Menü
Kieler Nachrichten | Ihre Zeitung aus Kiel
Anmelden
Schleswig-Holstein Wetterdienst gibt Entwarnung im Norden
Nachrichten Schleswig-Holstein Wetterdienst gibt Entwarnung im Norden
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
20:53 30.05.2016
Von Deutsche Presse-Agentur dpa
Im Süden des Landes muss man sich auf schweren Niederschlag, Hagel und gegebenenfalls auch Sturmböen einstellen. Quelle: Uwe Paesler
Hamburg

Polizei und Feuerwehr meldeten bis zum Abend keine besonderen Vorkommnisse. Für die Nacht zum Dienstag waren stellenweise kräftige Schauer angesagt.

Der Deutsche Wetterdienst hatte nach zunächst schweren Unwetterwarnungen für die Bevölkerung in Hamburg und Schleswig Holstein am Abend Entwarnung gegeben. „Es ist für den Norden relativ glimpflich ausgegangen, das befürchtete große Unwetter ist glücklicherweise ausgeblieben“, sagte Robert Scholz, Meteorologe vom Wetterdienst Hamburg.

Feuerwehrsprecher der Regionen bestätigten die verhältnismäßig ruhige Lage, lediglich vereinzelt seien etwa wie im Kreis Stormarn oder im Hamburger Stadtteil Bergedorf Bäume auf die Straße gestürzt. In Hamburg-Lohbrügge schlug ein Blitz in eine Schule ein, richtete aber keine Schäden an. Insgesamt habe es zwischen 16.00 und 20.00 Uhr höchstens 20 kleinere Einsätze gegeben, sagte ein Feuerwehrsprecher.

An diesem Punkt war das Vertrauensverhältnis nachhaltig erschüttert: Mitarbeiter der Landesheimaufsicht haben sich im Juni vergangenen Jahres bei Sozialministerin Kristin Alheit (SPD) massiv über ihre Referatsleiterin beschwert.

Christian Hiersemenzel 30.05.2016

Fast vier Wochen hielt der Horrortrip des spielsüchtigen Tankstellenräubers an: Bei 14 Raubüberfällen zwischen Lübeck, Norderstedt und Hamburg, aber auch in Dortmund, Stuttgart und Nürnberg erbeutete der stets mit einem Messer bewaffnete Serientäter mit der Sonnenbrille mehr als 100 00 Euro.

Thomas Geyer 31.05.2016

Das Hamburger Landgericht hat eine Mutter, die ihren Sohn vor eine einfahrende U-Bahn gestoßen hat, auf unbestimmte Zeit in die Psychiatrie eingewiesen. Die Tat sei schockierend, sagte die Vorsitzende Richterin Ulrike Taeubner am Montag in der Urteilsbegründung.

KN-online (Kieler Nachrichten) 30.05.2016