Menü
Kieler Nachrichten | Ihre Zeitung aus Kiel
Anmelden
Schleswig-Holstein Pferd mit Schüssen und Stange gequält
Nachrichten Schleswig-Holstein Pferd mit Schüssen und Stange gequält
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
14:07 14.05.2019
Foto: In Hohenfelde wurde ein Pferd beschossen - danach musste das Tier operiert werden.
In Hohenfelde wurde ein Pferd beschossen - danach musste das Tier operiert werden. Quelle: Ulf Dahl (Symbolfoto)
Anzeige
Hohenfelde

Nach dem vermutlichen Beschuss eines Pferdes auf einer Weide in Hohenfelde sucht die Polizei nach Zeugen, die Hinweise auf den Schützen geben können oder die verdächtige Beobachtungen in der Nacht zum Sonntag gemacht haben. Sie sollen sich unter der Telefonnummer 04126 / 38404 bei der Polizei melden.

Die Stute befand sich nach Informationen der Polizei in der Nacht auf Sonntag in Hohenfelde auf einer Koppel in einer Herde. In dem Zeitraum dürfte sich auch die Tat ereignet haben, denn während das Tier am Sonnabendabend noch wohlauf war, wies es am Sonntagmorgen eine scheinbar nur kleine Verletzung seitlich eines Auges auf.

Schwellung wurde immer größer

Zuerst hielt der Halterin die minimale Verletzung für eine Schürfwunde. Als sie später jedoch erneut nach dem Holsteiner sah, war eine große Schwellung im Bereich des Auges entstanden.

Eine Tierärztin riet der Reiterin, ihr Pferd in einer Tierklinik röntgen zu lassen, um der Ursache der Schwellung auf den Grund zu gehen. Dort entdeckten die Mediziner eine 7,5 cm große Metallstange, die im Kopf des 14 Jahre alten Pferdes steckte.

Bei einer Operation wurde der Fremdkörper entfernt - ob das Auge der Stute zu retten ist, ist zum jetzigen Zeitpunkt noch unklar.

Polizei in Hohenfelde: Schüsse kamen womöglich von einer Armbrust

Nach derzeitigen Erkenntnissen dürfte das Pferd in Hohenfelde mit einer Armbrust oder einer ähnlichen Waffe beschossen worden sein.

Von KN-online