Menü
Kieler Nachrichten | Ihre Zeitung aus Kiel
Anmelden
Schleswig-Holstein Greenpeace misst hohe Düngebelastungen
Nachrichten Schleswig-Holstein Greenpeace misst hohe Düngebelastungen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
11:22 12.07.2019
Die Ostsee ist laut Greenpeace stark belastet.  Quelle: Uwe Paesler (Symbolfoto)
Hamburg/Kiel

"Die anhaltend starke Überdüngung ist eine wesentliche Ursache für den dramatischen Artenschwund vor den Küsten der Ostsee", sagte Greenpeace-Experte Manfred Santen am Freitag zur Vorstellung der Ergebnisse einer Studie. Erhöhte Nitratbelastungen wurden demnach bei Messungen Anfang des Jahres in Flüssen wie Trave und Stepenitz gemessen. Gleiches gelte für kleinere Bäche wie der Kopendorfer Au auf Fehmarn, der Füssinger Au an der Schlei sowie der Mühlenau in der Hohwachter Bucht.

Lesen Sie auch unsere große Multimedia-Story zum Zustand der Ostsee

Zudem wurde laut Greenpeace eine große Zahl landwirtschaftlich genutzter Chemikalien nachgewiesen. In knapp einem Drittel der untersuchten Proben aus Flüssen und Seen seien auch multiresistente Keime, sogenannte ESBL-Stämme, festgestellt. Allerdings räumte die Umweltorganisation in ihrem Ostsee-Report ein, dass es sich dabei um eine Momentaufnahme handele. Multiresistente Keime und Nitrat gelangten bei der Ausbringung von Gülle in die Umwelt.

Greenpeace fordert Verschärfung der Düngeordnung

"Unsere Daten bestätigen: Die industrielle Landwirtschaft und die Klimakrise belasten das sensible Ökosystem Ostsee in hohem Maße", sagte Santen. Er forderte eine Verschärfung der Düngeverordnung.

Mithilfe eines Labors auf dem Schiff "Beluga II" hatte Greenpeace Anfang 2019 mehrere Wochen lang Messungen in mutmaßlich düngebelasteten Gebiete und sogenannten toten Zonen an der Ostseeküste von Dänemark bis Polen vorgenommen. Als tote Zonen gelten sauerstoffarme Gebiete des Meeres, in denen fast nichts mehr lebt. In deutschen Gewässern seien davon überwiegend Buchten und Förden betroffen. In offenen Gebieten «wie westlich und nördlich von Rügen ist der Sauerstoffmangel weniger verbreitet».

Von dpa

Ein Gefahrgutlaster ist am Freitagmorgen gegen kurz vor sechs Uhr auf der Autobahn 23 in Höhe Schafstedt verunglückt. Der Fahrer des Lkw zog sich dabei schwere Verletzungen zu, war beim Eintreffen der Einsatzkräfte jedoch ansprechbar.

12.07.2019

Die Emmaus-Gemeinde in Kiel will die Rückführung eines Flüchtlings nach Norwegen verhindern: Sie hat dem 19-Jährigen Kirchenasyl gewährt. Dem jungen Afghanen würde bei einer Abschiebung aus Norwegen in seine Heimat die Todesstrafe drohen: Der junge Mann ist homosexuell.

Bastian Modrow 12.07.2019

Das Thema Kirchenasyl ist politisch umstritten, auch in Schleswig-Holstein: Die Innenminister von Bund und Ländern verlangen von den Kirchen deutlich mehr Zurückhaltung - vor allem bei Dublin-Fällen. Auf der anderen Seite kritisieren die Kirchen einen zunehmend härteren Umgang der Behörden mit dem Kirchenasyl.

Bastian Modrow 12.07.2019