Menü
Kieler Nachrichten | Ihre Zeitung aus Kiel
Anmelden
Schleswig-Holstein Klimaaktivistin aus Indien im Landtag
Nachrichten Schleswig-Holstein Klimaaktivistin aus Indien im Landtag
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
15:10 19.06.2019
Von Christian Hiersemenzel
Karen Raymond, Aktivistin aus Bangalore in Indien, findet die Klimadebatte in Deutschland "sehr inspirierend". Quelle: eis - Thomas Eisenkrätzer
Kiel

Mittlerweile streiken in Indien jeden Freitag tausende Kinder und Jugendliche an knapp 60 Standorten. Wie sie die Debatte in der deutschen Öffentlichkeit bewertet? "Die ist sehr inspirierend", sagte sie. "In Indien ist es nicht möglich, über die Klimakrise zu reden – schon gar nicht im Parlament. Noch nicht mal Bürgermeister sprechen mit uns." Dabei sei das Thema einer ökologischen Zukunft für die 1,3-Milliarden-Einwohner-Nation so wichtig: 50 Prozent der Inder seien jünger als 25 Jahre.

Fotostrecke: Fridays for Future in Kiel

In Kiel haben auf dem Rathausplatz rund 7000 Unterstützer der Aktion "Fridays for Future" für eine andere Klimapolitik demonstriert.

Fridays for Future: Indische Aktivistin spricht in Aachen

Raymond ist nach eigenen Angaben Start-up-Gründerin im Bereich grüner Technologien und kam auf Einladung grün-linker Gruppierungen nach Deutschland. Sie wird während ihres gesamten Aufenthaltes vom Fridays-for-Future-Aktivisten James Leon Meyer (24) aus Brunsbüttel betreut. An diesem Freitag spricht sie bei einer Schüler-Demonstration in Aachen.

Bei aller Kritik an ihrem Heimatland: "Indien hat ein demokratisches System wie Deutschland", sagte sie. Bei ihrer Reise nach Deutschland suche sie nach "möglichst vielen Impulsen", um ihrer Heimat auf der Suche nach nachhaltigen Systemen nachzuhelfen.

Als Protest gegen die Politik der Landesregierung haben etwa 30 Aktivisten vor dem Landtag einen sogenannten "Die-In" veranstaltet, bei dem sie Minuten lang wie tot auf dem Boden lagen. Mit der Aktion will die Gruppe Extinction Rebellion auf die Bedrohungen des Klimawandels aufmerksam machen.

Christin Jahns 19.06.2019

Wiederholt sich die schlagzeilenträchtige Blockade eines Kreuzfahrtschiffs im Kieler Hafen? Innenminister Grote verteidigt das Vorgehen der Polizei und geht die AfD an. Sie hatte das Thema im Landtag in Kiel auf die Tagesordnung gesetzt.

19.06.2019

Die Staatsanwaltschaft Lübeck hat gegen den Geiselnehmer aus der Justizvollzugsanstalt ein formelles Ermittlungsverfahren eingeleitet. Es werde geprüft, welche Straftatbestände der 36-Jährige möglicherweise begangen habe, sagte ein Sprecher der Staatsanwaltschaft am Mittwoch. Unterdessen wurde bekannt, dass der Lübecker Geiselnehmer in der Haft regelmäßig Zugang zu Küchenmessern hatte.

19.06.2019