Menü
Kieler Nachrichten | Ihre Zeitung aus Kiel
Schleswig-Holstein Vier Jahre Haft für Frau gefordert
Nachrichten Schleswig-Holstein Vier Jahre Haft für Frau gefordert
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
15:10 22.02.2018
Für einen mutmaßlichen Giftanschlag auf ihren Ehemann soll die Frau nach dem Willen der Staatsanwaltschaft für vier Jahre ins Gefängnis. Quelle: Olaf Malzahn
Lübeck

Die Beweisaufnahme habe die Aussagen de Angeklagten, sie habe ihren Mann nicht töten wollen, als Schutzbehauptung entlarvt, sagte Staatsanwältin Ann-Sophie Portius am Mittwoch. Die 50 Jahre alte Angeklagte hatte gestanden, im August 2015 ihrem damaligen Ehemann in Dahme im Kreis Ostholstein zerbröselte Kapseln des Zerberusbaumes ins Essen gemischt zu haben. Der heute 57-Jährige überlebte aber die Vergiftung. Die Verteidigung beantragte eine Bewährungsstrafe von zwei Jahren. Das Urteil soll am 2. März (9.00 Uhr) verkündet werden.

Von lno

Kommentare 0 Nutzungsbedingungen
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 22:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Fast 30 Millionen Übernachtungen: Schleswig-Holstein verzeichnet sein bisher bestes Tourismus-Jahr. Minister Buchholz nennt als Gründe die Terrorgefahren im Ausland, aber auch die Top-Angebote der Branche im Norden. Und: Schleswig-Holstein entwickelt sich zum Ganzjahresziel.

22.02.2018

Der Landtag stimmt am Freitag über den SPD-Antrag zur Einrichtung eines Parlamentarischen Untersuchungsausschusses (PUA) zur Rocker-Affäre ab. CDU, FDP und Grünen geht das Papier der SPD-Fraktion noch nicht weit genug, sie haben gestern Abend einen fünfseitigen Ergänzungsantrag auf den Weg gebracht.

Bastian Modrow 22.02.2018

Die Kita-Gebühren in Schleswig-Holstein sollen bis 2020 stabil bleiben. Das hat Sozialminister Heiner Garg (FDP) im Interview mit den Kieler Nachrichten gefordert. 2020 soll mit der neuen Finanzstruktur ein Gebühren-Deckel kommen. Garg kritisierte, dass aktuell Gemeinden ihre Kita-Gebühren erhöhen.

Heike Stüben 22.02.2018