Menü
Kieler Nachrichten | Ihre Zeitung aus Kiel
Anmelden
Schleswig-Holstein Anschlag auf Auto von AfD-Abgeordneten
Nachrichten Schleswig-Holstein Anschlag auf Auto von AfD-Abgeordneten
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
16:41 20.05.2019
Von Jördis Merle Früchtenicht
Das Auto des AfD-Landtagsabgeordneten Claus Schaffer wurde in der Nacht zu Montag in Lübeckdurch einen Brand zerstört. Quelle: AfD
Lübeck

Der Privatwagen des AfD-Landtagsabgeordneten Claus Schaffer ist in der Nacht zu Montag auf einem Anwohnerparkplatz im Bornkamp in Lübeck durch einen Brand zerstört worden. Laut Polizeiangaben könne eine politische Motivation nicht ausgeschlossen werden, erklärte Landtagspräsident Klaus Schlie. „Sollte sich das bewahrheiten, ist das ein ganz schlimmes Zeichen“, sagte er.

Brand verursacht Totalschaden am Auto von Claus Schaffer

Durch den Brand wurde der Wagen stark beschädigt, es wird von einem wirtschaftlichen Totalschaden ausgegangen. Die Staatsanwaltschaft Lübeck geht nach ersten Einschätzungen von einem Schaden von etwa 20.000 Euro aus. Ein weiteres Fahrzeug sei durch die Hitzeentwicklung ebenfalls beschädigt worden, hier belaufe sich der Schaden auf etwa 10.000 Euro. Die Feuerwehr konnte ein Übergreifen der Flammen auf andere Fahrzeuge und die angrenzenden Häuser verhindern.

Claus Schaffer selbst schildert den Vorfall so: "Allem Anschein nach wurde ein Brandlegungsmittel auf das linke Vorderrad gelegt und entzündet. Der Brand griff dann auf den Motorraum über, zerstörte die Windschutzscheibe und der Fahrgastinnenraum wurde in Mitleidenschaft gezogen." Er selbst habe wie andere Zeugen auch Pfiffe von mindestens zwei Personen gehört. "Die hatten sich offenbar gegenseitig gewarnt. Gesehen wurde niemand, auch hat die hinzugezogene Polizei keine Täter festgestellt."

Staatsanwaltschaft und Polizei ermitteln

Die Staatsanwaltschaft Lübeck hat gemeinsam mit der Kriminalpolizei Ermittlungen wegen des Verdachts auf Brandstiftung aufgenommen. Der Staatsschutz überprüft in dem Zusammenhang, ob die Tat einen politisch motivierten Hintergrund hat.

„Eine solche Straftat ist aufs Schärfste zu verurteilen“, sagte Schlie. „Eine politisch motivierte Straftat wäre ein Angriff auf unser demokratisches System. Gewalt darf niemals Ausdruck politischer Auseinandersetzung sein.“ Dem werde er als Präsident des Schleswig-Holsteinischen Landtages entschieden entgegentreten.

Abgeordnete äußern sich zu dem Brand des Autos

"Der Brandanschlag auf das Fahrzeug meines Fraktionskollegen Claus ist ein politisch motivierter Anschlag auf unser demokratisches System", so Jörg Nobis, der AfD-Fraktionsvorsitzende im Landtag. "Angesichts dieser Tat erwarten wir ein glaubwürdige Bekenntnis aller im Landtag vertretenen Parteien gegen jedwede Form von Gewalt als Mittel der politischen Auseinandersetzung sowie ein klares und ehrliches Bekenntnis für einen fairen und ungehinderten Wahlkampf."

Auch Tobias Koch, Vorsitzender der CDU-Landtagsfraktion äußerte sich zu dem Vorfall: "Mit Entsetzen haben wir heute vom Brandanschlag auf das Fahrzeug des Abgeordneten Claus Schaffer gehört. Das verurteilen wir auf das Schärfste. Gewalt kann kein Mittel des politischen Protestes sein. Was man auch immer von der AfD halten mag, eine solche Tat ist in jedem Fall inakzeptabel und undemokratisch."

Vor dem Hintergrund der laufenden Ermittlungen sucht die Polizei Zeugen, die am Montag zwischen 02.00 Uhr und 02.50 Uhr verdächtige Personen oder Fahrzeuge im Bornkamp in Lübeck beobachtet haben. Sachdienliche Hinweise nehmen die Beamten unter der Telefonnummer 0451/ 1310 entgegen.

Volksinitiative - Volksbegehren - Volksentscheid. Das sind die Stufen, die Initiativen durchlaufen müssen, wenn sie als Bürger in Schleswig-Holstein direkte politische Entscheidungen herbeiführen wollen. Bisher gab es sehr viele Volksinitiativen, aber nur vier Volksbegehren.

Heike Stüben 22.05.2019

Der dänische Regierungschef Lars Løkke Rasmussen ist für dauerhafte Kontrollen an der Grenze zu Deutschland. Selbst wenn deutlich weniger Asylbewerber nach Dänemark kämen, seien die Terrorgefahr hoch und die grenzübergreifende organisierte Kriminalität ein Problem, sagte Løkke am Montag.

20.05.2019

Rund 100 Kilometer stillgelegte Bahnstrecken lassen sich aus Sicht zweier Verkehrsverbände in Schleswig-Holstein ohne allzu großen Aufwand reaktivieren. Bundesweit seien es mehr als 3000 Kilometer, teilten der Verband Deutscher Verkehrsunternehmen und Allianz pro Schiene am Montag in Berlin mit.

20.05.2019