Menü
Kieler Nachrichten | Ihre Zeitung aus Kiel
Schleswig-Holstein Feriendorf auf früherem Kasernengelände geplant
Nachrichten Schleswig-Holstein Feriendorf auf früherem Kasernengelände geplant
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
15:58 16.06.2015
Die Planungen für ein neues Feriendorf an der Ostsee in Nieby im Kreis Schleswig-Flensburg gehen in die heiße Phase. (Symbolfoto) Quelle: Jörg Wilhelmy
Steinbergkirche/Nieby

Demnach soll auf dem Gelände der einstigen Kaserne Sandkoppel ein Feriendorf mit 41 Einzel- und Doppelhäusern und insgesamt 236 Betten entstehen.

Im Gegensatz zu früheren Plänen für das einstige Bundeswehrgelände, die eine doppelt so große Anlage vorsahen, wird das aktuelle Vorhaben in der Region begrüßt. „Wahnsinnige Synergieeffekte“ könnten entstehen, hieß es beim Amt. Von Gärtner- bis Hausmeisterarbeiten würden die Orte in der Nähe profitieren. Im kommenden Jahr zur Saisoneröffnung soll auch die Anlage fertig sein.

Kommentare 0 Nutzungsbedingungen
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 22:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Endspurt für die neue Erdgasleitung zwischen Fockbek bei Rendsburg und Ellund an der dänischen Grenze: Am Dienstag ist bei Bollingstedt im Kreis Schleswig-Flensburg die letzte Schweißnaht gesetzt worden. „Das ist immer etwas ganz Besonderes“, sagte Philipp von Bergmann-Korn, Pressesprecher des Unternehmens Gasunie Deutschland.

Deutsche Presse-Agentur dpa 16.06.2015

Zusammenstoß nach Straßensperrung: Zwei Menschen wurden am Dienstagmorgen bei einem Unfall auf der L 48 bei Warder schwer verletzt. Der Vorfall ereignete sich, nachdem die A7 aufgrund eines Sattelschlepper-Unfalls gesperrt wurde.

KN-online (Kieler Nachrichten) 16.06.2015

Schleswig-Holsteins Justizministerin Anke Spoorendonk (SSW) will sich auf der Justizministerkonferenz (17./18. Juni) in Stuttgart für eine Reform der Bundesrichterwahl einsetzen. „Das derzeitige Verfahren wird vielfach als veraltet und intransparent empfunden“, kritisierte Spoorendonk am Dienstag.

Deutsche Presse-Agentur dpa 16.06.2015