Menü
Kieler Nachrichten | Ihre Zeitung aus Kiel
Anmelden
Schleswig-Holstein Reformationstag ist neuer Feiertag in SH
Nachrichten Schleswig-Holstein Reformationstag ist neuer Feiertag in SH
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
13:30 23.02.2018
Blick in den Parlamentssaal im Kieler Landtag. Quelle: Carsten Rehder/dpa
Kiel

Die Schleswig-Holsteiner können den zusätzlichen Feiertag bereits in diesem Jahr feiern. Er fällt diesmal auf einen Mittwoch. Der Reformationstag erinnert an den Thesenanschlag Martin Luthers vor 500 Jahren am 31. Oktober 1517 an die Schlosskirche in Wittenberg (Sachsen-Anhalt). Dieser Tag gilt als Geburtsstunde der Reformation. Schleswig-Holstein hat jetzt 10 Feiertage, während Bayern 13 Feiertage hat.

In der Debatte haben die Parlamentarier am Donnerstagabend in Kiel Zustimmung, aber auch viel Kritisches geäußert. Stimmen von Abgeordneten:

Tobias Koch (CDU-Fraktionschef): "Die eigentliche Arbeit fängt jetzt erst richtig an, denn zukünftig wird es darum gehen, den Reformationstag jedes Jahr lebendig zu halten und ihn mit Inhalten auszufüllen."

Özlem Ünsal (SPD): "Heute ist für Schleswig-Holstein ein Tag zum Feiern! (...) Der Reformationstag als gesetzlicher Feiertag sollte deshalb auch über seine religiöse Bedeutung hinaus die Gelegenheit dazu schaffen, die mit der Reformation ebenfalls verbundenen kritischen Aspekte in den gesellschaftlichen Diskurs zu stellen und das interreligiöse Leben in Deutschland reflektieren."

Eka von Kalben (Grünen-Fraktionsvorsitzende): "Machen wir was draus. Diejenigen, die wollen, können den Tag zur religiösen Feier und Einkehr verwenden. Alle anderen können sich vor dem Stress in der Adventszeit nochmal eine Auszeit gönnen. Oder sich den ganzen Tag auf alle Halloweenfeiern vorbereiten. Ein Tag des Mutes und ein Tag, um alte Zöpfe und böse Geister zu vertreiben. (...) Wir wollen jedes Jahr 95 neue Thesen (dpa: in Anlehnung an Luthers 95 Thesen) entwickeln, wie wir diese Gesellschaft besser machen können. Dann kann das ein Supertag werden."

Claus Schaffer (AfD): "Endlich findet diese Polit-Posse ein gutes Ende. (...) Warum brauchen CDU, Grüne, FDP und SPD fast ein dreiviertel Jahr dafür, den Reformationstag als neuen Feiertag zu beschließen, wenn die AfD diesen schon im Sommer 2017 beantragt hat?"

Lars Harms (SSW): "Die Grünen wollten in gar keinem Fall einen kirchlichen Feiertag und hätten am liebsten den Weltfrauentag gehabt. Rausgekommen ist natürlich das genaue Gegenteil. Schon Luther hat gesagt: ,,Die größte Ehre, die das Weib hat, ist allemal, dass die Männer durch sie geboren werden." Okay, dann feiern wir eben das, liebe Grüne. Aber meins ist das nicht!"

Christopher Vogt (FDP-Fraktionschef): "Schleswig Holstein hatte bisher nur 9, Bayern 13 und regional bis zu 15 Feiertage - Es wurde eine Gerechtigkeitsdebatte, dabei sollten wir eher eine Debatte führen, wie wir bei Bildung und Wirtschaftskraft mit Bayern mithalten."

Stephan Holowaty (FDP): "Der Reformationstag ist kein Feiertag, sonder ein freier Tag."

Hans-Joachim Grote (CDU, Innenminister): "Ich bin mit dieser Lösung sehr glücklich"

Von KN-online

Für den Bau einer Straße zur Erschließung eines Gewerbegebiets in der Gemeinde Lohe-Rickelshof bei Heide soll ein Pferdezüchter knapp 100 000 Euro zahlen. Der Asphaltweg samt neuem Gehweg und Straßenbeleuchtung läuft direkt an der Haustür seines Resthofs vorbei und endet kurz dahinter.

23.02.2018

Bei den Ausgaben für Schulen je Schüler belegt Schleswig-Holstein "einen traurigen vorletzten Platz im Vergleich der Bundesländer". Der Landesverband Erziehung und Bildung Schleswig-Holstein (VBE) verwies auf Zahlen, die das Statistische Bundesamt am Donnerstag veröffentlichte.

23.02.2018

Mehr als 700 Kilometer am eigentlichen Ziel vorbei: Ein Paar hat sich mächtig verfahren und ist im pfälzischen Kappeln gestrandet. Die Eheleute aus Albanien wollten eigentlich in das im Norden von Schleswig-Holstein gelegene Kappeln an der Schlei nahe der Ostseeküste.

23.02.2018