Menü
Kieler Nachrichten | Ihre Zeitung aus Kiel
Anmelden
Schleswig-Holstein Warnung vor schweren Gewittern und Dauerregen über Schleswig-Holstein
Nachrichten Schleswig-Holstein

Gewitter Schleswig-Holstein: Warnung für Donnerstag, 01. Juli 2021

Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
20:07 01.07.2021
Eine Gewitterfront zieht über eine Landstraße, auf der Autos vorbeifahren.
Eine Gewitterfront zieht über eine Landstraße, auf der Autos vorbeifahren. Quelle: dpa/Marcel Kusch/Symbolbild
Anzeige
Kiel

Für Mittwoch und Donnerstag hat der Deutsche Wetterdienst (DWD) eine Unwetterwarnung herausgegeben und vor starken Gewittern in Schleswig-Holstein gewarnt. Betroffen ist am Donnerstagabend der Kreis Segeberg, Kreis Herzogtum Lauenburg sowie der Kreis Stormarn. Die Warnung gilt vorerst bis 21 Uhr. Es handelt sich um eine Warnung der Stufe 2 von 4. 

„Örtlich kann es Blitzschlag geben. Bei Blitzschlag besteht Lebensgefahr! Vereinzelt können beispielsweise Bäume entwurzelt und Dächer beschädigt werden. Achten Sie besonders auf herabstürzende Äste, Dachziegel oder Gegenstände. Während des Platzregens sind kurzzeitig Verkehrsbehinderungen möglich“, warnen die Experten. 

Warnung vor Dauerregen in SH

Der DWD warnt außerdem vor Dauerregen in vielen Teilen von Schleswig-Holstein.

Hier gilt die Warnung:

Klicken Sie hier, um die aktuellen Warnungen auf der Seite des DWD zu sehen.

Diese Seite zeigt Live-Wetterdaten aus der Region an:

Interessante Links zum Thema Gewitter

Hinweis in eigener Sache: Liebe Leser. Immer wieder erleben wir Warnungen vor Gewittern, bei denen es letztendlich zu relativ geringen Schäden kommt. Wir möchten Sie trotzdem bitten diese Warnungen, die nicht wir Redakteure, sondern echte Wetterexperten abgeben, ernst zu nehmen. Ein Beispiel: Auch, wenn es über Ihrem Haus einen blauen Himmel gibt, kann auf dem Weg zur Arbeit ein Blitz eingeschlagen und ein Ast abgestürzt sein.

 Immer wieder kommen Menschen bei Stürmen und Gewittern zu Schaden – daher leiten wir die Warnungen der Experten im Zweifelsfall lieber einmal zu oft weiter als einmal zu wenig. Bitte passen Sie auf sich und auch auf Ihre Mitmenschen auf!

Ein Astronaut hat eine Gewitterwolke von oben aufgenommen:

Wie häufig werden Menschen von einem Blitz getroffen?

Nach Angaben des Deutschen Wetterdienstes (DWD) ist die Wahrscheinlichkeit, in Deutschland von einem Blitz getroffen zu werden, sehr gering. Jährlich werden demnach im Durchschnitt rund 130 Menschen verletzt, drei bis vier kommen durch Blitzeinschläge ums Leben. Nicht alle davon werden direkt getroffen. Aber auch wenn der Blitz in die Erde einschlägt, kann es gefährlich werden. Der Strom breitet sich dann bis zu 30 Meter um die Einschlagsstelle herum im Boden aus.

Was genau passiert bei einem Blitzeinschlag im Körper?

Wird man direkt getroffen, steigt die Spannung im Körper auf mehrere 100.000 Volt an. Mögliche Folgen: Herz- oder Atemstillstand. Laut DWD überleben aber rund zwei von drei Menschen, die von einem Blitz getroffen wurden. Sie haben dann jedoch jahrelang mit Spätfolgen zu kämpfen. Es kann zu Muskel- und Nervenlähmungen kommen, zu Bewusstseinsstörungen, Bluthochdruck und Persönlichkeitsveränderungen.

Wie entstehen Gewitter und Blitze?

Wenn unterschiedlich warme Luftmassen aufeinandertreffen oder es in der Atmosphäre zwischen oben und unten besonders große Temperaturunterschiede gibt, gewittert es. Je heißer es am Boden ist, desto heftiger ist das Gewitter in der Regel. Die feuchtwarme Luft steigt nach oben, kondensiert und bildet eine Gewitterwolke. In der Wolke baut sich ein immer größer werdendes elektrisches Spannungsfeld auf, das sich durch eine Art Kurzschluss - einen Blitz - wieder entlädt. Häufig entstehen Gewitter innerhalb weniger Minuten und sind örtlich begrenzt.

Wie häufig gewittert es denn?

Rund 2000 Gewitter pro Stunde gibt es laut DWD auf dem gesamten Planeten, die meisten davon in den Tropen. Bei jedem Gewitter blitzt es etwa 100 Mal pro Sekunde. Die meisten Blitze entladen sich zwischen den Wolken und schlagen nicht in Richtung Erde. In Deutschland blitzt es mehr als zwei Millionen Mal pro Jahr.

Von RND

Tilmann Post 01.07.2021
KN-online (Kieler Nachrichten) 01.07.2021