Menü
Kieler Nachrichten | Ihre Zeitung aus Kiel
Schleswig-Holstein Die Wiese - das unbekannte Paradies
Nachrichten Schleswig-Holstein Die Wiese - das unbekannte Paradies
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
15:01 10.03.2019
Von Heike Stüben
Jan Haft war im Auftrag der Deutschen Wildtier Stiftung unterwegs. Quelle: Philipp Herrmann
Kiel

 "Löwenzahnwiesen zeigen Artenarmut an. Wir haben heute kaum noch Wiesen, wie wir Älteren sie aus unserer Kindheit kennen. Ein Riesenproblem, das völlig verkannt wird", sagt Michael Miersch, Geschäftsführer der Deutschen Wildtier Stiftung. Denn in einer intakten Wiese können Hunderte Pflanzen- und mehrere Tausend Tierarten leben. "Doch heute gibt es auf Wiesen meist weniger Grasarten als im Fußballrasen."

Filmemacher Jan Haft ging mit Spezialkameras auf die Pirsch

Die Deutsche Wildtier Stiftung will auf dieses Problem aufmerksam machen und hat deshalb den Naturfilmer Jan Haft beauftragt, eine intakte Wiese für Menschen erlebbar zu machen. Mit einem ungeheuren Aufwand - gedreht wurde mit Spezialkameras und Makroobjektiven, Schnorchelobjektiven, sogar Endoskopobjektiven - zeigt das Team in einmaliger Detailtreue Schönheit und Vielfalt dieses Lebensraumes – und welcher Verlust sein stiller Tod ist. "Amtliche Zahlen belegen einen Rückgang der Blumenwiesen um 98 Prozent. Eine katastrophale Bilanz. Kein anderer Lebensraumtyp ist in Deutschland so massiv bedroht", sagt Jan Haft.

Immer mehr Wiesen werden zu Ackerland

Seit 1990 sind bundesweit rund 600.000 Hektar Wiesen zu Ackerland geworden. "Dieser große quantitative Verlust ist inzwischen weitgehend gestoppt. Doch noch verheerender ist der qualitative Verlust, und der geht weiter", erklärt Michael Miersch. "Denn das Grünland muss möglichst oft viel Viehfutter hergeben. Deshalb wird zu viel gedüngt und zu oft gemäht - für die artenreichen Wiesen ist das das Ende." Doch Rettung sei noch möglich. Haft und Miersch fordern, dass Landwirte für artenreiche Wiesen belohnt werden.

Sparkassen-Arena wird zum Riesen-Kino

Der Film "Die Wiese – Ein Paradies nebenan" kommt im April in die Kinos. Doch vorher gibt es die Premiere in Kiel: am Freitag, 29. März, um 19 Uhr in der Sparkassen-Arena. Filmemacher Jan Haft wird dabei sein und von den besonderen Herausforderungen beim Drehen berichten. Organisiert wird die Premiere von den Kieler Nachrichten und dem Naturfilmfestival Green Screen in Kooperation mit der Deutschen Wildtier Stiftung. Deshalb haben KN-Leser mit einer AboPlus Karte einen Vorteil: Sie zahlen nur 8,80 Euro statt 9,90 Euro für die Eintrittskarte. Die Wahl der Sitzplätze ist frei.

"Die Wiese – Ein Paradies nebenan": 29. März, 19 Uhr, Einlass: 18 Uhr, Sparkassen-Arena-Kiel. Tickets: www.kn-tickets.de und in der Kundenhalle der Kieler Nachrichten am Kieler Asmus-Bremer-Platz.

Kommentare 0 Nutzungsbedingungen
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 22:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Zum Frauentag haben die Sozialdemokraten am Freitag einen Antrag in den Landtag eingebracht: Schleswig-Holstein solle per Bundesratsinitiative "alle erforderlichen gesetzlichen Regelungen" auf den Weg bringen, um die Geschlechterparität in den Parlamenten zu ermöglichen.

Christian Hiersemenzel 13.03.2019

Das mögliche Aus für die Strandbahn zwischen Kiel und Schönberg hat viele Befürworter des Projekts und einige Gegner mobilisiert. In der Regierungskoalition bekannten sich nur die Grünen bedingungslos zur Reaktivierung der Strecke. CDU und FDP wollen zunächst die Gründe der Kostenexplosion prüfen.

08.03.2019

Ein von Schweden kommendes Tief bringt am Wochenende Sturmböen, Regen und kältere Temperaturen nach Hamburg und Schleswig-Holstein. Für die deutsche Ostseeküste gab der Seewetterdienst eine amtliche Sturm-Warnung heraus.

08.03.2019