelle am Sehlendorfer Strand.

Hans-Jürgen Schekahn 20.07.2019