Menü
Kieler Nachrichten | Ihre Zeitung aus Kiel
Anmelden
Schleswig-Holstein Große Orkan-Übung an der Westküste
Nachrichten Schleswig-Holstein Große Orkan-Übung an der Westküste
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
12:44 11.09.2019
Ein Sturm sorgt an Strandes Küste für Hochwasser am 9. Januar 2019. Quelle: tilmann Post
Kiel

Mit einer Übung an der schleswig-holsteinischen Westküste wollen Einsatzkräfte am Sonnabend das Zusammenwirken im Falle einer schweren Sturmflut testen. Nach Angaben des Innenministeriums vom Mittwoch werden sich daran 1430 Haupt- und Ehrenamtler aus den Kreisen Pinneberg, Steinburg und Dithmarschen beteiligen. Im Kreis Steinburg kommen noch etwa 220 Freiwillige dazu, die sich retten lassen werden. «Ihnen allen danke ich herzlich», sagte Innenminister Hans-Joachim Grote (CDU).

Die Übung «Blanker Hans» soll im Unterelberaum von 7.00 bis etwa 14.00 Uhr dauern. Beteiligt sind Führungsstäbe und Leitstellen von Polizei und Bundespolizei, Feuerwehren und Rettungsdienste. Auch die Bundeswehr, das Technische Hilfswerk, Küstenschutzbehörden sowie Deich- und Sielverbände sind eingebunden.

Deichschäden, Deichbrüche und Überflutungen

«Diese Vielzahl an beteiligten Organisationen zeigt, wie wichtig die Abstimmung zwischen allen Beteiligten Organisationen ist», sagte Grote. «Deshalb werbe ich für das Verständnis der Bevölkerung, wenn es während der Übung zu Verkehrsbeeinträchtigungen kommen sollte. Und selbstverständlich werden auch Sirenen zu hören sein.»

Das Übungsszenario geht von einer schweren Orkanlage mit der Gefahr von Deichschäden, Deichbrüchen und Überflutungen aus. Allein im Kreis Steinburg werden rund 150 Einsatzfahrzeuge unterwegs sein. Geübt wird unter anderem auch die Verlegung pflegebedürftiger Menschen in eine Notunterkunft in Itzehoe. Im Kreis Pinneberg liegt der Schwerpunkt in der Haseldorfer Marsch.

Mehr lesen:

Neues Portal: Katastrophenschutz auf einen Blick

Bundesregierung: Extreme Sturmflut gefährdet Millionen Menschen

Strande: Rückenwind für den Küstenschutz

Von RND/dpa

In mehreren norddeutschen Bundesländern sollen am Mittwochmorgen Anti-Terror-Razzien stattgefunden haben. Demnach durchsuchten Polizisten in Hamburg, Schleswig-Holstein und Mecklenburg-Vorpommern mehrere Objekte.

11.09.2019

Schulen in Schleswig-Holstein haben große Probleme, junge Lehrer in den Norden zu locken. Laut der SPD haben andere Bundesländer mittlerweile deutliche Wettbewerbsvorteile. Das Bildungsministerium solle nun handeln.

11.09.2019
Sprengung von Seeminen - Nabu warnt vor Gift im Fisch

Nach einer Reihe von Sprengungen in der Ostsee vor Fehmarn haben Umweltschützer Alarm geschlagen. Der Naturschutzbund Deutschland (Nabu) fürchtet, dass die Fischbestände durch freigesetzten Sprengstoff verseucht worden sein könnten.

10.09.2019