Menü
Kieler Nachrichten | Ihre Zeitung aus Kiel
Anmelden
Schleswig-Holstein Gebrauchte Diesel finden kaum Käufer
Nachrichten Schleswig-Holstein Gebrauchte Diesel finden kaum Käufer
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
11:07 19.02.2018
Von Anne Holbach
Die Verschrottung alter Diesel-Fahrzeuge beim Kieler Schrott Handel KSH nimmt seit der Umweltprämie der Autohersteller spürbar zu. Quelle: Ulf Dahl
Kiel/Berlin

Im Gebrauchtwagengeschäft ging der Umsatz im vergangenen Jahr um 1,9 Prozent zurück. Er lag bei 66,3 Milliarden Euro, im Vorjahr waren es 67,6 Milliarden gewesen. Obwohl es 2017 bundesweit mehr Neuzulassungen gab als zuvor, sei deswegen der Umsatz des Kfz-Gewerbes insgesamt lediglich um 1,4 Prozent auf 174,4 Milliarden Euro gestiegen. Die Durchschnittsrendite lag nach vorläufigen Zahlen bei 1,3 bis 1,6 Prozent, nach 1,7 Prozent in 2016.

„Die Situation in unserer Region ist nicht ganz so aufgeheizt wie in Ballungsgebieten in Süddeutschland, aber dennoch ist sie ernst“, sagte der Chef des Kfz-Landesverbands Jan-Nikolas Sontag. Rund um Stuttgart oder Düsseldorf, wo Fahrverbote akut bevorstehen, sei die Lage brisanter. „Das ist aber kein Grund zur Entwarnung.“ Insbesondere in Kiel herrsche wegen der Debatte über ein Diesel-Fahrverbot als Maßnahme gegen die zu hohe Schadstoffbelastung am Theodor-Heuss-Ring eine starke Anspannung in der Branche. Wie berichtet, hat die Deutsche Umwelthilfe eine entsprechende Klage auf den Weg gebracht.

Hunderttausend gebrauchte Diesel auf Halde

Das Kraftfahrtbundesamt hat zwischen Januar und Dezember 2017 in Schleswig-Holstein 287 662 Besitzumschreibungen – also Halterwechsel von zugelassenen Fahrzeugen – registriert. Davon waren 102 039 Diesel-Fahrzeuge. Im Handel stünden derzeit mehrere Hunderttausend gebrauchte Diesel auf Halde, so Karpinski, dadurch seien die Kosten stark gestiegen. Im Schnitt verbringen diese Autos 100 Tage auf dem Hof, Benziner dagegen nur 80. „Jeder Standtag kostet den Händler rund 28 Euro pro Tag“, sagte der ZDK-Präsident. Die Kostenbelastung sei zum Teil existenzbedrohend.

Sorge machen Sontag auch die zahlreichen Dieselautos aus Leasingverträgen, die in den nächsten Monaten zu den Händlern zurückkehren. „Die beim Vertragsabschluss kalkulierten Restwerte liegen deutlich über dem, was jetzt für einen gebrauchten Diesel zu bekommen ist.“ Der Durchschnittspreis für Gebrauchtwagen ging um 1,6 Prozent zurück auf 11 250 Euro.

Auf Schrottplätzen zeigt sich derweil, dass zunehmend alte Selbstzünder aus dem Verkehr gezogen werden. „Wir bekommen deutlich mehr Autos zum Abwracken“, sagt Bernd Fischwasser vom Kieler Schrotthandel KSH.

Eine junge Frau macht auf Initiative eines Jugendzentrums den Jugendleiterschein, beantragt alles korrekt und bleibt trotzdem auf 425 Euro sitzen. Der Bericht über Vanessa Kurbjuhn in dieser Zeitung hat viele Reaktionen ausgelöst – und zwei Helfer auf den Plan gerufen.

Heike Stüben 19.02.2018

Mehr als 400 000 Mal hat der ADAC im vergangenen Jahr in Hamburg und Schleswig-Holstein Hilfe geleistet. In der Hansestadt zählte der Autoclub gut 225 000 Pannen. Das seien 6800 weniger als im Vorjahr, teilte der ADAC Hansa am Donnerstag mit. In Schleswig-Holstein waren es knapp 130 000 Einsätze.

28.02.2018

Margot Wäsch ist am Nelkenweg auf Glatteis gestürzt und hat sich den rechten Arm gebrochen. Nun mahnt sie die Räum- und Streupflicht ihrer Mitmenschen an. Um den Fußweg, auf dem die 68-Jährige zu Boden gegangen ist, hätte sich allerdings die Stadt Bad Segeberg kümmern müssen.

Michael Stamp 19.02.2018