Menü
Kieler Nachrichten | Ihre Zeitung aus Kiel
Anmelden
Schleswig-Holstein Wieder lange Wartezeiten für Schiffe
Nachrichten Schleswig-Holstein Wieder lange Wartezeiten für Schiffe
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
07:00 20.02.2019
Von Frank Behling
Die großen Schleusenkammern in Holtenau müssen gewartet werden. Quelle: Frank Behling
Anzeige
Kiel

Da in Kiel durch den dauerhaften Ausfall der beiden kleinen Schleusenkammern nur noch die beiden großen Kammern zur Verfügung stehen, ist die Stilllegung einer weiteren Kammer gleich mit erheblichen Verkehrsbehinderungen auf dem Nord-Ostsee-Kanal verbunden. Aber: "Die Arbeiten sind in festen Intervallen erforderlich", sagt Matthias Visser, Sprecher des WSA.

Die Muttern zeigen Verschleißerscheinungen

Zuletzt hatte es 2017 bei einer Bauwerksprüfung eine Sperrung von Kammern über Monate gegeben. Visser: "Bei der Überprüfung stand die Standfestigkeit des Bauwerks im Mittelpunkt, diesmal sind es die Kammern selbst." Außerdem gibt es Probleme mit den Muttern an zwei der vier Torbahnen der Schleusen. "Wir wissen noch nicht warum, aber ein Teil der Muttern zeigt Verschleißerscheinungen. Deshalb müssen 910 Muttern in den Torbahnen 1 und 4 ausgetauscht werden", sagt Visser. Für diese Arbeiten werden die Schleusentore  ausgebaut und an einen Liegeplatz geschleppt.

Anzeige

Im Sommer gibt es zwei Monate Normalbetrieb

Die Arbeiten an den Muttern ist für die Taucher nur dann gefahrlos möglich, wenn die Schleusenkammer nicht von Schiffen benutzt wird. Die Arbeitszeit der Taucher bestimmt auch wesentlich die Dauer der Sperrung. Damit diese Zeit nicht ungenutzt bleibt, sind weitere Arbeiten an den Kammern eingeplant. So sollen Taucher-Teams auch die Schleusen unter Wasser reinigen. Zwei Bagger werden außerdem etwa 16.000 Kubikmeter Sediment aus der Schleusenzufahrt holen.

3,5 Millionen Euro hat der Bund eingeplant

Vom 14. Juni bis zum 5. August werden die Arbeiten unterbrochen, beide Schleusenkammern sind dann einsatzbereit. "Das hat einen einfachen Grund: In der Urlaubszeit fehlt es bei vielen Wasserbaufirmen an Arbeitskräften. Deshalb haben wir diese Unterbrechung im Sommer eingeplant", sagt Visser. Im Bundeshaushalt sind 3,5 Millionen Euro für die Wartungsarbeiten an der Kanalschleuse eingeplant.

Bastian Modrow 19.02.2019
19.02.2019
Jürgen Küppers 19.02.2019