Menü
Kieler Nachrichten | Ihre Zeitung aus Kiel
Anmelden
Schleswig-Holstein Gutachterin: Zeugin bedingt glaubwürdig
Nachrichten Schleswig-Holstein Gutachterin: Zeugin bedingt glaubwürdig
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
18:07 15.07.2019
Detlef H., Angeklagter und früherer Leiter der Lübecker Außenstelle der Opferschutzorganisation Weißer Ring, kommt im Amtsgericht in den Saal. Der 74-Jährige soll laut Anklage bei einem Beratungsgespräch mit einer von ihm betreuten Frau unaufgefordert sein Geschlechtsteil entblößt haben. Quelle: Daniel Bockwoldt/dpa
Lübeck

Es sei zumindest nicht auszuschließen, dass die Zeugin und Nebenklägerin die Situation in ihren Aussagen schlimmer dargestellt habe, als die tatsächlich gewesen sei, sagte die Diplompsychologin am Montag am vierten Prozesstag vor dem Lübecker Amtsgericht. Auch eine Falschbezichtigung des Angeklagten als Rechtfertigung gegenüber ihrem Umfeld sei nicht auszuschließen, sagte die Gutachterin in einer Zusammenfassung der Ergebnisse.

41-Jährige wandte sich als Opfer an den Weißen Ring

H. muss sich wegen einer exhibitionistischen Handlung vor dem Lübecker Amtsgericht verantworten. Der heute 74-Jährige soll sich im April 2016 vor der heute 41 Jahre alten Zeugin entblößt und sie aufgefordert haben soll, ihm ihre Brüste und ihre Scham zu zeigen. H. bestreitet das. Die Frau hatte sich damals Hilfe suchend an die Opferschutzorganisation gewandt, weil ihr Ehemann sie kurz zuvor verlassen und ihr Konto geplündert hatte.

Lesen Sie auch: Detlef H. kann sich Vorwürfe nicht erklären

Während des vollständigen Gutachtens war die Öffentlichkeit von der Verhandlung ausgeschlossen worden. Als Begründung nannte die Richterin den Schutz der Intimsphäre der Zeugin. Das aussagepsychologische Gutachten war vom Gericht in Auftrag gegeben worden, weil gegen die Zeugin zuvor bereits wegen Betruges ermittelt worden war. Der Prozess wird am 29. Juli fortgesetzt.

Von dpa

Die Polizeigewerkschaften im Norden machen Druck: Obwohl Innenminister Hans-Joachim Grote (CDU) in den kommenden vier Jahren 500 zusätzliche Stellen schaffen will, drängen die Interessensvertretungen auf die Einrichtung der im Koalitionsvertrag vereinbarten zweiten Einsatzhundertschaft.

Bastian Modrow 15.07.2019

Von Riesenschlangen bis zum Rotluchs - immer häufiger schaffen sich Bundesbürger exotische Tier an - und kommen irgendwann nicht mehr damit zurecht. Finden diese ausgesetzten und beschlagnahmten Tiere nirgendwo mehr Platz, ist das Tierschutzzentrum Weidefeld in Kappeln für sie die letzte Chance.

Heike Stüben 15.07.2019

Im September ist es soweit: Dann kommen fünf Bären, die aus Qualhaltungen gerettet wurden, nach Kappeln ins Tierschutzzentrum Weidefeld. Am Tag der Offenen Tür wurden die Gehege am Wochenende erstmals der Öffentlichkeit vorgestellt.

Heike Stüben 15.07.2019