Menü
Kieler Nachrichten | Ihre Zeitung aus Kiel
Anmelden
Schleswig-Holstein Eltern fordern auch Nachlass für Hort
Nachrichten Schleswig-Holstein Eltern fordern auch Nachlass für Hort
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:00 24.04.2019
Von Heike Stüben
Anna Sondermann, Jenny Scharfe, Steffi Wätke (von links) vom Vorstand  ElternSTIMME e.V. in Lübeck kritisieren die geplante Geschwisterregelung bei den Elterngebühren. Quelle: Florian Scharfe
Anzeige
Lübeck

Auslöser für den Protest der Eltern ist der neue Geschwister-Rabatt. Er soll ab August 2020 für Krippe, Kita und Kindertagespflege gelten. Von da an sollen Familien für das erste betreute Kind den vollen Elternbeitrag zahlen und für das zweite Kind die Hälfte. Für alle weiteren Kinder fallen keine Beiträge mehr an.

Wer zügig hintereinander mehrere Kinder in die Welt setzt, würde von dieser Regelung profitieren. Bei drei Kindern in vorschulischer Betreuung würde nur der eineinhalbfache Elternbeitrag fällig. Doch wie realistisch ist das?

Anzeige

Vier Jahre zwischen den Kindern

Statistisch gesehen liegen laut Destatis in Schleswig-Holstein zwischen der ersten und zweiten Geburt in Familien vier Jahre Abstand. Geht man davon aus, dass ein Kind mit einem Jahr in die Krippe kommt, so ist es bereits fünf Jahre alt und im Kindergarten, wenn das Geschwisterkind in die Krippe kommt. Dann könnte die Familie die neue Geschwister-Ermäßigung nutzen - allerdings nur, bis das ältere Kind in die Schule kommt.

Denn nach dem neuen Kita-Gesetz wird der Hort nicht mehr beim Geschwister-Rabatt berücksichtigt. Die Familie hätte zwar weiter zwei Kinder in der Betreuung, müsste aber trotzdem für jedes Kind den vollen Elternbeitrag zahlen. Für die beiden Elterninitiativen ist das ungerecht und eine Benachteiligung der Hortbetreuung.

Kita-Gesetz muss geändert werden

Viele Familien erhalten künftig also keine Geschwister-Ermäßigung mehr. "Und diejenigen, die eine Ermäßigung erhalten, werden in der Regel nur sehr kurz davon profitieren", sagt Steffi Wätke vom Vorstand der ElternSTIMME. Auch die Hortretter*innen wollen das nicht akzeptieren und fordern, dass im novellierten Kitagesetz der Geschwister-Rabatt auch für die Hortbetreuung gilt. „Geschwister bleiben Geschwister. Familien brauchen die Geschwister-Ermäßigung unbedingt.”