Menü
Kieler Nachrichten | Ihre Zeitung aus Kiel
Anmelden
Schleswig-Holstein Über 2000 Teilnehmer bei 1.-Mai-Demo
Nachrichten Schleswig-Holstein Über 2000 Teilnehmer bei 1.-Mai-Demo
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
21:01 01.05.2017
Die 1.-Mai-Demo blieb friedlich in Hamburg. Quelle: Christophe Gateau
Hamburg

Begleitet von einem starken Polizeiaufgebot haben am Montagabend mehr als 2000 Linksextremisten in Hamburg demonstriert. Die sogenannte revolutionäre 1.-Mai-Demonstration begann an der Sternschanze und bewegte sich mit Sprechchören in Richtung Jungfernstieg. Zu Zwischenfällen kam es zunächst nicht, wie ein Polizeisprecher sagte. Die Polizei hielt Wasserwerfer in Bereitschaft und beobachtete die Lage von einem Hubschrauber aus. Sie gab die Teilnehmerzahl mit 2500 an.

In der Vergangenheit war es im Anschluss an die Mai-Demonstration immer wieder zu Ausschreitungen von sogenannten Autonomen gekommen. Besondere Aufmerksamkeit erfuhr die Aktion in diesem Jahr vor allem wegen des gut zwei Monate später stattfindenden G20-Gipfels, zu dem Anfang Juli Linksextremisten aus ganz Europa in Hamburg erwartet werden. An der Spitze des Demonstrationszuges vom Montag hieß es auf einem roten Transparent: «G20 entern! - Krieg und Krise haben System!». Auf einem anderen Banner stand: «Für Klassenkampf und Revolution!» Auch Fahnen mit dem Bild des Chefs der kurdischen Arbeiterpartei PKK, Abdullah Öcalan, waren zu sehen.

Bereits am Vormittag hatten in Hamburg fast 8000 Menschen an einer Demonstration des Deutschen Gewerkschaftsbundes teilgenommen. Auch Bürgermeister Olaf Scholz (SPD) war dabei.

Von dpa

Mehr als 5500 Rettungsschwimmer bewachen jedes Jahr Schleswig-Holsteins Badestellen. In der Hauptsaison sind täglich mehr als 500 Männer und Frauen im Einsatz. Am Wochenende sind die ersten drei Wachstationen besetzt worden, sagte DLRG-Landesgeschäftsführer Thies Wolfhagen.

01.05.2017

Eine brennende Müllanlage in einem 14-stöckigen Hochhaus in Westerland auf Sylt hat bei der Feuerwehr für eine lange Nacht gesorgt. Die Flammen waren in der Nacht zum Sonntag aus zunächst unbekannter Ursache in der geschlossenen Müllanlage ausgebrochen, wie ein Feuerwehrsprecher am Sonntag sagte.

30.04.2017

Ein 22 Jahre alter Fußgänger ist am Sonntag auf der Autobahn 24 in Höhe der Raststätte Gudow (Kreis Herzogtum Lauenburg) angefahren und dabei ums Leben gekommen. Der junge Mann hielt sich vermutlich mit anderen Menschen in der Nähe der Fahrbahn auf, um ein Selfie zu machen, wie Zeugen bestätigten.

30.04.2017