Menü
Kieler Nachrichten | Ihre Zeitung aus Kiel
Schleswig-Holstein Frau überfällt Tankstelle und flieht
Nachrichten Schleswig-Holstein Frau überfällt Tankstelle und flieht
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
12:44 18.12.2018
Die Fahndung nach der Räuberin dauerte am Dienstagmorgen an. Quelle: Patrick Seeger/dpa/Symbolbild
Groß Sarau

Eine weibliche Täterin betrat gegen 20.55 Uhr den Verkaufsraum der Tankstelle. Sie bedrohte die 20-jährige Mitarbeiterin der Tankstelle mit einer Schusswaffe und forderte die Herausgabe von Bargeld. Die Frau erbeutete einen geringen dreistelligen Bargeldbetrag und flüchtete anschließend in unbekannte Richtung, wie die Polizei mitteilte. 

Die 20-jährige Angestellte erlitt einen Schock und wurde in ein Krankenhaus gebracht.

Die Fahndung nach der Räuberin dauerte am Dienstagmittag an.

Die Täterin wird wie folgt beschrieben:

- Ca. 20 Jahre alt

- Ca. 1,65

- 1,70 groß

- Braune Haare

- Dunkel Kleidung

- Schwarzer Schal vor dem Mund

- Handschuhe

- sprach akzentfreies Deutsch

Zeugen werden gesucht: Wer kann Angaben zu dem Überfall machen? Wem ist eine junge Frau aufgefallen, auf die die Beschreibung zutrifft? Zeugenhinweise bitte an die Kriminalpolizei in Ratzeburg unter der Telefonnummer 04541 / 809-0.

Von RND/dpa

Kommentare 0 Nutzungsbedingungen
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 22:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Der AfD-Kreisverband Schleswig-Flensburg hält die Namen seiner Vorstandsmitglieder aus Sicherheitsgründen geheim. Das habe mit früheren Anfeindungen der Antifa in Flensburg zu tun, sagte der Kreisvorsitzende Lambert Gatzen am Dienstag.

18.12.2018

Die Polizei sucht mit einem Foto nach einem Mann, der am 31. Oktober 2018 gegen 3.20 Uhr eine Tankstelle in der Altonaer Chaussee überfallen haben soll. Erbeuten konnte er nichts.

18.12.2018

Nach ursprünglicher Planung hätte die Schwurgerichtskammer ihr Urteil in Kiel schon am vergangenen Freitag verkündet. Doch der Prozess um den Mord in Schackendorf entwickelt sich zum Marathon. Verzögerungen verursachen sehr detaillierte Zeugenvernehmungen und offene krimialtechnische Fragen.

Thomas Geyer 18.12.2018