Menü
Kieler Nachrichten | Ihre Zeitung aus Kiel
Anmelden
Schleswig-Holstein Hilfe nach Quotenkürzung: Vier Millionen Euro für Ostseefischer
Nachrichten Schleswig-Holstein Hilfe nach Quotenkürzung: Vier Millionen Euro für Ostseefischer
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
11:33 15.11.2019
Ein Ostseefischer holt seine Stellnetze mit Hering ein. Quelle: dpa
Berlin

Nach der Senkung der Fangmengen für Dorsch und Hering hat die Bundesregierung der Ostseefischerei finanzielle Hilfe zugesagt. Im Haushaltsjahr 2020 stünden zur Minderung beziehungsweise Überwindung der Strukturkrise vier Millionen Euro zur Verfügung, kündigte der haushaltspolitische Sprecher der CDU/CSU-Bundestagsfraktion, Eckhardt Rehberg, am Freitag an.

Nach der extremen Kürzung der Fangmöglichkeiten für die Herings- und Dorschfischerei gebe es einen Anpassungsbedarf für die deutsche Fischereiflotte, zumindest für einzelne Flottensegmente, begründete Rehberg die nationale, gegebenenfalls von der EU-Kommission kofinanzierte Beihilfe.

Senkung um 60 bis 65 Prozent

Laut Beschluss der EU-Minister von Oktober werden in der westlichen Ostsee die Mengen für Hering im kommenden Jahr um 65 und für Dorsch um 60 Prozent gesenkt.

Lesen Sie auch

Von dpa/RND

Wie weit soll der Abstand von Windkraftanlagen zu Siedlungen sein? Der Bund plant hier mindestens 1000 Meter. Die Grünen gehen auf die Barrikaden. Sie sehen den Ausbau der Windkraft in Gefahr. Auch die Grünen in Schleswig-Holstein schließen sich einem Protestbrief an.

15.11.2019
Eigentümer unzureichend versichert - Extremwetter: Experten warnen vor deutlich mehr Schäden

Vollgelaufene Keller, abgedeckte Dächer, zerbeulte Autos: 38 Millionen Euro zahlten Versicherungen 2018 für solche Schäden in Schleswig-Holstein. Viele Hauseigentümer gingen aber leer aus: Denn nur 27 Prozent der Gebäude sind gegen Elementarschäden wie Starkregen versichert.

Heike Stüben 15.11.2019

Ursula kam an Himmelfahrt 2018 über Schleswig-Holstein. Das Tief sorgte vor allem im südlichen Holstein für Überschwemmungen und vollgelaufene Keller und Wohnräume. Gerade solche Starkregenfälle werden sich in Zukunft häufen, warnt der Gesamtverband der Versicherungswirtschaft.

Heike Stüben 15.11.2019