Menü
Kieler Nachrichten | Ihre Zeitung aus Kiel
Anmelden
Schleswig-Holstein Grote bietet an: Wollen 25 bis 30 junge Flüchtlinge aus Lesbos aufnehmen
Nachrichten Schleswig-Holstein Grote bietet an: Wollen 25 bis 30 junge Flüchtlinge aus Lesbos aufnehmen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
17:16 14.02.2020
Griechenland, Moria: Ein Mann steht nach einem Regenfall zwischen provisorisch errichteten Zelten außerhalb des Flüchtlingslagers Moria. Die Lager auf den Inseln Lesbos, Samos, Chios, Kos und Leros sind völlig überfüllt und die Atmosphäre ist entsprechend verzweifelt. Im kleinen Bild: Schleswig-Holsteins Innenminister Hans-Joachim Grote (CDU). Quelle: Aggelos Barai/AP/Carsten Rehder/dpa / Montage: kha/RND
Rendsburg/Kiel

Schleswig-Holsteins Jamaika-Koalition aus CDU, Grünen und FDP will einige unbegleitete minderjährige Flüchtlinge von der griechischen Insel Lesbos ins Land holen. Wenn eine gemeinsame europäische Lösung gefunden wurde, sei das Land sofort bereit, einige der derzeit auf Lesbos untergebrachten Kinder und Jugendlichen aufzunehmen, sagte Innenminister Hans-Joachim Grote (CDU) nach Angaben seines Hauses am Freitag auf einer Veranstaltung in Rendsburg. Die 5000 Kinder und Jugendlichen hätten auf Lesbos keine Perspektive.

„Daher habe ich dem Bundesinnenminister geschrieben und an ihn appelliert, gemeinsam mit seinen europäischen Kollegen zügig eine Lösung zu finden“, sagte Grote. In dem Schreiben an Bundesminister Horst Seehofer (CSU), das der Deutschen Presse-Agentur vorliegt, bietet der Kieler Ressortchef an, 25 bis 30 junge Flüchtlinge von Lesbos aufzunehmen. „Ich bin dankbar, wenn Sie deren Einreise ermöglichten und unsere Aufnahme unterstützten“, schrieb Grote.

Gesellschaft als Ganzes soll Beitrag zur Integration leisten

„Die dort rund 5000 lebenden Minderjährigen leben unter desolaten Zuständen“, sagte Landtagsvizepräsidentin Aminata Touré (Grüne) der Deutschen Presse-Agentur. Etliche Kommunen und Bundesländer seien bereit, junge Flüchtlinge von dort aufzunehmen. „Jetzt ist der Bundesinnenminister gefragt“, sagte Touré. Ohne dessen Zustimmungen könnten Land und Kommunen die Flüchtlinge nicht aufnehmen.

Innenminister Grote würdigte bei einem Empfang des Diakonischen Werkes die Integrationsarbeit vieler Ehrenamtler für Flüchtlinge und Migranten. „Von der Gesellschaft als Ganzes hängt es ab, ob Zugewanderten in Deutschland erfolgreich ein Neuanfang gelingen kann“, sagte er. Allen sei mittlerweile klar, dass ihre Integration ein langer Prozess sei.

Zweistellige Millionen-Summe für Städte, Gemeiden, Vereine und Verbände

Das Innenministerium unterstütze Städte, Gemeinden, Vereine und Verbände mit einem breit gefächerten zweistelligen Millionenprogramm bei der Integrationsaufgabe. „Als Jamaika-Koalition setzen wir Solidarität und Mitmenschlichkeit auch in politisches Handeln um“, sagte Grote. „Gemeinsam haben wir vereinbart, über ein Landesaufnahmeprogramm 500 besonders schutzbedürftige Menschen nach Schleswig-Holstein zu holen.“

Aber die Landesregierung und ihn drücke mit den jungen Flüchtlingen auf Lesbos ein weiteres humanitäres Problem. Die Situation in den überfüllten Flüchtlingslagern dort sei bedrückend und angespannt, heißt es in Grotes Schreiben an Seehofer.

Lesen Sie auch

Von RND/dpa

Abenteuer in der Karibik - Diese Kieler segeln um die Welt

Von Kiel in die Welt: Ilja Bode und Janna Hars haben gewagt, wovon viele nur träumen. Die beiden 33-Jährigen haben sich auf den Weg gemacht, die Weltmeere und die Kontinente zu entdecken. Welche Abenteuer haben sie dabei schon erlebt? Darüber haben sie mit KN-online gesprochen.

Kristiane Backheuer 14.02.2020

Im Hörnbad in Kiel gibt es derzeit Probleme mit der Warmwasserversorgung. Sport- und Freizeitbereich sind deswegen geschlossen. Nach jetzigem Stand wird das bis einschließlich Sonnabend so bleiben. Hier erfahren Sie, wo Sie alternativ schwimmen gehen können.

KN-online (Kieler Nachrichten) 14.02.2020
Kiel/Neumünster/Lübeck - Vorerst kein weiterer Busfahrer-Streik

In den Tarifkonflikt des öffentlichen Nahverkehrs kommt Bewegung: Der Kommunale Arbeitgeberverband hat ein neues Angebot vorgelegt. Die Gewerkschaft Verdi will nun ihre Mitglieder befragen. Bis zum 24. Februar 2020 soll es deshalb vorerst keine Streiks mehr geben.

KN-online (Kieler Nachrichten) 14.02.2020