Menü
Kieler Nachrichten | Ihre Zeitung aus Kiel
Schleswig-Holstein Grote will Stadtmauer gegen Terror
Nachrichten Schleswig-Holstein Grote will Stadtmauer gegen Terror
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
11:43 07.03.2019
Hans-Joachim Grote (CDU), Innenminister von Schleswig-Holstein. Quelle: Carsten Rehder/dpa
Kiel

"Spätestens seit dem Breitscheidplatz weiß jeder, dass Volksfeste durch eine neue Art von Waffe, durch das Auto, durch den Lkw gefährdet sind", sagte der Vorsitzende der Innenministerkonferenz der Deutschen Presse-Agentur. Die Städte sollten deshalb motiviert werden, ihre Plätze zu sichern - "mit einer Stadtmauer oder einem Stadtwall, vielleicht auch mit der Art der Bebauung um den Platz herum", so der schleswig-holsteinische Innenminister Hans-Joachim Grote (CDU).

Im Dezember 2016 steuerte der Islamist Anis Amri einen Lastwagen in den Weihnachtsmarkt auf dem Berliner Breitscheidplatz und tötete zwölf Menschen. Auch in Nizza, London und Barcelona gab es Anschläge mit Autos gegen Menschen. "Das ist keine saisonale Erscheinung", sagte Grote. Nötig seien dauerhafte Lösungen. Mancherorts müssten schon Stadtfeste ins Wasser fallen, weil die Sicherheitsauflagen unbezahlbar seien.

Abschottung nötig?

"Gerade in kleineren Städten werden Feste nun durch Müllwagen, durch mit Sand beladene Lkws vermeintlich geschützt. Das wird aber dem Platz und dem Charakter des Festes nicht mehr gerecht", sagte der CDU-Politiker. Als Vorsitzender der Konferenz der Länder-Innenminister wolle er anregen, dass Fördermittel für die Städtebauförderung oder die Dorferneuerung für die Umgestaltung von Plätzen bereitgestellt werden.

Sind die bisherigen Vorsichtsmaßnahmen gegen Terror bei Volksfesten ausreichend?
Ergebnis ansehen
Diese Online-Umfrage ist nicht repräsentativ.
Sind die bisherigen Vorsichtsmaßnahmen gegen Terror bei Volksfesten ausreichend?
So haben unsere Leser abgestimmt
Diese Online-Umfrage ist nicht repräsentativ.

"So traurig das ist, wir müssen uns ein Stück weit abschotten", sagte Grote. "Vor ein paar hundert Jahren war der Zugang zu diesen zentralen Plätzen auch nicht so einfach wie heute, da gab es nur ein paar enge Gassen." Versenkbare Poller, die auch wartungsintensiv seien, stellten für ihn keine dauerhafte Lösung dar.

Gerade kleinere Orte würden sich dabei eher auf einen zentralen Platz verständigen, sagte Grote. "So makaber es klingt: Wir haben es heute nicht mehr mit Raubrittern zu tun, aber mit Menschen, die deutlich Schlimmeres vorhaben."

Von RND/dpa

Kommentare 0 Nutzungsbedingungen
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 22:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Eine 77 Jahre alte Frau ist am Mittwochabend bei Schuby (Kreis Schleswig-Flensburg) von einem Auto erfasst und tödlich verletzt worden. Die Frau überquerte gerade eine Bundesstraße, als sie von dem Auto erfasst wurde, wie die Polizei mitteilte.

07.03.2019

Der Deutsche Wetterdienst hat für Donnerstag eine Warnung vor Sturmböen ausgesprochen. Auch in der Nacht zu Freitag bleibt es ungemütlich im Norden mit Schauern und Gewittern.

07.03.2019

Nach dem Fund einer Leiche im Kreis Steinburg wurde das beschuldigte Pärchen am Mittwoch einem Haftrichter vorgeführt. Der erließ Untersuchungshaftbefehle.

06.03.2019