Menü
Kieler Nachrichten | Ihre Zeitung aus Kiel
Schleswig-Holstein Hamburg–Kiel mit der Bahn, ein Abenteuer
Nachrichten Schleswig-Holstein Hamburg–Kiel mit der Bahn, ein Abenteuer
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
19:20 29.07.2019
Von KN-online (Kieler Nachrichten)
Von Hamburg nach Kiel mit der Bahn - das kann mitunter ein Erlebnis sein, schildert Bastian Alm. Quelle: Frank Peter
Kiel/Hamburg

Bastian Alm wollte das Klima schützen und nahm den Regionalexpress von Hamburg nach Kiel. Hier schildert er seine Erlebnisse:

In letzter Zeit frage ich mich immer öfter: „Was tust du eigentlich fürs Klima? Fahr doch mal mit der Bahn!“ Letzten Dienstag habe ich im Namen des Klimas Nägel mit Köpfen gemacht: Ich bin mit dem Regionalexpress von Hamburg nach Kiel gefahren. Was soll ich Ihnen sagen? Es war ein unvergessliches Erlebnis. Die Deutsche Bahn zieht alle Register, um attraktiver zu werden!

Ratespiel der Bahn: Von wo fährt der Zug?

Um die kurze, an sich eher unspektakuläre Fahrt ein wenig aufzupeppen, hatte man sich etwas ganz Besonderes einfallen lassen. Am Bahnsteig wurde offensichtlich eine brandneue Spiele-App getestet, um die Wartezeit kurzweiliger zu gestalten. Die Fahrgäste wurden über die Anzeigetafeln dazu animiert, an einem interaktiven, kniffligen Ratespiel teilzunehmen.

Dabei sollte man die Informationsbausteine „Hamburg Hbf–Kiel Hbf“, „Abfahrt 16.22 Uhr“, „Zusätzlicher Halt in Hamburg-Altona“ und „Zugbeginn in HH-Altona“ logisch miteinander in Einklang bringen. Ich gebe zu, der Schwierigkeitsgrad war für den Anfang etwas zu hoch, sodass man schnell den Mut zum Mitraten verlor. Da muss die Bahn noch nacharbeiten.

Trotzdem war ich vom Konzept überzeugt. Ich wollte unbedingt die Lösung wissen. Man ist ja neugierig. Ein überaus charmanter Bahnmitarbeiter erklärte sich durch mein freundliches Zureden dazu bereit, mir unter der Hand die Lösung zu verraten: „Sie sehen doch, dass ich telefoniere! Da steht’s doch: Der Zug fährt nicht ab hier, sondern ab Altona! Nicht um 16.22 Uhr, sondern um 16.28 Uhr! Den Zug schaffen Sie eh nicht mehr!“ Ich schlug mir mit der Hand gegen die Stirn: „Dass ich darauf nicht selbst gekommen bin!“

Jetzt doch nicht Altona, sondern Hamburg-Hauptbahnhof

Um nun keine Langeweile aufkommen zu lassen, hatte sein Kollege sofort einen Tipp parat, um mich bei der Stange zu halten: „Bitte fahren Sie mit der S-Bahn nach Altona und nehmen Sie dort den nächsten Zug!“ Ich war von dieser geheimnisvoll klingenden Aufforderung spontan begeistert. Hatte das nicht etwas vom Brettspiel „Scotland Yard“ aus meiner Kindheit, bei dem man Mr. X mithilfe öffentlicher Verkehrsmittel zur Strecke bringen muss?

Newsletter der Kieler Nachrichten

Kennen Sie schon die "Post aus dem Newsroom", die wir von Mo-Fr gegen 17 Uhr versenden? Hier können Sie den Newsletter der Kieler Nachrichten kostenfrei bestellen.

Mir wurde sofort klar: Das Ganze war Teil eines Real-life-Unterhaltungsprgramms der Deutschen Bahn. Solch eine perfekte Inszenierung konnte sich nur ein mega-hippes Start-up aus Berlin-Mitte ausgedacht haben – und ich war dabei, wie cool ist das denn!

In Altona dann die nächste Überraschung: Der Zug, der kommen sollte, würde kommen, aber nicht dorthin, sondern woanders hin – nämlich zum Hauptbahnhof. Ich war beeindruckt. Eigentlich hatte ich nur mit einer langweiligen, rund einstündigen Fahrt mit dem Regionalzug gerechnet. Nun gab’s von der Bahn obendrein eine 45-minütige Stadtrundfahrt durch Hamburg. Ich bekam langsam ein schlechtes Gewissen, was ich für den einfachen Ticketpreis alles geboten bekam.

Wenn dann auch noch die letzten beiden Wagen nicht genutzt werden können

Zurück am Hauptbahnhof offenbarte das Entertainment-Konzept dann doch gewisse Schwächen. Es drohte, langweilig zu werden. Da kam, Gott sei Dank, die erlösende Durchsage: „Sehr geehrte Fahrgäste, die letzten beiden Wagen können aus Brandschutzgründen nicht besetzt werden, da die Türen nicht funktionieren!“

Mehr zum Thema

Lesen Sie auch:

Bahn erhöht Preise in Schleswig-Holstein am 1.8.2019

Wird das Bahnjahr 2019 besser?

Land Schleswig-Holstein bestellt E-Züge von Stadler

Nah.SH plant sieben neue Bahnstationen

Die größten Baustellen der Bahn in Schleswig-Holstein

Meine bereits etwas lethargisch wirkenden Mitreisenden waren sichtlich erleichtert. Endlich konnten sie dem bereits um sich greifenden Bahnsteig-Blues entfliehen. Einige kamen derart in Schwung, dass sie sich etwas übermotiviert in die Gepäckablage vor dem eher mäßig gefüllten Abteil der ersten Klasse zwängten. Dabei wäre auf dem Dach noch jede Menge Platz gewesen.

Insgesamt war der Einfall mit den kaputten Türen in jeder Hinsicht ein voller Erfolg. Selten habe ich mich mir wildfremden Menschen näher gefühlt – und das trotz Ellenbogens im Rücken und Rucksacks vor dem Gesicht. Ein Duft vom Sommer lag in der Luft. Danke, liebe Bahn, dass du die Menschen in diesen rauen Zeiten einander wieder näher bringst.

Die Bahn und ihre Pünktlichkeit

Auch in puncto Pünktlichkeit war ich vollends überzeugt. Obwohl nur zehn Minuten Verspätung angesagt waren, kam der Zug sogar 17 Minuten zu spät. Das sind sieben Minuten mehr als erwartet. Wo gibt es heutzutage noch ein solches Preis-Leistungs-Verhältnis.

Nur über eins habe ich mich doch etwas geärgert: Während der Fahrt gab es immer wieder keinen Handyempfang. Aber dafür kann die Bahn ja nichts.

Mehr aus Schleswig-Holstein lesen Sie hier.

Kommentare 0 Nutzungsbedingungen
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 22:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Eine Gewitterfront mit heftigen Regenfällen ist am Montag über den Süden des Kreises Herzogtum Lauenburg gezogen. Besonders betroffen waren die Orte Büchen, Güster, Roseburg und Müssen. Auch im Kreis Rendsburg-Eckernförde und in Neumünster rückte die Feuerwehr mehrfach aus.

KN-online (Kieler Nachrichten) 29.07.2019

Die Sommerhitze der vergangenen Tage bekam nicht jedem Schleswig-Holsteiner gut. Ein Mann aus Lübeck rief die Polizei, weil er dachte, dass in seiner Wohnung die Couch brennen würde. Die Feuerwehr konnte aber kein Feuer feststellen. Dem Mann war nur zu heiß.

KN-online (Kieler Nachrichten) 29.07.2019

Der Strafprozess wegen Exhibitionismus gegen den Ex-Chef des Weißen Ring Lübeck geht in die Verlängerung: Ursprünglich hätte am Montag das Urteil fallen sollen. Ein Versuch der Staatsanwaltschaft, das Verfahren gegen Auflagen einzustellen, scheiterte an der Verteidigung von Detlef H..

Bastian Modrow 29.07.2019