Menü
Kieler Nachrichten | Ihre Zeitung aus Kiel
Anmelden
Schleswig-Holstein Bewährung für falschen Notarzt
Nachrichten Schleswig-Holstein Bewährung für falschen Notarzt
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
17:14 24.09.2019
Der Angeklagte wartet neben seinem Anwalt Tobias Krull auf den Prozessbeginn, im Vordergrund ist ein Beweismittel (Koffer mit Notarzt-Abzeichen) zu sehen. Quelle: Carsten Rehder/dpa
Flensburg

Selbst die damalige Ehefrau wusste nicht, dass ihr Mann kein Arzt ist: Ihr stellt sich ein heute 36-Jähriger beim Kennenlernen 2009 als Medizinstudent vor. 2011 wurde der Mann von einer Rettungsorganisation in Flensburg als ehrenamtlicher Sanitätshelfer eingestellt. 2012 wurde ihm von der Organisation auf seinen Antrag hin ein Dienstausweis als «Arzt» ausgestellt. Als dieser war er bis 2017 bei Veranstaltungen überwiegend in Dänemark und auch in Deutschland im Einsatz.

Schwindel flog durch Hinweise aus privatem Umfeld auf

Am Dienstag wurde der Mann vom Amtsgericht Flensburg wegen des unbefugten Führens von akademischen Titeln sowie der Berufsbezeichnung Arzt zu einer Strafe von elf Monaten ausgesetzt auf Bewährung verurteilt. Er flog durch Hinweise aus seinem privaten Umfeld an die Polizei auf.

Der Angeklagte war unter anderem für Erstbehandlungen von Verletzungen zuständig. Arbeiten an Patienten hat er nach Angaben von Zeugen aber meist delegiert. Auch Medikamente hat er demnach nicht verabreicht. Zudem hatte er immer erfahrene Mitarbeiter an seiner Seite. Dennoch, es sei auch Glück gewesen, dass niemand zu Schaden gekommen sei, sagte die Richterin.

Mann gilt als hochbegabt

Der Angeklagte hat nur einen Hauptschulabschluss und keine abgeschlossene Berufsausbildung. An seiner Qualifikation zweifelte in seinem Umfeld dennoch niemand, wie im Prozess deutlich wird. Laut eines Intelligenztestes soll er einen IQ von 148 haben. Damit ist er hochbegabt.

Der Mann ist kein Einzelfall. Zu den bekanntesten Hochstaplern im Arztkittel gehört ein Postbote, der sich 1995 einen Oberarztposten in einer Klinik in Zschadraß bei Leipzig mit gefälschten Zeugnissen erschwindelt hatte. In den 1980er Jahren war derselbe Mann bereits in Flensburg als Arzt aufgetreten. Im Juli dieses Jahres wurde in Kassel ein falscher Arzt unter anderem wegen gewerbsmäßiger Urkundenfälschung verurteilt.

Er strich Aufwandsentschädigungen ein

Der jetzt in Flensburg verurteilte Mann musste nie eine gefälschte Urkunde vorlegen - der Rettungsdienst stellte ihm den Dienstausweis auch so aus, glaubte, dass er sein Studium abschloss, später noch einen Doktortitel erwarb, ein Facharztausbildung zum Unfallchirurgen sowie eine Weiterbildung zum Notfallmediziner absolvierte. All dies wurde nie hinterfragt. «Sie haben sich ein Umfeld ausgesucht, wo Arbeiten auf Vertrauen möglich war», sagte die Richterin. Und dieses Vertrauen habe er, nachdem er es erworben hatte, ausgenutzt.

Der 36-Jährige war überwiegend in den Sommermonaten für die Rettungsorganisation im Einsatz. Für die ehrenamtlichen Tätigkeiten gab es eine Aufwandsentschädigung. Seiner Frau und auch bei der Organisation erzählte er, dass er in Kiel als Unfallchirurg arbeitete. Auch das zweifelte niemand an.

Fall erschüttert Grund-Vertrauen

Wieso? Die Gesellschaft sei schlecht vorbereitet auf Betrüger, die mit Charme und Einfühlungsfähigkeit das Vertrauen ihres Umfelds gewinnen und missbrauchen, sagte Peter Walschburger, Professor für Psychologie an der Freien Universität Berlin. Denn: «Vertrauen ist der Kitt unserer sozialen Beziehungen», sagte der Psychologe. «Wir werden dadurch allzu leicht zu Opfern. Denn wer überhaupt nicht vertraut, sondern immer nur misstraut, der ist kaum fähig, in einem sozialen Team erfolgreich zu arbeiten.»

Gerade weil Vertrauen so wichtig ist, sollten sich aber Prüfinstanzen wie Arbeitgeber, Fachgremien oder Kammern nicht alleine von persönlicher Sympathie und vom Charme des Gegenübers leiten lassen, sagte Walschburger. Sie sollten vielmehr auch die Fakten so sorgfältig prüfen, dass auch kleinste Zweifel ausgeräumt werden können.

Landesärztekammer fallen immer wieder gefälschte Urkunden auf

Nach Angaben des Geschäftsführers der Landesärztekammer Schleswig-Holstein, Carsten Leffmann, gibt es alle paar Jahre ein paar Fälle, wo angebliche Ärzte gefälschte Approbationsurkunden oder ähnliches bei der Kammer einreichten. Die Kammermitarbeiter seien «ziemlich gut geschult» darin, Unregelmäßigkeiten zu finden.

Neuerdings könne zudem einen QR-Code auf die Urkunden aufgedruckt werden. Wird dieser eingelesen, erscheint auf dem Bildschirm genau das, was auch auf der Urkunde stehen sollte. Dies mache die Dokumente fälschungssicherer. In Schleswig-Holstein werde dies seit einiger Zeit bei den Facharzturkunden gemacht, sagte Leffmann. Es sei eine Reaktion der Kammer auf die zwar seltenen, aber dennoch auftretenden Fälle von Fälschungen. Leffmann rät Arbeitgebern den QR-Code - wenn er vorhanden ist - einmal kurz einzuspielen. «Man hat dann ja gleich eine andere Sicherheit.»

Weitere Nachrichten aus Schleswig-Holstein finden Sie hier.

Von RND/dpa

Am Mittwoch bringt Finanzministerin Monika Heinold (Grüne) den Haushaltsentwurf 2020 in den Landtag in Schleswig-Holstein ein. Im Interview mit KN-online spricht Heinold über die veränderten Rahmenbedingungen, den Krach mit den Kommunen und den Protest des Beamtenbundes. Die Anhebung der Pendlerpauschale lehnt sie ab.

Ulf Billmayer-Christen 24.09.2019

Ein 68 Jahre alter Mann ist am Dienstag bei Baumfällarbeiten in Mustin im Kreis Herzogtum Lauenburg lebensgefährlich verletzt worden. Er sei zwischen zwei Bäumen eingeklemmt worden, teilte die Polizei mit.

KN-online (Kieler Nachrichten) 24.09.2019

Der Handy-Missbrauch am Steuer nimmt in Schleswig-Holstein weiter zu. Bei einer Kontrollwoche der Polizei vom 16. bis 22. September war jeder siebte kontrollierte Fahrer durch das Mobiltelefon abgelenkt, wie die Landespolizei am Dienstag in Kiel mitteilte.

24.09.2019