Menü
Kieler Nachrichten | Ihre Zeitung aus Kiel
Anmelden
Schleswig-Holstein Buchholz wirbt für Fehmarnbeltquerung
Nachrichten Schleswig-Holstein Buchholz wirbt für Fehmarnbeltquerung
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
17:22 28.05.2018
Von Alev Doğan
Schleswig-Holsteins Verkehrsminister Bernd Buchholz (FDP) setzt sich für eine breitere Unterstützung einer festen Fehmarnbeltquerung ein. Quelle: Olaf Malzahn
Anzeige
Malmö

„Dieser Tunnel wird mehr sein als eine Verbindung von Fehmarn und Lolland oder Hamburg und Kopenhagen, sondern eine Verbindung von Skandinavien und Zentral-Europa“, sagte Buchholz auf der Podiumsdiskussion der Verkehrsminister aus Schleswig-Holstein, Schweden und Dänemark sowie der EU-Kommission im Rahmen der „Fehmarnbelt Days“ in Malmö.

Möglichkeiten den Fehmarnbelt-Region

Auf der zweitägigen Veranstaltung diskutieren Vertreter aus Wirtschaft, Politik, Kultur und Wissenschaft über Wachstumsmöglichkeiten der Fehmarnbelt-Region. 

Anzeige

Die drei Länder hätten eine gemeinsame Chance und eine gemeinsame Aufgabe, sagte Buchholz. „Wir wollen, dass dieses Projekt ein Erfolg wird. Dafür müssen wir die Menschen aus der Region überzeugen und sie zu Unterstützern des Projektes machen.“ Denn nicht jeder Anwohner freue sich darüber, wenn vier Mal in einer Stunde ein Schnellzug durch seine Gemeinde fährt. „Wir müssen also diese Menschen mit Lärm-Regulierungen et cetera unterstützen. Wir können nicht ohne die Menschen planen.“ Es bleibe aber dabei: „Die Mehrheit der Menschen in Schleswig-Holstein und in Deutschland unterstützt die Fehmarnbeltquerung.“

19 Kilometer langer Tunnel

Die dänisch-südschwedische Region setzt große Hoffnungen auf den Bau der festen Fehmarnbeltquerung. Der 19 Kilometer lange Tunnel sollte eigentlich schon in diesem Jahr fertig sein, doch noch immer ist unklar, wann der Bau überhaupt beginnen kann. 

Bernd Buchholz war gemeinsam mit einer Norddeutschland-Delegation aus Wirtschafts- und Politikvertretern aus Schleswig-Holstein, Hamburg und Westmecklenburg zu den „Fehmarnbelt Days“ nach Schweden gekommen. Auch Schleswig-Holsteins Justizministerin Sabine Sütterlin-Waack nahm an dem Kongress teil.