Menü
Kieler Nachrichten | Ihre Zeitung aus Kiel
Anmelden
Schleswig-Holstein Polizei ermittelt gegen 52-Jährigen
Nachrichten Schleswig-Holstein Polizei ermittelt gegen 52-Jährigen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
12:19 23.12.2015
Von Günter Schellhase
Während die Beamten das Haus des 52-Jährigen durchsuchten, erschienen immer wieder Käufer an der Tür. Quelle: dpa
Kiel

„Bis in die Nachtstunden waren die Beamten im Einsatz, um insgesamt fast eine halbe Tonne illegaler Pyrotechnik aus der Wohnung des Beschuldigten abzutransportieren“, sagte LKA-Sprecher Robert Schulz. Der Mann hatte die gefährlichen Polenböller schon zum Verkauf bereitgestellt.

Es kamen immer wieder Käufer an die Tür

Während des Einsatzes erschienen immer wieder potentielle Käufer an der Haustür. Weitere Ermittlungen ergaben, dass der 52-Jährige offenbar auch mit nicht verzollten Zigaretten handelte. Bargeldsummen, die bei der Durchsuchung ebenfalls gefunden wurden, nahmen die Beamten mit. „Den Mann erwartet ein Strafverfahren wegen des Verdachts eines Verstoßes nach dem Sprengstoffgesetz“, sagte Schulz. Eine Geldstrafe oder bis zu drei Jahren Freiheitsstrafe können bei solch einem Delikt verhängt werden.

Viel wichtiger als die Verfolgung dieser Straftat ist den Sprengstoffermittlern jedoch die Beseitigung der Gefahr, die von dieser großen Menge illegaler Pyrotechnik ausgeht. Die Polenböller besitzen eine starke Sprengkraft, die oft unterschätzt wird. Vergangenes Jahr sind in Schleswig-Holstein fünf Personen durch illegale Pyrotechnik teilweise schwer verletzt worden. Ein 18-Jähriger wurde sogar dadurch getötet.

Der kleine Tayler aus Hamburg ist infolge schwerster Hirnschäden gestorben. Das ergab die Obduktion seiner Leiche, wie die Hamburger Staatsanwaltschaft am Mittwoch mitteilte. „Es besteht der hochgradige Verdacht auf ein sogenanntes Schütteltrauma“, sagte Oberstaatsanwalt Carsten Rinio.

Deutsche Presse-Agentur dpa 23.12.2015

Eigentlich sollte in Kiel das Urteil gegen einen 42-jährigen Hells Angel fallen. Doch das Gericht hat noch Klärungsbedarf. Der Rocker weilt derweil ohnehin in Thailand.

Deutsche Presse-Agentur dpa 23.12.2015

„Ein ganz toller Geist herrscht gerade in Schilksee“, schwärmt Jochen Ostertag, der mit 80 anderen Ehrenamtlern jüngst die Initiative Willkommen in Schilksee gegründet hat. 170 Flüchtlinge sollen im Januar das Containerdorf auf dem Parkplatz Tempest beziehen. Um ihnen im Alltag zu helfen, entstehen gerade verschiedene Arbeitsgruppen.

Karina Dreyer 22.12.2015