Menü
Kieler Nachrichten | Ihre Zeitung aus Kiel
Anmelden
Schleswig-Holstein „Grænszaun Games“ am Wildschweinzaun
Nachrichten Schleswig-Holstein „Grænszaun Games“ am Wildschweinzaun
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
16:41 19.05.2019
Jugendparteien der Minderheiten im deutsch-dänischen Grenzland veranstalten als Protest gegen den dänischen Wildschweinzaun ihre ersten "Grænszaun Games". Quelle: Birgitta von Gyldenfeldt/dpa
Anzeige
Padborg/Ellund

„Wir wollen zeigen, dass wir nicht getrennt werden können durch diesen Wildschweinzaun“, sagte Hans-Fedder Hindrichsen Kley von den Jungen Spitzen, der Jugendpartei der deutschen Minderheit in Dänemark. Man wolle zeigen, wie grotesk der Zaun sei. Begleitet wurde die Aktion von großem Medieninteresse - vor allem aus Dänemark.

Die SSW-Ungdom (Jugendpartei der dänischen Minderheit in Deutschland) und die Jungen SPitzen haben eigenen Angaben zufolge schon oft darauf hingewiesen, dass der errichtete Zaun eine erhebliche Belastung für die Natur darstellt, reine Symbolpolitik ist und faktisch nicht dazu beitragen wird, dass sich die Afrikanische Schweinepest (ASP) nicht nach Dänemark ausbreitet.

Anzeige

Wildschweinzaun ist umstritten

Der 1,50 Meter hohe Zaun entlang der Grenze soll Wildschweine daran hindern, von Deutschland aus ins Nachbarland zu gelangen. Dänemark sorgt sich wegen der Krankheit um seine für den Export wichtige Schweinezucht. Das Projekt ist umstritten.

Kritiker führen unter anderem an, dass sich das ASP-Virus vor allem durch Tiertransporte, Jagdreisen und infizierte Lebensmittel ausbreite. In Deutschland gibt es noch keine Afrikanische Schweinepest.

„Wenn der Zaun nicht da wäre, wäre es unmöglich zu sehen, wo die Grenze verläuft“, sagte Hindrichsen Kley. Mit der Aktion solle gezeigt werden, dass die jungen Menschen im Grenzgebiet klar für offene Grenzen stünden - und die Wiedereinrichtung einer sichtbaren Grenze zwischen Dänemark und Deutschland nicht die gute Zusammenarbeit im Grenzgebiet zerstören könne.

Von KN/dpa

Sebastian Ernst 20.05.2019
Christian Hiersemenzel 18.05.2019