Menü
Kieler Nachrichten | Ihre Zeitung aus Kiel
Anmelden
Schleswig-Holstein Giftmord an Vermieter in Lütjensee – lange Haftstrafe für Angeklagten
Nachrichten Schleswig-Holstein Giftmord an Vermieter in Lütjensee – lange Haftstrafe für Angeklagten
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
10:13 26.09.2019
Der Hauptangeklagte hatte bereits zum Auftakt des Prozesses gestanden, seinem Vermieter Gift in eine Flasche Portwein gekippt zu haben. Quelle: Carstens
Lübeck

Er hatte seinen Vermieter vergiftet, nun wurde ein Mann (23) zu einer neunjährigen Haftstrafe verurteilt. Seine beiden 19 Jahre alten Mitangeklagten wurden zu Jugendstrafen von jeweils einem Jahr auf Bewährung verurteilt.

Der 23-Jährige hatte gestanden, im Februar seinem Vermieter aus Ärger über dessen Verhalten das Pflanzenschutzmittel E 605 in den Portwein gemischt zu haben. Der 56-Jährige starb kurz darauf an dem Giftcocktail.

Urteil wegen Mordes durch Unterlassen

Mit ihrem Urteil wegen Mordes durch Unterlassen folgten die Richter dem Antrag der Staatsanwaltschaft. Die Verteidigung hatte maximal acht Jahre wegen Körperverletzung mit Todesfolge beantragt. Der Nebenklagevertreter hatte eine lebenslange Haftstrafe wegen Mordes für den 23-Jährigen gefordert.

Von dpa/RND

An den Kitas in Schleswig-Holstein fehlen trotz Zuwächsen beim Personal immer noch 1400 Fachkräfte. Zu diesem Ergebnis kommt der Ländermonitor zur frühkindlichen Bildung, den die Bertelsmann Stiftung am Donnerstag veröffentlicht hat. Damit sei die Kita-Qualität noch nicht kindgerecht.

26.09.2019

Ralf Stegner lässt im Streit um die Polizei-Affäre nicht locker. Der SPD-Fraktionsvorsitzende nutzte die Haushaltsdebatte im Landtag gestern, um Ministerpräsident Daniel Günther (CDU) direkt mit den Vorwürfen zu konfrontieren.

Bodo Stade 25.09.2019

Ralf Stegner lässt im Streit um die Polizei-Affäre nicht locker. Der SPD-Fraktionsvorsitzende nutzte die Haushaltsdebatte im Landtag, um Ministerpräsident Daniel Günther (CDU) direkt mit den Vorwürfen zu konfrontieren und eine Stellungnahme zu einem Thema zu fordern, das „immense Bedeutung“ habe.

Bodo Stade 25.09.2019