Menü
Kieler Nachrichten | Ihre Zeitung aus Kiel
Anmelden
Schleswig-Holstein Jan Haft zeigt die Wunderwelt Wiese
Nachrichten Schleswig-Holstein Jan Haft zeigt die Wunderwelt Wiese
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
08:49 17.02.2019
Von Kristiane Backheuer
Foto: Drei Jahre erkundete Jan Haft das Paradies nebenan, die Wiese.
Drei Jahre erkundete Jan Haft das Paradies nebenan, die Wiese. Quelle: Dreh Bambi Wiese Abends copyright nautilusfilm.jpg
Anzeige
Kiel

Herr Haft, Sie haben überall auf der Welt Filme gedreht. Ist so ein Projekt über die Wiese direkt vor unserer Haustür dagegen nicht sterbenslangweilig?
Jan Haft: Im Gegenteil! Die heimische Natur ist bei genauerer Betrachtung bunt und überraschend vielfältig. Das trifft in besonderem Maße auf den Lebensraum Wiese zu. 1000 Pflanzenarten und 3000 Tierarten – da gibt es genügend faszinierende Naturgeschichten zu entdecken und zu erzählen.

Was erwartet denn die Zuschauer?
Jan Haft: Der Film nimmt den Zuschauer mit auf eine Reise ins Reich der Gräser und Kräuter und stellt einige seiner Bewohner vor. Zeigt, wie sie ihr Überleben in der Wiese meistern. Der Film erklärt auch, wie Blumenwiesen entstanden sind, und wie und warum sie durch den Menschen gepflegt werden und gepflegt werden müssen. Denn wenn man eine Wiese nicht mehr mäht, verschwinden ihre Bewohner über kurz oder lang, auch wenn bei der Mahd die bunten Blumen abgesäbelt werden und den Insekten vorübergehend die Lebensgrundlage entzogen wird. Der Film zeigt auch, warum die artenreichen Wiesen heute bedroht sind. Und er bietet einen positiven Ausblick, eine Lösung für das Problem des Insektenrückgangs. Denn der Zuschauer soll ja mit einem guten Gefühl das Kino verlassen.

Was können wir gegen das Wiesensterben tun?
Wir können politische Forderungen erheben, damit etwas für unsere Landschaft, unsere Zukunft getan wird. Und jeder kann im eigenen Garten mitmachen. Sportrasen und Kiesgärten machen nur in seltenen Fällen Sinn. Wir dürfen nicht die Landwirtschaft kritisieren und dann daheim mit der Giftspritze durch den Garten laufen. Auch kleine Wiesen sind wertvolle Lebensräume.

Haben Sie Hoffnung, dass sich noch alles zum Guten wenden wird?
Ich hoffe und ich glaube, dass wieder eine Generation politischer Jugendlicher heranwächst und dass sich die Menschen zunehmend auf bestimmte Werte besinnen. Und dazu gehört die Schönheit der heimischen Natur samt ihrer wunderbaren Artenvielfalt. Dazu möchten wir mit unserem Film beitragen.

Die Publikumspremiere, organisiert von den Kieler Nachrichten und dem internationalen Naturfilmfestival Green Screen Eckernförde in Zusammenarbeit mit der Deutschen Wildtier-Stiftung, beginnt am Freitag, 29. März, um 19 Uhr. Karten für die Publikumspremiere gibt es unter www.kn-tickets.de/diewiese.

Unsere Abonnenten zahlen mit ihrer AboPlus-Karte 8,80 Euro, die Nichtabonnenten 9,90 Euro. Die Wahl der Sitzplätze ist frei. Einlass ist ab 18 Uhr. Einige Filmausschnitte finden Sie hier.